Modenews

24. November 2017 13:18; Akt: 24.11.2017 13:32 Print

Austro-Designerin Callisti bei Berlin Fashion Week

Nach Lena Hoschek hat es jetzt eine zweite heimische Designerin zum deutschen Mode-Ereignis geschafft. Martina Müller präsentiert "Callisti" in Berlin.

Martina Müller darf mit ihrem Label Callisti bei der Berlin Fashion Week ihre neue Kollektion präsentieren (Bild: MQ Vienna Fashion Week)

Martina Müller darf mit ihrem Label Callisti bei der Berlin Fashion Week ihre neue Kollektion präsentieren (Bild: MQ Vienna Fashion Week)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großartige Neuigkeiten aus der heimische Designer-Szene. Wie nun Martina Müller auf Facebook bekannt gab, wurde sie eingeladen, bei der nächsten Fashion-Week in Berlin dabei zu sein. "Ich kann gar nicht beschreiben, wie happy ich bin. Das Magazin Elle und Mercedes Benz haben mich ausgewählt, um dort meine nächste Kollektion zu präsentieren."

Fashionfans wissen es längst: Berlin ist vom 16. bis 19. Januar wieder Modehauptstadt. Und neben etablierten Labels und klingenden Namen werden dank der Sponsoren auch immer wieder junge Talente präsentiert.

Und dieses Jahr heißt die Newcomerin Martina Müller Callisti. Weil ihre Mode nicht nur edgy und elegant zugleich ist, sondern auch eine Hommage an die selbstbewusste Frau.

Schon im Alter von 13 Jahren begann die Wienerin, Kleidung zu nähen, mit 20 verkaufte sie ihre erste Kollektion dann an eine Avantgarde-Boutique – und bis heute arbeitet Müller die Prototypen ihrer Kollektionen ausschließlich selbst aus. Mit Erfolg. Seit 2012 gibt es nicht nur eine Männermodelinie, sondern seit 2015 auch noch einen Flagshipstore in Wien.
Auf der diesjährigen MQ Vienna Fashionweek feierte das Label Callisti sein zehnjähriges Jubiläum.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(man)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.