Frisch im Schritt

30. Januar 2015 12:57; Akt: 30.01.2015 14:21 Print

Gwyneth Paltrow rät zum Vagina-Dampfbad

Im Intimbereich der Dame sollte immer höchste Hygienestufe herrschen. Ist es untenrum nicht sauber, oder riecht komisch, fühlen sich betroffene Frauen schnell unwohl. Gwyneth Paltrow (42) empfiehlt auf ihrem Luxus-Blog ein besonderes Vagina-Dampfbad das unbekannte Energien freisetzen soll.

 (Bild: Reuters)

(Bild: Reuters)

Fehler gesehen?

Im Intimbereich der Dame sollte immer höchste Hygienestufe herrschen. Ist es untenrum nicht sauber, oder riecht komisch, fühlen sich betroffene Frauen schnell unwohl. (42) empfiehlt auf ihrem Luxus-Blog ein besonderes Vagina-Dampfbad, das unbekannte Energien freisetzen soll.


Paltrow ist in Hollywood nicht nur unglaublich erfolgreich, sie ist auch Chefin der Lifestyle-Website . Diese spezialisiert sich auf oftmals amüsante, aber vor allem hilfreiche Tipps für Frauen mit einem Einkommen von einer Millionen Dollar und mehr im Jahr.

Die Ex-Frau von Chris Martin hat mit einem ihrer letzten Einträge Wellen geschlagen. Sie berichtet über eine besondere Methode zur Reinigung des weiblichen Intimbereichs. Anscheinend hat die Oscar-Preisträgerin bereits Erfahrungen mit der Kräuter-Dampfbehandlung mit dem Mugwort V-Stream, denn ihrer Meinung nach fühlt frau sich danach unglaublich sauber.

So funktioniert es

Die anwendende Dame setzt sich auf eine Art WC. Eine Mischung aus Wermutkraut-Dampf und Infrarot-Strahlen spült den Intimbereich. Gwyneth verspricht, dass auf diese Weise die Gebärmutter gereinigt wird und angeblich sollen dabei sogar noch nie zuvor gefühlte Energien freigesetzt werden.

Warnung von Medizinern

Nach der Veröffentlichung des Artikels meldeten sich Personen aus der Medizinbranche und warnten vor dieser Behandlung. "Wermutkraut bringe gewisse Gefahren mit sich", sagt Dr. Lisa Bartlett aus Los Angeles. Außerdem sei die angepriesene Regulierung des Menstruationszyklus oder die Bekämpfung von Unfruchtbarkeit in keiner Weise medizinisch erwiesen.

Zu dem Verdacht, dass Paltrow für das Schreiben des Artikels bezahlt wurde hat sich die Blondine nicht geäußert. 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: