In kurdischer Haft

09. April 2019 12:04; Akt: 09.04.2019 13:32 Print

Wiener IS-Mama will zurück nach Österreich

Eine 20-jährige Wienerin, die sich vor vier Jahren mit ihrem Mann der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anschloss, sitzt derzeit mit ihrem Kind in kurdischer Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor vier Jahren reiste eine heute 20-jährige Wienerin mit ihrem Mann nach Syrien, um sich dort der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. Nun, nachdem der IS in Syrien von der kurdisch-arabischen Allianz SDF vernichtend geschlagen wurde, sitzt sie wie tausende andere Ausländer in kurdischer Haft.

Der Wiener Top-Anwalt Wolfgang Blaschitz vertritt die 20-Jährige und will sie sowie ihr zweijähriges Kind im Auftrag ihrer Familie zurück nach Wien holen. Die jüngsten Berichte, laut denen die Frau es ablehne, nach Österreich zurückzukehren, würden auf "Missverständnissen" und "unzureichender Kommunikation" basieren, so der Anwalt.

LKWs mit Familien verlassen IS-Hochburg Baghus

Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hatte Anfang des Monats mitgeteilt, dass weder die Wienerin selbst zurückkehren wolle, noch solle das Kind zurückgeholt werden. Damit sei der Fall "einmal erledigt", betonte Kneissl damals. Blaschitz widerspricht dem. Er sei dabei, "alles für ihre Rückkehr auf Schiene zu bringen", sagte er gegenüber "Heute.at".

Bei Rückkehr droht Prozess

Im Fall einer Rückkehr droht der jungen Mutter ein Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Grundsätzlich ist Österreich rechtlich verpflichtet, österreichische Staatsbürger zurückzunehmen.

Sobald eine Person in den Militärdienst eines fremden Landes eintritt, verliert sie grundsätzlich die österreichische Staatsbürgerschaft und somit den konsularischen Schutz. Würde die Person mit Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft jedoch staatenlos werden, kann diese laut Gesetz nicht aberkannt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertram Hofbauer am 09.04.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    "IS-Mama"?

    Das soll wohl der Verharmlosung dienen, damit eine Rückholung möglicher wird? Top Anwalt? Wird der für die IS-Braut bürgen, wenn sie dann in Österreich eine kurze Haftstrafe mit schneller Entlassung bekommt? Kommunikationsprobleme? Das heißt, inzwischen wurde sie überredet, zu den Ungläubigen zurückzukehren... Nein, danke!

  • Kritischer Geist am 09.04.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Änderung des Staatsbürgerrechts nötig!

    Eine Änderung des Staatsbürgerrechtes ist dringend notwendig. Außer einer Hand voll Linksradikaler will niemand, dass solche Leute nach vollbrachtem Terroreinsatz in unser Land zurückkehren und hier weiter ihr radikales Geschäft betreiben. Und wenn diese Menschen ihre Staatsbürgerschaft verlieren, ist das im Sinne der Rechtsgüterabwägung durchaus vertretbar. Denn die öffentliche Sicherheit ist ein höherwertigeres Rechtsgut als die Staatsbürgerschaft dieser IS-Anhängerin.

    einklappen einklappen
  • Dan am 09.04.2019 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lotto

    Und ich will den 6 er im Lotto

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 10.04.2019 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist es gar der Versuch

    den Österreichern den ID nahezubringen?

    • Kannitverstan am 10.04.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kannitverstan

      Ich hab mich da vertippt

    einklappen einklappen
  • Staatlich legitimierte Geisteskrankheit. am 09.04.2019 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht erst zurückholen.

    Falls doch, dann 20 Jahre Knast, danach in die geschlossen Anstalt, wo solche Leute hin gehören.

  • Gikosch am 09.04.2019 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Die soll bei ihrem Mann bleiben oder kommt der auch mit? Im Sinne der Familienzusammenführung

  • Werner Mauser am 09.04.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Ich würde ihr auch sofort einen öffentlichen Auftritt verschaffen. Realitätsnäher geht es nimmer.

  • Ina am 09.04.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Skandalös

    Offensichtlich gibt es für alles immer ein Hintertürl!