Heino Ferchs Schwiegermutter

15. Mai 2018 19:25; Akt: 15.05.2018 19:26 Print

"Leibärztin der Päpste" erschleicht sich halbe Mio.

Heino Ferchs Schwiegermutter spendete jahrelang Geld für den Papst. Dessen falsche Ärztin sitzt nun vor Gericht.

v.l.n.r.: Marie Jeanette Ferch, ihre Mutter Barbara Riepl und die falsche

v.l.n.r.: Marie Jeanette Ferch, ihre Mutter Barbara Riepl und die falsche "Leibärztin der Päpste" Magdolna K. (Archivfoto von 2015) (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alter schützt vor Torheit nicht: Der 67-jährigen Magdolna K. wird in München der Prozess gemacht. Sie soll sich 438.500 Euro erschlichen haben - von Heino Ferchs Schwiegermutter Barbara Riepl (70).

Der mutmaßliche Betrug soll sich über Jahre hingezogen haben. Als Riepl ihren Sohn nach einem Hirnschlag verlor, bot ihr K. 2012 an, für ihn zu beten. Und nicht nur sie, sondern auch ihr "Kunde", Papst Benedikt XVI., wie die "Bild" berichtet.

Falsche Schnorr-Briefe mit Papst-Signatur
K. stellte sich als Leibärztin der Päpste vor. Die gläubige Katholikin Riepl glaubte ihr anfangs jedes Wort. Als die falsche Ärztin um Spenden für den Papst bat, öffnete die 70-Jährige ihre Geldbörse. Immerhin kamen die Schnorr-Anfragen mit dem Briefkopf des Vatikans und einer päpstlichen Unterschrift. So finanzierte sie in gutem Glauben einen Treppenlift, einen Rollstuhl und einen Massagesessel. Auch den Sekretär des Pontifex unterstützte sie als dieser an Krebs erkrankte.

Insgesamt läpperten sich so fast einen halbe Million Euro zusammen. Die falsche Ärztin sitzt nun in U-Haft. Sie gab an, nur 30 bis 40 Prozent des Geldes behalten zu haben. Den Rest habe sie verschenkt.

Das Urteil wird für Freitag erwartet. K. drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Jedem Tag sein Star - VIP-Bilder des Tages:
VIP-Bild des Tages 2018


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lam)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.