Leben mit dem Virus

01. Dezember 2018 12:15; Akt: 01.12.2018 12:37 Print

HIV-positiv: Diese Promis sind davon betroffen

Noch immer umgibt uns dieses Thema tagtäglich. Auch viele Promis sind nach wie vor von der Krankheit betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »
Conchita am Opernball 2019: Die Glatze regte auf - wie alles, was Conchita in ihrem Leben macht. Die verschwundenen Haare sollen ein Hinweis darauf sein, dass Tom Neuwirth seine Conchita "umbringen" will. "Rise Like a Phoenix": 2014 gewann Conchita Wurst mit großer Pose und Feuer den Song Contest für Österreich. 2018 informierte Conchita, dass sie HIV-positiv ist. Sie wollte damit einem Erpressungsversuch aus ihrem persönlichen Umfeld zuvorkommen. Opernball: Very Ladylike war Conchita Wurst in ihrem Kleid von "Tu Felix Austria by Thomas Kirchgrabner". Diese Taille wünscht sich so manch andere Opernball-Besucherin! Leserreporter Judit Jozs traf Conchita Wurst am Weg ins Volkstheater, in einem hübschen Dirndl mit Highheels in beige! "Freundlich mit der Kamera flirten ist ganz ihre Sache. Danke für diesen Schnappschuss!" Conchita im Newsroom von "Heute". 2015 moderierte Conchita neben Arabella Kiesbauer, Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler den ESC in Wien. Conchita besuchte die "Heute"-Redaktion Veränderter Look: Inzwischen müssen es nicht immer nur Kleider sein Conchita tauscht öfter Kleid gegen Hose. Auf RTL nahm sie in der "It Takes 2"-Jury Platz. 2017 moderierte Conchita den Life Ball von Gery Keszler. Sexy räkelt sich Conchita a la "American Beauty" für ein Musikvideo in der Wanne Am 12. September 2013 sorgte Conchita Wurst eher unfreiwillig für einen der größten Aufreger in der heimischen Musikszene. Kurz nach ihrer Bestellung als Vertreterin beim Songcontest 2014 brach im Internet ein homophober Shitstorm los. Platz 2 bei Starmania: Damals war Conchita noch Tom Neuwirth Gewinnerin Conchita mit den Moderatoren Nicht der hübscheste aller Gesichtsausdrücke, aber verständlich: Conchita gewinnt den Song Contest Rot - Weiß - Rot war die dominante Farbe in Kopenhagen Sie konnte es selbst kaum fassen

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als sich Conchita Wurst im April 2018 als HIV-positiv bekannte, rückte die Viruserkrankung kurzeitig wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Ein paar Monate später ist es wieder ruhig geworden. Obwohl weltweit nach wie vor Millionen Menschen mit dem Virus leben, ist es in vielen Ländern nach wie vor ein Tabuthema.

Eigentlich sollte geschützter Sex, die vor allem jungen Leuten ständig nahe gebracht werden. Unerfahrenheit und fehlende Informationen führen zu Übertragungen des Virus.

Ein Leben damit ist meist schwierig und absolut kein Spaziergang. Die berühmtesten Beispiele dafür sind Charlie Sheen und Conchita Wurst. Doch auch zahlreiche andere Promis wagten den Schritt in die Öffentlichkeit und machten ihre Erkrankung publik.

Earvin "Magic" Johnson

Neben Sheen zählt der Basketballspieler zu den bekanntesten HIV-positiven Stars. Er ging 1991 mit seiner Krankheit an die Öffentlichkeit. Damals war das Vorurteil noch hartnäckig, dass Aids vor allem Schwule betreffe. Johnson trug sehr zur Änderung des Klischees bei.

Seit seinem Outing setzt er sich mit der Magic Johnson Foundation für Personen mit dieser Diagnose ein. Auch Projekte zur Aufklärung und der Kampf gegen die Krankheit sind ihm sehr wichtig.

