Zehn Prügler, zwei Verletzte

28. September 2018 15:25; Akt: 28.09.2018 15:26 Print

Schlägerei um Handy vor "Motto am Fluss"

Fliegende Fäuste und ein Schlagstock am Wiener Franz-Josefs-Kai: Aus einem versuchten Handyraub vor dem Top-Restaurant wurde Donnerstagabend eine Massenschlägerei.

Massenschlägerei am Franz-Josefs-Kai in der Wiener City. (Bild: Google Maps)

Massenschlägerei am Franz-Josefs-Kai in der Wiener City. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viel Blaulist Donnerstagabend um 19:45 Uhr vis-a-vis des Schwedenplatzes am Franz-Josefs-Kai: Eine Gruppe von Männern hatte von einem vorbeigehenden Iraker (22) verlangt, dass er ihnen sein Handy geben solle. Der Mann wehrte sich zunächst, übergab dann aber das geforderte Mobiltelefon.

Trotzdem zückte einer der Angreifer dann einen Teleskopschlagstock und schlug dem Opfer damit auf den Hinterkopf. Dann ging die Prügelei erst richtig los: Der Iraker ging auf die acht Männer los, auch sein Begleiter (25) teilte nach Leibeskräften aus.

Beim Eintreffen der Polizei – mehrere Streifenwagen waren im Einsatz – gaben die Angreifer Fersengeld. Zurück blieben die beiden verletzten Iraker. Der 22-Jährige hatte eine Rissquetschwunde am Hinterkopf, sowie einen Nasenbruch erlitten. Sein 25-jähriger Begleiter erlitt am Oberschenkel Brandwunden durch einen Elektroschocker. "Beide Verletzten wurden von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen, die Verdächtigen sind flüchtig", so Polizeisprecher Harald Sörös.

Detail am Rande: Der 22-Jährige hat sein Handy wieder, die Angreifer hatten es auf der Flucht verloren. Das Mobiltelefon seines Begleiters hingegen ist weg. Es dürfte ihm bei der Prügelei aus der Tasche gefallen sein. Einer der Flüchtigen hat es wohl aufgesammelt und mitgenommen…

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeden Tag das Selbe am 28.09.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Alle einfangen, in einen Käfig

    und dann abschieben. Was war das für ein Handy und wie kam er dazu? Welchen Geschäften gehen die nach? Woher kommen die Täter und wi kamen sie ins Land? Fragen über Fragen.

    einklappen einklappen
  • Nichtmeinwien am 28.09.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Handy als Auslöser?

    Am Bobostrand kann so einiges geschehen, doch nichts Gutes mehr, wie man immer wieder sieht.

  • wolfgang wittmann am 28.09.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    das tägliche multiple grauen

    und jedes jahr kommen 20000landsmänner dazu.mindestens

Die neuesten Leser-Kommentare

  • wolfgang wittmann am 28.09.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    das tägliche multiple grauen

    und jedes jahr kommen 20000landsmänner dazu.mindestens

  • Do good am 28.09.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlinge tun sowas nicht

    Schon bei Betrachten der Überschrift hab ich vermutet: DAS WAREN MÄNNER! ------- Wenn man dann weiterliest, bestätigt sich das vollinhaltlich. Aber noch ist offen, ob diese sieben bis acht Männer Zwerge oder Riesen waren. Ich tippe, nebenbei bemerkt, auf den Zwergenkönig Laurin und die sieben ulkigen Typen, die es mit dem Schneewittchen trieben. Riesen eher nicht, sonst hätten sie keinen Taser gebraucht, um die Irakis zu besiegen. NOCH offener aber ist die Jährigkeit der Schufte. Nur hinsichtlich ihrer Ethnie bin ich mir sicher: es waren Einheimische, und zwar von der rechtsradikalen Sorte.

    • Drakensang am 28.09.2018 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Do good

      10 Prügler und 2 Verletzte? Das waren sicher Einheimische ... sonst hätte es anders ausgeschaut, oder?

    • Nina am 29.09.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      @So good

      Diese anschuldigung kommt etwas zu früh. Ich glaube nicht das ein Österreicher wegen ein Handy zum Schläger wird.

    einklappen einklappen
  • Jeden Tag das Selbe am 28.09.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Alle einfangen, in einen Käfig

    und dann abschieben. Was war das für ein Handy und wie kam er dazu? Welchen Geschäften gehen die nach? Woher kommen die Täter und wi kamen sie ins Land? Fragen über Fragen.

    • Österreich ist schon längst tot am 28.09.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Abschieben

      Abschieben und Grenzen schließen.Solche Menschen sind das letzte.

    • Ludwig Reinthaler am 28.09.2018 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jeden Tag das Selbe

      Man kann sich bei der SPÖ für unsere Goldstücke bedanken!

    einklappen einklappen
  • Nichtmeinwien am 28.09.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Handy als Auslöser?

    Am Bobostrand kann so einiges geschehen, doch nichts Gutes mehr, wie man immer wieder sieht.