Irre Theorie

11. September 2018 15:28; Akt: 11.09.2018 16:38 Print

Spielte Daniel Küblböck sein Abschlussstück nach?

Das Drama um Daniel Küblböck bewegt das Netz. User haben festgestellt: Seine Tat hat viele Parallelen zu seinem Abschlussstück an der Schauspielschule.

Bildstrecke im Grossformat »
Daniel Küblböck ist am Sonntagmorgen von Bord des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna verschwunden. Es gebe Grund zur Annahme, dass er ins Wasser gesprungen sei, teilt das Kreuzfahrtschiff mit. Das Schiff, das von Hamburg nach New York unterwegs gewesen ist, wurde vorzeitig gestoppt. Helikopter suchen seither nach ihm. (Archivbild) Die AIDA-Route Hamburg-New York mit ihren Stationen: Etwa 185 Kilometer nördlich von Neufundland (Stecknadel) soll Küblböck ins Meer gesprungen sein. Bekannt wurde der mittlerweile 33-Jährige 2003 durch seine Teilnahme bei der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar". Er schied in der vorletzten Sendung aus und belegte hinter Alexander Klaws und Juliette Schoppmann den dritten Platz. Es folgten mehrere ... ... TV-Auftritte, Chart-Hits, Werbespots und eine Autobiographie «Ich lebe meine Töne». Das Buch, das er für eine Hörbuchversion auch selbst einsprach, erreichte Platz drei in der Spiegel-Bestesellerliste. 2004 ging Daniel dann ins RTL-Dschungelcamp und musste sich unter anderem mit 30.000 Kakerlaken in einer Glaskiste ... ... auseinandersetzen. Im selben Jahr hatte Küblböck auch einen Autounfall. Er prallte gegen einen Lastwagen, der voll mit Gurken war, und überlebte schwer verletzt. Direkt danach machte er seinen Führerschein. Anschliessend wurde es ruhig um den Paradiesvogel. Grund: Küblböck ... ... wurde zum Geschäftsmann, gründete ein eigenes Unternehmen und investierte in Öko-Storm. 2012 machte er Schlagzeilen, als er sich von einer 70-jährigen Milliardärin adoptieren liess. 2015 zog es Daniel wieder kurzzeitig ins Rampenlicht. Der Sänger nahm bei der achten Staffel von "Let's Dance" teil. Anschließend wurde es erneut ruhig um ihn. Gegenüber VIP.de sagte er 2017: "Ich habe mich seit drei Jahren aus dem Verkehr gezogen, weil ich in Berlin Schauspiel studiere. Ich bin ... ... Student, man lernt nie aus. Darauf will ich mich konzentrieren. Ich bin dort bis September 2018, danach will ich mich am Theater bewerben. Und dann mal schauen, was kommt." Daniel Küblböck und Otlile Mabuse In den letzten Jahren machte Daniel nicht nur beruflich, sondern auch optisch eine Verwandlung durch. Während er 2002 bei DSDS noch mit seinem schrillen Aussehen auffiel, präsentierte sich der 33-Jährige 2014 mit einer modernen Kurzhaarfrisur, Bart und jede Menge Tattoos. Vor seiner Karriere im Rampenlicht machte er übrigens eine Ausbildung zum Kinderpfleger und absolvierte ein Praktikum in einem Kindergarten. Sein letzter Instagram-Post stammt vom 28. Juli. Damals klagte Daniel über die Hitze. "Zu heiß. Wann kommt der Regen?", fragte er damals.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn die Suche inzwischen eingestellt wurde: Die Anteilnahme um Daniel Küblböck (33) im Netz reißt nicht ab. Tausende User bekunden ihr Mitgefühl auf seinen Social-Media-Profilen. Auf Twitter laufen hitzige Debatten über böse Kommentare zum schrillen Sänger und Schauspieler und über die Frage, ob man ihn bereits für tot erklären dürfe.

Auch unterschiedliche Theorien um sein Verschwinden machen die Runde. Eine davon besagt, dass Küblböcks Sprung vom Schiff weder Zufall noch Kurzschlussreaktion sein könne – weil die Tat auffällig viele Parallelen zum Abschlussstück aufweise, das er mit seinen Kollegen an einer Schauspielschule in Berlin einstudiert hatte.

Theaterfigur springt von Schiff

"Alles, was mir weh tut von früher, soll weg sein", zitiert ein Insta-User aus "Unschuld". Und fügt an, dass es sich um eine Passage aus jenem Stück handle, aus dem Küblböck ausgeschlossen worden sei. Die Story erzählt unter anderem von einer Frau, die ins Meer springt und ertrinkt.

In "Unschuld" hätte Küblböck einen Transsexuellen spielen sollen. Allerdings wurde ihm die Teilnahme an der Endaufführung von der Schulleitung verweigert, wie es in einem Facebook-Post heißt, den er Anfang August wohl selbst verfasst hat. Wieso, ist unklar. Er selbst erhob schwere Mobbing-Vorwürfe.

