Kurzes Wiedersehen

29. Dezember 2018 11:42; Akt: 29.12.2018 12:20 Print

Alf Poiers Freundin darf nicht in Österreich bleiben

Im August wurde bekannt, dass der Kaberettist sein Herz an eine junge Dame aus Costa Rica verloren hat. Nun ist sie auf Besuch in Wien, jedoch nur kurz ...

Alf Poier mit Freundin Jenny  (Bild: zVg)

Alf Poier mit Freundin Jenny (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Endlich können wir wieder etwas Zeit gemeinsam verbringen. Leider darf meine 'Burrita' momentan nicht in Österreich bleiben. Ein guter Grund möglichst wenig zu streiten, und die Zeit bestmöglich zu nutzen. Streiten kann dann jeder wieder für sich zu Hause alleine. – Sie in Costa Rica und ich in Wien! – Obwohl – zu zweit wär´s sicher schöner!", schreibt Kabarettist Alf Poier auf seiner Facebook-Seite.

Mit Freundin Jenny, die er liebevoll "Burrita" nennt, schlenderte er am Freitag über den Wiener Stephansplatz. Doch leider ist das Glück nicht von langer Dauer.

Denn Jenny darf nicht in Österreich bleiben und muss daher bald wieder nach Costa Rica ausreisen. Dann heißt es für den 51-Jährigen und seine hübsche Freundin wieder Fernbeziehung.

Doch der nächste Urlaub kommt bestimmt!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(vaf)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudolf am 29.12.2018 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Österreich

    behält nur Gefährder. Alle anderen müssen wieder gehen.

  • Selly am 29.12.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Warum net? Darf ja sonst auch jeder rein und da bleiben. Egal ob mit Papieren oder nicht.

    einklappen einklappen
  • Lukas Fendrich am 29.12.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach heiraten

    Problem vom Tisch. Bei so einer Braut sollte man nicht lange zögern

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Spaltpilz am 24.01.2019 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Aufenthaltstitel

    Heiraten ist auch nicht die Lösung! Innerhalb der ersten 5 Jahre kann Frau bei einer Trennung trotzdem des Landes verwiesen werden. Viele Männer heiraten ja Exoten und lassen sich dann rechtzeitig wieder scheiden und holen sich dann die nächste Frau....Wenn Frauen aber in unser Land wollen,dann ist damit oft mehr verbunden,als nur die "große Liebe"....Es gibt genug Männer,die davon ein Lied singen können!

  • Rene 38 am 23.01.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    TRAURIG

    Ich finde es beschämend, meine Frau Russin, ich Österreicher kämpfen gerade darum das sie hier bleiben kann, ein Kind ist unterwegs, für alle die jetzt denken es geht nur ums Geld, meine Frau hätte in Russland mehr verdient nur wollte ich nicht in Russland leben,jetzt wird es uns schwer gemacht und meine Tochter muss in Russland auf die Welt kommen ohne Vater ohne meines Beiseins, wir sind alle offiziellen Wege gegangen haben uns schikanieren lassen bis wir einen Anwalt eingeschaltet haben, jetzt ist es schlimmer als zuvor, ich verachte das alle über einen Kamm geschert werden.

    • A. Boldizsar am 27.01.2019 04:25 Report Diesen Beitrag melden

      DipHE Law

      Der österreichische Ehepartner kann eine schriftliche Erklärung abgeben, daß er für alle Kosten seiner Frau, die Nicht-EU Bürgerin ist, in Österreich aufkommt. Wenn das Kind in Österreich geboren wird, hat es nach EU Recht automatisch die EU Staatsbürgerschaft - egal welche Staatsbürgerschaft die Eltern besitzen - und ist mit der Mutter in der EU und damit in Österreich aufenthaltsberechtigt. EU Recht steht über dem nationalen Recht. Mir unverständlich, warum das mit Anwalt nicht funktioniert hat.

    einklappen einklappen
  • Herr am 30.12.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Walter

    Gut so. Keine neue Zuwanderer. Er soll nach Costs Rica gehen. Wäre kein Verlust für Österreich.

    • Geneva am 30.12.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      herr

      Endlich, herr walter, statuierst du ein Exempel. Hunderttausende Verweigerer des westlichen Wertesystems sind gekommen, teils überflüssige Einwanderer, obwohl wir eh so viele Arbeitslose haben, und teils Unflüchtlinge die entgegen der Genfer Konvention aufgenommen wurden, aber jetzt ist das Maß voll. Die römisch-katholische Latina, DIE muss raus.

    einklappen einklappen
  • Sonja am 30.12.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Das müssen die schauen wie sie es klären. Da in Österreich Gesetzte geschaffen wurden, die auch anderen Menschen Probleme machen können. Aber der Adi wird sicher es schaffen. Vestehe auch das es schwieriger geworden ist, abee warum wurde es schwieriger? Weil die frühere Regierung vielen durch die Finger geschaut hat.

  • Juan am 29.12.2018 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Papiere

    Soll die Papiere wegwerfen und sagen das sie 16 ist. Passt.