Bevölkerung wächst

11. Januar 2019 14:30; Akt: 11.01.2019 15:08 Print

Zuwanderung hat sich in Wien in 1 Jahr halbiert

Die Zuwanderung hat sich laut Zahlen der MA 23 2018 im Vergleich zum Jahr 2017 halbiert. Liesing, Donaustadt und Floridsdorf wachsen am stärksten.

Ein Bild aus dem Jahr 2015: Polizisten führen Interviews mit den Flüchtlingen. (Archivbild) (Bild: picturedesk.com)

Ein Bild aus dem Jahr 2015: Polizisten führen Interviews mit den Flüchtlingen. (Archivbild) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wien wächst weiter, wenn auch nicht so stark wie in den Vorjahren: Klemens Himpele, Leiter der MA 23 (Wirtschaft, Arbeit, Statistik) präsentierte am Freitag die vorläufigen Zahlen der Bevölkerungsentwicklung für Wien im Jahr 2018.

Zuwanderung in einem Jahr halbiert
Die drei wichtigsten Ergebnisse: Wien hat Anfang 2019 ziemlich genau 1,9 Millionen Einwohner. Die Bevölkerungsprognose für 2018 bestätigte sich: Die seit 2016 zurückgehende Zuwanderung halbierte sich gegenüber dem Vorjahr, der Babyboom hält an. Die Flüchtlingszuwanderung ist auf sehr niedrigem Niveau – die Herkunftsländer liegen weitgehend in Europa.

Wien ist weiblich
2018 wuchs die Stadt um 11.000 Einwohner. Damit hat sich das Bevölkerungswachstum wieder auf das Niveau der späten 2000er-Jahre eingependelt. Die Zahl der Geburten ist zwar kein neuer Rekord, bleibt aber laut Himpele aufgrund der vielen jungen Frauen in der Stadt auf hohem Niveau. Der Geburtenüberschuss bleibt aufgrund der niedrigen Sterberate hoch. Wien bleibt das jüngste Bundesland: Das Durchschnittsalter liegt bei knapp unter 41 Jahren; 51,3 Prozent der Bevölkerung ist weiblich.

Viele Zuwanderer aus Deutschland
Die Herkunftsländer der Zuwanderung sind nicht mehr jene der Flüchtlingsbewegung 2015, sondern Osteuropa und Deutschland. Serbien ist die stärkste Gruppe der Zuwanderer; Platz 2 nimmt Rumänien ein. Die Türkei spiele laut MA 23 in der Zuwanderung keine Rolle mehr, wenngleich die Community in Wien, ähnlich wie die der Serben, sehr groß sei. Aus Syrien kamen im vergangenen Jahr um 80 Prozent weniger Menschen, aus Afghanistan um 64 Prozent weniger. Die Zuwanderung von Flüchtlingen liege laut der Statistikabteilung der Stadt Wien wieder auf dem Niveau von vor 2014. Interessant: Aus Großbritannien kamen 2017 65 Menschen, 2018 waren es schon über 200. Der Grund könne laut Himpele im bevorstehenden Brexit liegen.

Liesing, Donaustadt und Floridsdorf wachsen
Innerstädtisch würden zwar viele Bezirke ein Bevölkerungs-Minus verzeichnen, so Himpele, die Zahlen seien aber vor dem Hintergrund eines starken Wachstums in den vergangenen Jahren zu sehen. Deutlich gewachsen seien die Bezirke Liesing, Donaustadt und Floridsdorf. Hier herrscht auch rege Bautätigkeit. Innerhalb der Stadt gab es 180.000 Umzüge.

Zum Abschluss ein kleiner Ausblick: Im Jahr 2027 werden in Wien rund zwei Millionen Menschen leben – und 2.178.000 im Jahr 2048. Das sind um 289.000 Menschen mehr als 2018. Das entspricht der Einwohnergröße der Stadt Graz. Die Geburten bleiben hoch (um die 20.000 pro Jahr). Die starken Zuwächse der vergangen Jahre – durch Öffnung des EU-Arbeitsmarktes und Fluchtbewegungen – dürften laut Klemens Himpele vorbei sein.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pet)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 11.01.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zahlen der roten MAirgendwas

    sollte man genausestens analysieren lassen! Möchte nichts unterstellen, aber jede Statistik ist so gut, wie derjenige, der sie erstellt!

  • Wienermadl am 11.01.2019 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlinge

    Ob aus Deutschland oder sonstwo, es sind und bleiben Wirtschaftsflüchtlinge.Egal was uns diese Statistik mitteilen will, ist nur Augenauswischerei.

    einklappen einklappen
  • besorgter Bürger am 11.01.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Zuwanderung in einem Jahr halbiert

    allerdings nur die direkte Zuwanderung. Denn mittels indirekter, auch als Geburtenrate bekannt, wachsen bestimmte Grupen weiterhin in einem Mass, welches wir weder finanziell noch im Wohnbereich, stemmen werden können. Darum darf man solchen Statistiken auch nicht glauben, da die viele Akspekte (bewusst) ausblenden, nur um den Fokus auf andere (hier Deutsche) richten zu wollen !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Deptslave am 13.01.2019 05:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2020 Zahltag

    Die neue Regierung zeigt Wirkung.

  • PeterKarl am 12.01.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von Wien ziehen jährlich

    11.000 Österreicher weg und 7.000 Mindestbezieher zu. So schaut's aus!

  • Kannitverstan am 11.01.2019 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halbiert?

    Hochgerechnet auf die schon Anwesenden kann es stimmen.

  • Kannitverstan am 11.01.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuwanderung halbiert?

    In der Donaustadt merkt man davon nichts. Wenn sich die sogenannte Hälfte auf Liesing Donaustadt und Floridsdorf aufteilt? Scheinbar möchte man das Gesicht Wiens endgültig verändern. In der Donaustadt spricht man mancherorts kein deutsches Wort mehr. Schade, ich wollte meinen Lebensabend nicht jenseits des Balkans verbringen, so schaut es aber schon aus.

    • G.C. am 13.01.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Wie das Wien zur "Lebenswertesten Stadt"

      geworden ist, ist mir ein Rätsel !!!! .......vielleicht für Touristen und Pensionisten - auf keinen Fall für den Rest !!

    • Kannitverstan am 14.01.2019 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @G.C.

      Wenn man sich nur die Nobelviertel und Touristenattraktionen ansieht wird es schon stimmen doch das sind nicht einmal fünf Prozent von Wien.

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 11.01.2019 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien nimmt alles

    egal ob Wirtschaftsflüchtlinge vom Süden oder Harz 4 Empfänger vom Norden.