Der Nutzer hat seine Theorie gleich unter mehreren Insta-Fotos auf Küblböck zweitem Instagram-Account angebracht. Jenem Account, den der Sänger und Schauspieler erst Anfang September unter dem Pseudonym Rosa Luxemburg und als "transsexuelle Künstlerin" ins Leben gerufen hatte.

Auch andere sind überzeugt, dass sich Küblböck mit seinem Sprung von der Aida auf die Theatergeschichte bezog. "Daniel hat seine eigene Version von Dea Lohers ‹Unschuld› inszeniert ... Dass er nur Frauenkleidung auf dem Schiff getragen hat, ist auch mit diesem Stück in Verbindung zu bringen ...", heißt es etwa in einem inoffiziellen Medienforum in der Rubrik "Castingshows".

Alkoholisiert und abwesend

2015 hat Küblböck seine Ausbildung an der ETI Schauspielschule Berlin aufgenommen und diesen September abschließen sollen. Im angeblich von ihm verfassten Post Anfang August, der inzwischen entfernt wurde, schrieb er, es gehe ihm "psychisch und physisch" schlecht. "Ich muss diesen Schmerz der letzten Monate erst noch verkraften." Küblböck schrieb von monatelangen Schikanen seiner Klasse und von der Verweigerung, an der Endaufführung teilzunehmen.

Die Schule hat die Mobbingvorwürfe zurückgewiesen. Küblböck sei ein "sensibler Mensch" und "ein Sonderling" gewesen, sagen außerdem Mitschüler gegenüber der "Bild". Er sei oft alkoholisiert zur Schule gekommen und habe mitunter bei den Proben gefehlt.

Die kanadische Polizei ermittelt

Küblböck war als Feriengast und in Frauenklamotten auf der Aida unterwegs nach New York und soll am frühen Sonntagmorgen vor Neufundland vom Kreuzfahrtschiff ins rund 10 Grad kalte Wasser gesprungen sein. Die genauen Umstände des Vorfalls sind derzeit Gegenstand von Untersuchungen der kanadischen Polizei.

Die Chancen, bei diesen Temperaturen zu überleben, sind gering. Die Suche wurde gestern eingestellt. Seine Angehörigen haben sich inzwischen auf seiner Website gemeldet. "Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein großes Wunder."

Seit Montag ist die Suche nach Daniel Kaiser-Küblböck eingestellt. Schiffe, die in der Gegend des Unglücks unterwegs sind, sind angewiesen, Ausschau zu halten.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nur Ich am 11.09.2018 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Zeichen setzen!

    Es ist traurig, dass man auf diese Menschen erst aufmerksam wird, nachdem etwas Tragisches passiert ist. Erst wenn man es nichtmehr kann möchte man sich jemandem befassen, ihm helfen, unterstützen. Da wundert es mich nicht, dass so viele Leute sich das Leben nehmen, weil davor meist eh nichts passiert. Auch, wenn es "nur" Küblböck ist, es hat zumindest meine Einstellung etwas geändert. Und in Zukunft werde ich noch mehr versuchen, zu helfen, wenn wer Hilfe braucht und aufzustehen, wenn ich sehe, dass jemand ungerecht behandelt wird. Sein/ihr Tod soll zumindest nicht für umsonst gewesen sein.

    einklappen einklappen
  • Biene am 12.09.2018 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Auf einmal fehlt er wieder allen

    Und jetzt kriechen wieder alle seiner sogenannten "Freunde, Weggefährten etc." aus ihren Löchern, salben sich selber mit huldvollen Worten, und wie bestürzt sie nicht wären, geben den Castingshows die Schuld etc. etc. etc.. Posten tränendrückende Briefe und ergreifende Postings auf ihren eigenen Accounts, stehen selbst wieder mal im Vordergrund. Hut ab vor denen, die nicht auf den Zug aufspringen und offen zugeben, dass sie mit ihm seit über 15 Jahren keinen Kontakt mehr hatten und daher auch globale Trauerbriefe wie die der derzeitigen DSDS Mitstreiter nicht unterschreiben.

  • Julia am 12.09.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verwandlung einer Person

    Ich habe damals die DSDS verfolgt als küblböck bekannt wurde. Ich bin kein mensch der jemanden kritisiert aber, damals hatten fast viele Personen schlecht über ihn gesprochen. Wegen seines Aussehens, seiner Art, seiner Sexualität, einfach sein Gesamtbild. Aber liebe Leute, macht die Augen auf. Diese Person hat es geschafft seinen Traum zu verwirklichen. Er kam groß raus so wie er war. Bis die ersten Kommentare kamen und er sich verwandelte/änderte. Jeder macht mal fehler und geht einen falschen weg. Aber deswegen sollte man niemanden beurteilen. Ich finde es echt schade das er das getan hat.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Julia am 12.09.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verwandlung einer Person

    Ich habe damals die DSDS verfolgt als küblböck bekannt wurde. Ich bin kein mensch der jemanden kritisiert aber, damals hatten fast viele Personen schlecht über ihn gesprochen. Wegen seines Aussehens, seiner Art, seiner Sexualität, einfach sein Gesamtbild. Aber liebe Leute, macht die Augen auf. Diese Person hat es geschafft seinen Traum zu verwirklichen. Er kam groß raus so wie er war. Bis die ersten Kommentare kamen und er sich verwandelte/änderte. Jeder macht mal fehler und geht einen falschen weg. Aber deswegen sollte man niemanden beurteilen. Ich finde es echt schade das er das getan hat.

