Wien Hauptbahnhof

21. Dezember 2018 08:18; Akt: 21.12.2018 08:26 Print

Zugreisende müssen per Taxi nach Meidling fahren

Ärger bei Zugreisenden im Weihnachtsverkehr: Am Wiener Hauptbahnhof gibt es massive Ausfällen, Kunden würden aber kaum informiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es gibt Probleme zwischen dem Hauptbahnhof und Meidling. Aber es sagt keiner, welche Züge ausfallen", ärgert sich Barbara D. über die ÖBB am Freitagmorgen. Sie wollte mit einem Intercity-Express von Wien nach Kärnten, Tickets und Reservierungen hatte sie bereits in der Tasche. Doch am Hauptbahnhof gab es lange Gesichter, denn Durchsagen kündigten zwar an, dass einige Züge ausfallen und es Einschränkungen gibt, welche war aber lange nicht ersichtlich.

Umfrage
Fahren Sie mit dem Zug?
46 %
25 %
17 %
7 %
0 %
5 %
Insgesamt 147 Teilnehmer

Kurz vor der geplanten Abfahrt des Zugs spuckten die Anzeigetafeln dann aus, dass der ICE nicht vom Hauptbahnhof, sondern vom Bahnhof Meidling abfährt. "Zeit, dorthin mit den Wiener Linien zu kommen, war keine mehr. Die Fahrgäste mussten Taxis nach Meidling nehmen. Zumindest jene, die überhaupt über die Änderung Bescheid wussten", berichtet D. Viele hätten nämlich weiter am Bahnsteig gewartet, ohne etwas über die Änderung mitzubekommen.

"Vereinzelte Zugausfälle"

Die ÖBB selbst weisen auf ihrer Internetseite eine Vielzahl an Behinderungen auf. Grund seien Instandsetzungsarbeiten auf den Strecken Hauptbahnhof - Meidling sowie Hauptbahnhof - Stadlau, nachdem am Donnerstagabend ein Zug entgleist war. Zugfahrten seien deshalb "derzeit nur eingeschränkt möglich". Weiter: "ICE Fernverkehrszüge von und nach Deutschland, enden in bzw. fahren von Wien Meidling." Und zwar mit rund 20 Minuten Verspätung.

"Vereinzelte Zugausfälle" gibt es laut ÖBB zwischen Hauptbahnhof und Meidling sowie zwischen Hauptbahnhof und Stadlau. Reisende mit ÖBB-Tickets können zwischen Hauptbahnhof und Stadlau die Wiener Linien benutzen. "Beachten Sie bitte die Lautsprecherdurchsagen und Monitoranzeigen am Bahnsteig", erklären die ÖBB abschließend – im Fall von Barbara D. und ihren Mitreisenden seien genau diese aber ausgeblieben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilli am 21.12.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Unfallursache?

    Wir haben mittlerweile Tageslicht - erfährt man die Unfallursache oder hüllt man sich lieber in Schweigen um nicht zu verunsichern? Nach den jüngsten Vorfällen, wo Gegenstände mit der Absicht Züge entgleisen zu lassen auf die Gleise geschmissen wurden, oder Parkbänke auf den U-Bahn-Schienen landen, fragt man sich schon, wo dieser "Trend" plötzlich herkommt?

  • kreereiwa am 21.12.2018 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Rätselhaft, ...

    dass wegen einer einzigen entgleisten Lok ein derartiges Chaos entstehen muss. Es wird doch nicht die einzige Lok gewesen sein, die zur Verfügung steht und andere Gleise wird es sicher auch gegeben haben aus denen der Zug ausfahren hätte können.

    einklappen einklappen
  • Selma J. am 21.12.2018 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ÖBB

    Rechnung von Taxifahrt bei ÖBB einforden. Frechheit pur.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbert am 11.02.2019 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Es gibt keine ICEs von Wien nach Kärnten...

  • Samy am 21.12.2018 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ewig warten !

    Auf einen intercity express nach kärtnen kann die gute dame sehr lange warten !! Die fahren nur nach deutschland!! Also da braucht sie sich nicht beschwern !!! Lääääääächerlich !!!

  • Como am 21.12.2018 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Das Erbe von Kern und Co.

    Bitte nicht die Schuld beim kleinen Eisenbahner suchen, sondern beim Management. Bei den Kleinen wird eingespart und die Großen kriegen Bonis. Der Fahrgast? Uninteressant? Kundendienst- Wurscht. Das ist die neue ÖBB. Das Erbe von Kern und Co.

  • Bert.K am 21.12.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wie schwer kann es sein die paar Km

    einen Schienenersatzverkehr bis Meidling einzurichten . Ich weiß von meiner Tochter das von Seiten der ÖBB sehr wenig Informationen im Falle eines Zugausfalles kommen und die Lautsprecherdurchsagen verwirrend und oft unverständlich (fährt gerade Güterzug durch) sind .

    • Emil am 22.12.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      @Bert K...

      Die Tochter sollte aufpassen und wenn man etwas nicht versteht nachfragen

    einklappen einklappen
  • Thomas am 21.12.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    ÖBB Gewerkschaft

    Ständig Zugausfälle und Verspätungen. Dafür streiken sie und wollen mehr Gehalt. Die ÖBBler sollten sich mal fragen "Wos woar mei Leistung?"