Attacke in Lokal

02. November 2018 10:25; Akt: 02.11.2018 10:35 Print

Mann bedroht 18-Jährigen in Wien mit zwei Messern

Polizeieinsatz am Mittwoch in Rudolfsheim-Fünfhausen: Ein 18-Jähriger wurde in einem Lokal von einem Mann geschlagen und mit zwei Messern bedroht.

Die beiden Messer wurden sichergestellt (Bild: LPD Wien)

Die beiden Messer wurden sichergestellt (Bild: LPD Wien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Informationen der Polizei kam es zu Halloween in einem Lokal im 15. Bezirk zu einer gefährlichen Drohung und einer Körperverletzung.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?
16 %
26 %
58 %
Insgesamt 33108 Teilnehmer

Die Beamten rückten gegen 23.00 Uhr zu dem Einsatz am Mariahilfer Gürtel aus. Ein 33-Jähriger, der aus dem Iran stammen soll, hatte laut Polizei einen 18-Jährigen geschlagen und mit zwei Messern bedroht.

Bevor die Polizisten den Tatort erreicht hatten, versuchte der Mann die beiden Messer zu verstecken. Die Beamten konnten sie allerdings schließlich unter einem Auto finden und sicherstellen.

33-Jähriger täuschte Ohnmacht vor

Als die Polizei den 33-Jährigen festnehmen wollte, täuschte er kurz eine Ohnmacht vor. Anschließend versuchte er die Beamten zu schlagen und zu flüchten.

Die Wiener Beamten konnten eine Flucht allerdings verhindern. Der 33-Jährige wurde festgenommen und befindet sich bereits in Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realsatire am 02.11.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das muß man verstehen

    Der Iraner wollte dem Lokalbesitzer doch nur seine beiden Messer borgen, da dieser keine eigenen hatte. Durch eine plötzlich auftretende Erderschütterung ist der Iraner dann zufällig mit den Messern in der Hand auf den 18-Jährigen gefallen. Das hat ihm selbst auch nicht gefallen.

  • Baldi am 02.11.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Istzustand

    Solche Kriminellen sollen einmal unsere Pensionen sichern.Der Dank für unsere Gastfreundschaft - Mindestsicherung - Sozialwohnung - Gegenleistung - alles außer sich in unserem Land normal zu benehmen. Ich habe entgültig genug von diesen illegalen Zuwanderern,die nur durch Agression auffallen.

  • Wienerwiderwillens am 02.11.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich noch immer,

    wie man etwas positives über die Massenzuwanderung und Überfremdung durch diesen Kulturkreis berichten soll. Das ist eine ganz schöne Herausforderung für die Medien.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Baldi am 02.11.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Istzustand

    Solche Kriminellen sollen einmal unsere Pensionen sichern.Der Dank für unsere Gastfreundschaft - Mindestsicherung - Sozialwohnung - Gegenleistung - alles außer sich in unserem Land normal zu benehmen. Ich habe entgültig genug von diesen illegalen Zuwanderern,die nur durch Agression auffallen.

  • Wienerwiderwillens am 02.11.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich noch immer,

    wie man etwas positives über die Massenzuwanderung und Überfremdung durch diesen Kulturkreis berichten soll. Das ist eine ganz schöne Herausforderung für die Medien.

  • Ehklar am 02.11.2018 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wann wird etwas gegen diese Messerflut unternommen? Das Mitführen eines Messers sollte eine Straftat werden. Verletzungen nur mit unbedingter Haftstrafe, immerhin nimmt man bei einem Messereinsatz eine schwere Verletzung oder gar Tötung zumindest billigend in Kauf. Und gleich Abflug mit dem Ungustl! Daheim werden sie sich freuen über alle Rückkehrer!

  • Realsatire am 02.11.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das muß man verstehen

    Der Iraner wollte dem Lokalbesitzer doch nur seine beiden Messer borgen, da dieser keine eigenen hatte. Durch eine plötzlich auftretende Erderschütterung ist der Iraner dann zufällig mit den Messern in der Hand auf den 18-Jährigen gefallen. Das hat ihm selbst auch nicht gefallen.