    • Sonja am 13.09.2018 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      Unsagbar traurig !

      Was ist normal und was nicht? Es heißt immer, wir sollten tolerant sein, aber, wenn uns jemand unbequem ist oder nur anders als die Norm, sind wir es dann? Wir leben doch in einer Zeit, in der alles erlaubt sein sollte, aber...ist es das? Zum Glück haben heute Schwule oder Lesben Ihre Rechte, oder anders Geartete. Wer hat also das Recht, über diese Menschen zu urteilen?Ich war nie ein Fan von Daniel Kübelböck, aber jemanden wie ihn nur zu kritisieren oder fertig machen, daß er diese Wahnsinnstat zu begehen imstande ist, ist nur traurig. Warum haben die vielen sogenannten Freunde nie geholfen?

    einklappen einklappen
  • Biene am 12.09.2018 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Auf einmal fehlt er wieder allen

    Und jetzt kriechen wieder alle seiner sogenannten "Freunde, Weggefährten etc." aus ihren Löchern, salben sich selber mit huldvollen Worten, und wie bestürzt sie nicht wären, geben den Castingshows die Schuld etc. etc. etc.. Posten tränendrückende Briefe und ergreifende Postings auf ihren eigenen Accounts, stehen selbst wieder mal im Vordergrund. Hut ab vor denen, die nicht auf den Zug aufspringen und offen zugeben, dass sie mit ihm seit über 15 Jahren keinen Kontakt mehr hatten und daher auch globale Trauerbriefe wie die der derzeitigen DSDS Mitstreiter nicht unterschreiben.

  • H.B. am 12.09.2018 02:59 Report Diesen Beitrag melden

    Omi Trudi 's Fummel "

    Ja , ganz bestimmt spielte er sein Abschlußstück im Leben nach ,um schlimme Erlebnisse vergessen zu können . Ich versteh das nur zu gut , weil es mir auch so erging . Als der Osterhase mich damals mit Frau Weihnachtsmann betrogen hat, hab ich mich in Pauli verliebt , den Papagei von Oma Trude . Wir wollten heiraten , aber Omi hatte was dagegen , weil ich in ihrem Fummel als Prinzessin zum Altar geführt werden wollte . Dann hat mich Pauli auch noch sitzenlassen und treibt 's jetzt mit dem Postler Drum hab ich einen Ballonflug über die Alpen gebucht , in meinem neuen Fummel , eh klar !

  • Wastl am 12.09.2018 00:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja eine tragische Sache

    aber es reicht mit der Berichterstattung so eine wichtige Person war Er ja auch nicht

    • alkd am 12.09.2018 07:06 Report Diesen Beitrag melden

      nein, es reicht nicht!

      Doch war er , weil er ein MENSCH ist. Und für viele Menschen war er WICHTIG, Menschen die ihn kannten, Menschen, die ihn schätzten, Menschen die ihn liebten.

    einklappen einklappen
  • Nur Ich am 11.09.2018 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Zeichen setzen!

    Es ist traurig, dass man auf diese Menschen erst aufmerksam wird, nachdem etwas Tragisches passiert ist. Erst wenn man es nichtmehr kann möchte man sich jemandem befassen, ihm helfen, unterstützen. Da wundert es mich nicht, dass so viele Leute sich das Leben nehmen, weil davor meist eh nichts passiert. Auch, wenn es "nur" Küblböck ist, es hat zumindest meine Einstellung etwas geändert. Und in Zukunft werde ich noch mehr versuchen, zu helfen, wenn wer Hilfe braucht und aufzustehen, wenn ich sehe, dass jemand ungerecht behandelt wird. Sein/ihr Tod soll zumindest nicht für umsonst gewesen sein.

    • trauriger am 12.09.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      Egoismus

      Wie aus meiner Seele gesprochen. Mir geht und ging es wie Daniel Kübelböck. Auf mich sind Menschen auch kaum aufmerksam. Deswegen liegen mir Tiere mehr am Herzen.... die sind wenigstens ehrlich und treu. Und immer an deiner Seite ohne Hintergedanken. Ich befinde mich wegen diesen egoistischen Menschen in Psychologischer Behandlung. Danke an die Ignoranz der heutigen menschheit

    • Karl Kordina am 13.09.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      AUFWACHEN !

      Die Welt war nie eine Blumenwiese ! Schade um das Geld für den Psychodoc . Bei Depressionen hilft ein Apfel besser !

    einklappen einklappen