Ab 2020:

21. November 2018 11:19; Akt: 21.11.2018 11:29 Print

Wien führt e-Impfpass für Kinder ein

Als einer der ersten Bundesländer setzt Wien den elektronischen Impfpass um. Damit soll die Durchimpfungsrate erhöht und Doppelimpfungen vermieden werden.

Wien führt als eines von drei Pilot-Bundesländern ab 2020 den elektronischen Impfpass für Kinder ein. (Symbolbild) (Bild: iStock)

Wien führt als eines von drei Pilot-Bundesländern ab 2020 den elektronischen Impfpass für Kinder ein. (Symbolbild) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits im kommenden Jahr soll mit der Implementierung der notwendigen Systeme bei Allgemeinmedizinern, Kinderärzten und Amtsärzten begonnen werden, im Jahr 2020 startet dann das Pilotprojekt. Ab dann werden alle Impfungen, die im Rahmen des Kinderimpfkonzeptes mit Kindern von 0 bis sechs Jahren bzw. dem Schuleintritt vorgenommen werden im neuen e-Impfpass gespeichert. Voraussichtlich 2021 wird das System dann in ganz Österreich in den Vollbetrieb gehen. Ab dann werden auch die Impfungen erwachsener Patienten elektronisch gespeichert.

Umfrage
Halten Sie den e-Impfpass für eine gute Idee?
36 %
64 %
0 %
Insgesamt 11 Teilnehmer

"Der e-Impfpass ist ein klarer Fortschritt im Sinne einer besseren öffentlichen Gesundheit. Wien ist eines der Pilot-Bundesländer bei der Umsetzung des neuen Impfpasses. Wir erwarten uns dadurch eine deutliche Steigerung der Durchimpfungsrate bei wichtigen Impfungen", erklärt dazu Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

e-Impfpass löst Papierform ab

Der e-Impfpass soll die papierenen Impfpässe ablösen, die sich zwar über Jahrzehnte bewährt hätten, nun aber nicht mehr die Anforderungen an ein modernes Gesundheitsvorsorgeinstrument erfüllten. Der e-Impfpass wird im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte ELGA realisiert.

Ärztekammer sieht "Plus an Qualität der Gesundheitsversorgung"

Begrüßt wird die Maßnahme von Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres. "Der e-Impfpass wird ein Plus an Qualität in der Gesundheitsversorgung und mehr Service für Patientinnen und Patienten, aber auch für die Ärzteschaft bringen".

Neben der Erhöhung der Durchimpfungsrate in Österreich soll der elektronische Impfpass auch helfen, unnötige Doppelimpfungen zu vermeiden. "Über den e-Impfpass kann mit einem Klick der aktuelle Stand der Impfungen der Patienten eingesehen sowie an deren anstehende Impfungen erinnert werden. Wenn geimpft wird, merkt sich das das System und es entsteht eine Evidenz über fehlende Impfungen. Das sind die guten Seiten der Digitalisierung und ein Mehrwert für die Gesundheit der Menschen", betont Hacker.

Das soll auch eine bessere Kosteneffizienz in Ambulanzen durch Vermeidung unnötiger Impfungen wie z.B. Tetanus bringen. Zudem wird durch unmittelbar verfügbare Informationen über gefährdete nicht geimpfte Personen auch eine Verbesserung der Reaktionsfähigkeit im Pandemiefall erwartet.

Pilotprojekt startet in drei Bundesländern

Neben Wien wird der e-Impfpass auch in Niederösterreich und der Steiermark eingeführt. Dadurch soll es möglich sein, bald einen ersten Bevölkerungsjahrgang vollständig elektronisch zu dokumentieren, so Hacker und Szekeres.

Zunächst wird die elektronische Dokumentation bei Kinderärzten und Allgemeinmedizinern bzw. Amts- und Schulärzten eingeführt werden. Bei Start des Vollbetriebs wird das auch auf Betriebsärzte, Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen ausgeweitet, also überall dort, wo geimpft wird.

