Verdachtsfälle

20. März 2019 16:54; Akt: 20.03.2019 17:35 Print

Wenn Lehrer systematisch ihre Schüler mobben

In Wien sind rund 26.000 Pädagogen tätig. In "einigen Dutzend Fällen pro Jahr" komme es jedoch zu einer systematischen Erniedrigung von Schülern.

Der Fall einer Mathematiklehrerin in Währing, die ihre Schüler über Jahre erniedrigte, löste eine heftige Debatte über Lehrer-Mobbing an Schulen aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut der Wiener Bildungsdirektion werden Verdachtsfälle systematischen Mobbings von Schülern durch Lehrer eingehend geprüft. Jährlich werden jedoch "weniger als eine Handvoll" Lehrer wegen derartiger schwerer Verfehlungen entlassen. Die Bildungsdirektion beruft sich daher darauf, dass mobbende Lehrer "die absolute Mindestzahl" darstellen.

Umfrage
Glauben Sie, dass mobbende Lehrer in der Minderzahl sind?
36 %
34 %
30 %
Insgesamt 225 Teilnehmer

Entlassung als mögliche Maßnahme

Meldet jemand der Bildungsdirektion einen Verdachtsfall, so wird dieser zunächst geprüft und Gespräche mit der Personalvertretung geführt. Je nach Schwere des Vergehens kann die Bildungsdirektion nun unterschiedliche Maßnahmen ergreifen. Diese reichen von Verweisen über Geldbußen bishin zu Entlassungen.

Maßnahme von Dienstverhältnis abhängig

Welche Maßnahme letztlich eintritt, hängt vom Dienstverhältnis des Lehrers ab. Bei einigen Pädagogen führen bestimmte strafrechtliche Verurteilungen daher automatisch zu einer Entlassung. Diese kann außerdem als Strafe in einem Disziplinarverfahren ausgesprochen werden.

Vertragsbedienstete Lehrer bevorzugt

Anders ist die Lage bei Vertragsbediensteten. Sie dürfen nur im Falle einer besonders schweren Dienstpflicht-Verletzung, bei einer Dienst-Vernachlässigung in wesentlichen Belangen und im Fall einer Dienst-Verweigerung fristlos entlassen werden.

Wiener Mathematiklehrerin erniedrigt Schüler jahrelang

Nachdem der Fall einer Wiener Mathematiklehrerin bekannt wurde, ist die Diskussion um das Lehrer-Mobbing und gerechte Sanktionen entbrannt, berichtete der ORF. Sprüche wie "Liegt die Dummheit in eurer Familie?", "Die Billa-Uniform steht dir ohnehin besser", oder "Wenn ihr euch umbringt, macht das wenigstens nicht in der Schule" sind offenbar nur wenige Beispiele aus dem Repertoire der Pädagogin.

Ihre Unterrichtsmethoden werden nun von der Volksanwaltschaft untersucht, weil Eltern Beschwerde eingereicht haben. Der Lehrerin wird vorgeworfen, die Kinder seit Jahren erniedrigt und willkürlich beurteilt zu haben - mehr dazu im obigen Video.

Auch Bildungsministerium schaltet sich ein

Am Mittwoch schaltete sich diesbezüglich auch das Bildungsministerium ein. Nachdem man sich informiert hat, welche Schritte in der Sache bisher gesetzt wurden, sollen diese hinterfragt werden. Man will so beurteilen, ob alle notwendigen Maßnahmen getroffen wurden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • o a am 20.03.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Wien Wien nur du allein dort möchte ich (kein) Lehrer sein.

  • Doris am 20.03.2019 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fr

    Kein Lehrer mobbt Kinder sie dürfen ja sowieso nichts mehr machen die Schüler hab mehr Rechte als ein Lehrer wo führt das hin es gibt keinen Respekt mehr traurig

  • Amlacher am 20.03.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Also da ich ein bischen einblick habe kann ich nur sagen das es wesentlich schlechter steht um die Kinder weil dort Lehrer und Pädagogen unter ständigen Mobbing stehen. Und zwar von Eltern und Kindern. Mal abgesehen von den vielen für mich schwachsinnigen aussehenden vorderung von durchführung und änderung wegen verdacht von rassimus und gleichberechtigungen. Makabre Spielenamen änderungen sind da das harmloseste Auswüchse. Und strafen oder belehren darf man ja Kinder sowieso nicht mehr ohne Angst haben zu müssen das dadurch konflikte entstehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabine am 21.03.2019 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Der Terror fängt bereits im Kindergarten

    an, in der Schule wird man auf das System der Unterdrückung und Ausbeutung breiter Bevölkerungsschichten konditioniert damit man dann am Arbeitsplatz kritiklos buckelt und hackelt für meistens einen Bettel damit es einer ganz kleinen Oberschichte von Kapitalistenschweinen richtig gut geht.

  • Jana am 20.03.2019 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    So siehts aus

    Einer meiner Lehrer hat jemanden an den Haaren gezogen, einem anderen das Heft zerfetzt, mit Schlüsselbund geworfen, rumgebrüllt usw. Er wurde mehrfach von mehereren Eltern angezeigt. Nichts war passiert, er hatte bis zur Rente weitergemacht. Es gab nichtmal ein "Du, du, du!"

    • F.W. am 21.03.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

      Hats genutzt

      Vor 20 Jahren, hat ein Lehre in Gymnasium mein Sohn diskriminiert, ich hab auf der Lehre gewartet, ihm zu rede gestellt, an der Wand gedruckt, und war ruhe. Mein Sohn ist jetzt D.Ing.

    einklappen einklappen
  • johan am 20.03.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    10bez monte laa campus

    unsere sohn wird von schuler gemobt und oft geschlagen. deswegen muss er regelmäsig zur psychologin und hat angs vor schule (dabei er ist sehr gute schuler ,mit guten noten) und direktorin nur sagt dazu, sie kann sie nichts machen, er soll kämpfen lernen.... um sich selber zu verteidigen....

  • Lil am 20.03.2019 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mach mit euch was ich will,sagte sie

    Diese Vergleiche wie es früher war, kann kein Mensch mehr hören! Früher hatten wir auch die 4 Jahreszeiten. Es ist Tatsache das einige Lehrer sich das Recht herausnehmen und Schüler mobben! Die ruinieren einem die Schulzeit und kann einem sogar ein ganzes Jahr kosten.Direktoren machen nix! Vorallem wenn diese gewissen Lehrer dann auch Verbindungen mit dem Staatsschulrat haben.Wie meine ehemalige Professorin.Deren Ziel war es vor Ihrer Pension uns fertig zumachen. Diese 2 Jahre waren für uns eine Ewigkeit.Sie hat uns gertig gemacht und immer hieß es wir seien frech.

  • Strafe für die Person am 20.03.2019 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    raus mit der sogenannten Lehrerin

    Die Lehrerin gehört sofort rausgeschmissen und eine lebenslange Sperre für den Lehrdienst verhängt. Ausserdem gehört sie von den Eltern beleidigt und beschimpft. Was erlaubt sich die eigentlich. Würde die so mit meinen Kindern reden würde ich ihr eine gehörige Abreibung verpassen. Ich würde jeden Tag Druck machen bis sie rausgeschmissen wird und eine Strafe bekommt.