Gezeichneter Protest

18. Juni 2018 05:11; Akt: 17.06.2018 16:45 Print

Buslinie 13A hat "Angst vor Gegenverkehr"

Die Ausweichroute des 13A durch die Wiener Neubaugasse stößt im Bezirk weiter auf Gegenwehr. In einem Kinderbuch lassen die Unternehmer nun den Bus selbst "zu Wort kommen".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In ihrem Kampf gegen die beidseitige Befahrung der Neubaugasse verfolgen die Unternehmer nun eine neue Strategie. In einem Kinderbuch werden die Ängste und Sorgen des 13A beschrieben und für die Lösung Stiftgasse geworben.

Umfrage
Welche Route wünschen Sie sich für den 13A?
21 %
69 %
3 %
4 %
3 %
Insgesamt 272 Teilnehmer

In Abwandlung des Sprichwortes "Die Feder ist mächtiger als das Schwert" geht der Verein "IG Kaufleute der Neubaugasse" nun "künstlerisch-literarisch" gegen die von den Wiener Linien präferierte Linienführung des 13A in beiden Richtungen durch die Neubaugasse vor. In ihrem Buch "Unser 13A in Not. Er hat Angst, denn er soll gegen die Einbahn fahren" schildern sie die Probleme aus Sicht des Busses.

"Nicht polarisieren, sondern bessere Lösung zeigen"

"In Wien gibt es eine sehr berühmte und wichtige Buslinie. Der 13A mag seine Fahrgäste und er mag seine Strecke sehr. Doch jetzt hat er ein Problem und bekommt es mit der Angst zu tun". So beginnt die Geschichte, in der die Unternehmen die aus ihrer Sicht problematischsten Punkte in Wort und Bild darstellen. "Uns geht es nicht darum, zu polarisieren, sondern darzustellen, dass wir die Lösung in der Stiftgasse für besser halten", betonte Wilhelm. Und so kann der 13A im Buch wie auch im wahren Leben aus Sicht der Neubaugassen-Unternehmer nur durch eine Linienführung durch die Stiftgasse gerettet werden.

Gratis-Buch ab Dienstag erhältlich

Die Texte stammen vom Besitzer des Geschäfts "Wald und Wiese" in der Neubaugasse Kurt Wilhelm, die Zeichnungen hat Franz Basdera beigesteuert, Ergänzungen kamen von Joe Wagner. Offiziell präsentiert wird das kleine Buch am 19. Juni 2018 um 11 Uhr in der Buchhandlung Hintermayer in der Neubaugasse 29. Ab dann ist das Büchlein kostenlos bei den Kaufleuten der Neubaugasse erhältlich.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 18.06.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Neubaugasse

    Erinnere mich an die Zeit als der 13A genau diese Route in BEIDEN Richtungen nahm. Also wo ist soll denn da ein Problem sein?

    einklappen einklappen
  • Superman am 18.06.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Neubaugasse

    Warum soll der Bus nicht durch die Neubaugasse fahren? Damit dort noch mehr Fläche von unnötigen Gastgärten verstellt werden? Die "Unternehmer" sollen sich gefälligst ein größeres Lokal anschaffen und nicht öffentlichen Raum für sich beanspruchen! Mich fragt auch keiner ob ich diese Schanigärten haben will obwohl ich mit meinen Abgaben für die Bereitstellung (Straßenbau, Reinigung, Reparaturen, ...) zahlen darf. Diese Unternehmer sollen sich schleichenund den "12-Stunden"-Arbeitstag gleich mitnehmen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 18.06.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Neubaugasse

    Erinnere mich an die Zeit als der 13A genau diese Route in BEIDEN Richtungen nahm. Also wo ist soll denn da ein Problem sein?

    • Thomas Rilk am 18.06.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

      EINBAHN

      Das Problem ist, dass seitdem die Neubaugasse umgebaut wurde und dort jetzt eine EINBAHN ist. An der Kreuzung Westbahnstraße/ Neubaugasse/ Siebensterngasse außerdem ein stauanfälliges Nadelöhr.

    einklappen einklappen
  • Superman am 18.06.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Neubaugasse

    Warum soll der Bus nicht durch die Neubaugasse fahren? Damit dort noch mehr Fläche von unnötigen Gastgärten verstellt werden? Die "Unternehmer" sollen sich gefälligst ein größeres Lokal anschaffen und nicht öffentlichen Raum für sich beanspruchen! Mich fragt auch keiner ob ich diese Schanigärten haben will obwohl ich mit meinen Abgaben für die Bereitstellung (Straßenbau, Reinigung, Reparaturen, ...) zahlen darf. Diese Unternehmer sollen sich schleichenund den "12-Stunden"-Arbeitstag gleich mitnehmen!

    • Martin Schmid am 18.06.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Die Fahrt durch die Stiftgasse ist die einfachste und unproblematischte Variante, wo am wenigsten Nachteile entstehen. Schon jetzt ist die Neubaugasse mit Autos, Straßenbahn, Bus und Radlern sehr gefährlich. Bei doppelter Linienführung wird die bekannte Einkausstrasse nachhaltig in ihrem Flair beschädigt.

    einklappen einklappen