"Datenschutz steht im Vordergrund – kein 'gläserner Patient'"

Diese lange Vorlaufzeit erklärt Stadtrat Hacker mit der gewährleistenden Datensicherheit. "Wir können versprechen, der e-Impfpass ist kein Schritt hin zum gläsernen Menschen, der Datenschutz steht absolut im Vordergrund“, unterstrich Hacker.

Der e-Impfpass wird mit einem zentralen Impfregister umgesetzt und die bestehenden Systeme der Landessanitätsdirektionen werden an den e-Impfpass angebunden.

Keine Kosten für Patienten

Die Gesamtkosten für das Wiener Pilotprojekt belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Die Stadt streckt die Summe vor, sobald der Vollbetrieb beginnt, wird dies vom Bund rückvergütet, heißt es. Für den Patienten ist der neue e-Impfpass aber kostenlos.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • UnbequemAberWahr am 21.11.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    ELGA & Datenschutz = unvereinbar!

    Das wird ein Chaos, wenn man draufkommt, daß die Kinder der Eltern, die sich & die family von ELGA abgemeldet haben, nicht mit dem neuen System erfaßt werden können. Bei der ELGA-Einführung konnte man durch opt-out der Datenspeicherung entgehen, jetzt sollen weitere Systeme eingeführt werden, die davon ausgehen, daß alle brav bei dem sch... mitmachen... Bezügl. Datenschutz haben wir bereits mehrfach gesehen: es wurde fast schon den Begehrlichkeiten der Pharmanindustrie nachgegeben & die Daten an die Konzerne verkauft (ist in GB bereits vor ein paar Jahren passiert!) Daher: ELGA abmelden!

  • erich07 am 22.11.2018 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Was als nächstes

    Horrorszenario - Es lässt sich keiner Impfen und die Krankheiten gehen massiv zurück. Hatte mich früher gegen alles impfen lassen, seit ich mich nicht mehr impfen lasse habe ich plötzlich keine Migräne, keine Allergie, im Winter keine Verkühlung, oder sonstige Beschwerden.

  • isabell am 07.12.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    was ist

    wenn ich den impstoff in der apotheke kaufe und mich pricat impen lasse zb wenn mein man arzt ist oder man selbst krankenschwester ist und sich selbst zu hause impft? dann braucht man keinen elektronischen impfpass das kann man selbst in den vorhandenen impfpass eintragen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabell am 07.12.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    was ist

    wenn ich den impstoff in der apotheke kaufe und mich pricat impen lasse zb wenn mein man arzt ist oder man selbst krankenschwester ist und sich selbst zu hause impft? dann braucht man keinen elektronischen impfpass das kann man selbst in den vorhandenen impfpass eintragen

  • erich07 am 22.11.2018 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Was als nächstes

    Horrorszenario - Es lässt sich keiner Impfen und die Krankheiten gehen massiv zurück. Hatte mich früher gegen alles impfen lassen, seit ich mich nicht mehr impfen lasse habe ich plötzlich keine Migräne, keine Allergie, im Winter keine Verkühlung, oder sonstige Beschwerden.

  • UnbequemAberWahr am 21.11.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    ELGA & Datenschutz = unvereinbar!

    Das wird ein Chaos, wenn man draufkommt, daß die Kinder der Eltern, die sich & die family von ELGA abgemeldet haben, nicht mit dem neuen System erfaßt werden können. Bei der ELGA-Einführung konnte man durch opt-out der Datenspeicherung entgehen, jetzt sollen weitere Systeme eingeführt werden, die davon ausgehen, daß alle brav bei dem sch... mitmachen... Bezügl. Datenschutz haben wir bereits mehrfach gesehen: es wurde fast schon den Begehrlichkeiten der Pharmanindustrie nachgegeben & die Daten an die Konzerne verkauft (ist in GB bereits vor ein paar Jahren passiert!) Daher: ELGA abmelden!