"Schlächter von Pakistan"

25. Oktober 2017 13:55; Akt: 25.10.2017 14:12 Print

Wiener Polizei verhaftet 70-fachen Auftragskiller

Der Wiener Polizei ist am Dienstag eine spektakuläre Festnahme gelungen. Für einen berüchtigten Auftragskiller aus Pakistan klickten die Handschellen.

Ein großer Erfolg für die Wiener Polizei. (Symbolbild) (Bild: GEPA-pictures.com)

Ein großer Erfolg für die Wiener Polizei. (Symbolbild) (Bild: GEPA-pictures.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag konnte die Wiener Polizei den wegen 70-fachen Mordes mit internationalem Haftbefehl gesuchten Pakistani Atif Z. festnehmen. Der 35-jährige Mann wurde bei dem Versuch, sich nach Österreich schleppen zu lassen aufgegriffen.

"Metzger von Pakistan"

Dem Mann wird vorgeworfen, in Pakistan ungefähr 70 Menschen gegen viel Geld getötet zu haben. Der Festgenommene wird von der pakistanischen Polizei als "Metzger von Pakistan" bezeichnet und ziert die Most Wanted-Fahndungsliste des Landes. Zuletzt war der Verdächtige auf das Schleppergeschäft umgestiegen und hatte massig Flüchtlinge nach Österreich gebracht.

"Dieser Fall zeigt einmal mehr, welchen Stellenwert internationale Vernetzung bei der Verbrechensbekämpfung hat. Ich kann den österreichischen Ermittlern nur zu diesem Erfolg gratulieren", sagte Innenminister Wolfgang Sobotka.

Festnahme in Ungarn

Nach entsprechenden Hinweisen konnte der Aufenthaltsort des Mannes auf ein Waldstück nahe Boly in Ungarn eingegrenzt werden. Dort angekommen trafen die Beamten 42 geschleppte Personen an – der Gesuchte hatte sich unter ihnen versteckt.

Der Verdächtige wurde auf Basis der Interpol-Fahndung festgenommen. Über die Auslieferung nach Pakistan soll in den kommenden Tagen entschieden werden.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lu)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl.K. am 25.10.2017 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unzureichend

    Bravo! Und was ist mit den restlichen Tausend, die schon hier sind?

    einklappen einklappen
  • Michi am 25.10.2017 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Welcome

    Meine Hoffnung ruht auf der neuen Regierung.

  • Kritischer Geist am 25.10.2017 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    damals ...

    Wer noch vor einem halben Jahr davor gewarnt hat, dass mit den sog. "Flüchtlingen" auch jede Menge Verbrecher kommen werden, musste aufpassen, nicht vor dem Strafrichter zu landen. Wohin haben sich eigentlich die ganzen linken Willkommens-Klatscher verkrochen? Sollten sie nicht endlich Größe zeigen und zu ihren Fehlern stehen?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fazonettli am 26.10.2017 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tropfen auf den.....

    Toll und jetzt ? Lebenslaenglich oder abschieben? Grenzenlos gluecklich sind nur Verbrecher.

  • Helga am 25.10.2017 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sicheres Land Österreich

    Das zeigt, welchen hohen Stellenwert Österreich bei Flüchtenden und schwer Verfolgten hat. Die größten Verbrecher vertrauen unserem Asylsystem und der Mindestsicherung.

  • na dann am 25.10.2017 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    strick

    gut das er in ungarn gefasst wurde, denn die liefern ihn aus ! und das ist sehr gut !

  • S.Oliver am 25.10.2017 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Keinen Sinn für Tradition.

    Wieso änderte die ÖVP ihre Partei Farbe von schwarz auf türkis?? Will man damit verhindern das man sich an die ehemalige schwarz/blaue Regierung unter Schüssel erinnert? Ob dass was nützt? Eine neue Farbe macht noch keine bessere Partei. Schon alleine das türk im türkis müßte der FPÖ ja sauer aufstoßen.

  • zimbo am 25.10.2017 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ö oder Schweden,

    wohin sonst ?Schätze wir haben noch viel größere Stars bei uns.