Einsatz in Wien-Floridsdorf

01. November 2018 11:18; Akt: 01.11.2018 11:18 Print

Bub (14) wirft Eier auf Pkw, bedroht Polizist mit Waffe

Ein "Halloween-Scherz" endete für einen 14-Jährigen in Wien mit einer Anzeige. Der Teenager bewarf ein fahrendes Auto mit Eiern und verletzte einen Polizisten.

Der 14-Jährige wurde angezeigt (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Der 14-Jährige wurde angezeigt (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Halloween, die Nacht des Grauens, hat für einen jungen Burschen in Wien ein böses Nachspiel. Der 14-Jährige hatte offenbar komplett den Verstand verloren und sich mit der Polizei angelegt.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?

Ein Polizist außer Dienst war gegen 17.45 Uhr gerade mit seinem Auto entlang der Prager Straße unterwegs, als mehrere Jugendliche den Pkw mit rohen bewarfen.

Der Beamte hielt daraufhin sein Fahrzeug sofort an und stellte die Teenager zur Rede. Plötzlich zog ein 14-jähriger plötzlich eine Faustfeuerwaffe.

Der Autofahrer erklärte daraufhin, dass er Polizist sei und forderte den Österreicher auf, die Waffe auf den Boden zu legen. Der Jugendliche kam dieser Aufforderung allerdings nicht nach.

Beamten ins Gesicht geschlagen

Der Mann entwaffnete daraufhin den Tatverdächtigen und fixierte ihn. Ein Augenzeuge hatte in der Zwischenzeit bereits die Exekutive verständigt.

Laut Polizei wurde der Beamte im Zuge der Fixierung mit zwei Schlägen im Bereich des Gesichtes verletzt. Bei der Faustfeuerwaffe handelte es sich um keine echte Waffe.

Der 14-Jährige wurde wegen gefährlicher Drohung und Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besorgter Bürger am 01.11.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsanwaltschaft und Justiz zum Lachen

    Auf freiem Fuß angezeigt wenn man einen Polizisten mit einer Waffe bedroht? Was ist mit diesem Land und unserer Justiz falsch. Wir brauchen definitiv neue gesetzeslagen bzw. Eine neue Justiz unsere Staatsanwaltschaft ist zum Lachen auf freiem Fuß.....

  • Karl Fensterstock am 01.11.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Seinerzeit

    Früher hätts Watschen geben, zuerst am Koat, dann zu Hause vom Vatern. Was interessiert solche eine Anzeige? Aber die Watschn hätt er sich gemerkt.

  • helmar am 01.11.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    In der guten alten Zeit.....

    Hätte eine Tracht Prügel eine gewisse Wirkung erzielt. Über die Anzeige lacht sich der kropfert und präsentiert sich auch noch als Held bei seinen Freunden.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rabi am 03.11.2018 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jakob

    Das sind die Menschen der Zukunft schrecklich was da auf uns zu kommt

  • Epi am 01.11.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jugendstrafrecht verschärfen!

    Wenn die gesunde Watschn nicht mehr zeitgemäss ist muss eben mit einem massiv verschärfteren Jugendstrafrecht gegensteuert werden! Kann doch nicht sein dass sich solche Bengel aufführen als hätten sie die Narrenfreiheit geerbt!

  • Kathi am 01.11.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzesänderung

    Die Gesetze gehören längst schon verschärft, damit solche Bürschchen mal Benehmen lernen. Auch die Eltern gehören bestraft, wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht. Vorwiegend Kids aus anderen Kuturkreisen dürfen sich alles erlauben und die Eltern sind noch stolz drauf.die Mütter überfordert, weil sie noch 3-5 Kinder mehr haben. Und unsere Kuscheljustiz wird von denen nur belächelt.

  • Irm Si am 01.11.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Es ist einfach erschreckend in welcher Zeit wir angelangt sind. Keine Hemmschwelle, kein Respekt, traurig!

  • Realist am 01.11.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Strafmündiger Jugendlicher

    Strafmündiger Jugendlicher! - nicht verniedlicht - "Teenager"!