Holly Johnson

Als der zuvor genannte Namensvetter 1991 mit seiner HIV-Erkrankung an die Öffentlichkeit ging, hat Holly erst von seiner Diagnose erfahren. Der frühere Sänger der 80-er-Jahre-Band "Frankie Goes To Hollywood" zog sich nach diesem Schock vom Showgeschäft zurück. Nach wenigen Jahren feierte er ein Comeback und 1993 machte er seine Krankheit in einem Interview öffentlich.

Nadja Benaissa

Der Fall der ehemaligen "No Angels"-Sängerin sorgte bei unseren deutschen Nachbarn für einen großen Skandal. Nadja wurde im April 2009 wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung festgenommen und sorgte damit für Schlagzeilen.

Dem Bandmitglied wurde ungeschützter Sex mit mehreren Personen vorgeworfen, ohne diese darüber informiert zu haben, dass sie HIV-positiv ist. Der damalige Shitstorm ging allerdings nicht nur gegen die 33-Jährige, sondern auch gegen die Staatsanwaltschaft. Die wurde massiv dafür kritisiert, ihre Krankheit auf diese Weise öffentlich gemacht zu haben. 2010 wurde die Künstlerin schließlich zu zwei Jahren Bewährung und Sozialstunden in einer AIDS-Einrichtung verurteilt.

Danny Pintauro

Dies ging an vielen vorbei: Ende September 2015 gab der Schauspieler in der Talkshow von "Oprah Winfrey" zu, dass er HIV-positiv ist. Nach eigenen Aussagen habe er die Diagnose bereits vor 15 Jahren erhalten, also 2003, hat aber erst jetzt den Schritt an die Öffentlichkeit wagen können.

Diese Entscheidung hat einen ganz bestimmten Grund: Der 42-Jährige möchte Leidensgenossen zur Seite stehen und ihnen ein Beispiel sein. Er dachte nämlich, dass er aufgrund seiner Krankheit nie eine Liebesbeziehung führen könne. Er wurde allerdings eines Besseren belehrt und heiratete im Jahr 2014 seinen Lebensgefährten, Entertainer Will Tabares.

Mykki Blanco

Der Rapper teilte seinen Fans via Facebook im Juni 2015 mit, dass er HIV-positiv ist. Er habe sich 2011 mit der Krankheit infiziert. Seine Krankheit hat er jedoch aus Angst vor den Reaktionen geheim gehalten. Vor allem die Panik vor dem Ende seiner Musikkarriere setzte ihm zu.

Trotz allem drängte sich dieser Fakt irgendwann aus ihm: "Ab einem bestimmten Punkt muss mein reales Leben wichtiger sein als die Karriere", schrieb der Musiker auf dem Account seines sozialen Netzwerkes.

Andy Bell

Ein weiterer Star aus den 80er-Jahren der mit dem HI-Virus lebt ist Bell. Mit seinem Synthpop-Duo "Erasure" feierte der Sänger einige Erfolge. Seit 1998 weiß er von seiner Krankheit. Wie die meisten gab er dies jedoch erst viel später zu - im Jahr 2004.

Jim J. Bullock

Bekannt durch Filme wie Spaceballs bekam der Schauspieler bereits 1985 die Schockdiagnose gestellt. Fünf Jahre später ging der 63-Jährige damit an die Öffentlichkeit. Besonders tragisch: Sein Partner John Casey starb 1996 bereits an den Komplikationen seiner AIDS-Erkrankung.

John Grant

Beim Meltdown-Festival im Jahr 2012 legte der Singer-Songwriter einen ganz speziellen Auftritt hin. Während er auf der Bühne stand offenbarte er dem Publikum, dass er HIV-positiv ist. Sein Song "Ernest Borgnine" ist diesem Thema gewidmet.

Chuck Panozzo

Der Styx-Bassist brach 2001 gleich zwei Tabus, die in der Rockszene noch immer sehr vepönt sind: Er outete sich als homosexuell und erklärte, dass er zusätzlich seit 1991 mit HIV lebt. Das doppelte Coming-Out erklärte er als Selbsttherapie. Ein wichtiger Schritt um das eigene Leben in die Hand zu nehmen und Kraft für den Kampf gegen die Krankheit zu schöpfen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(baf)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: