Suche eingestellt

11. September 2018 06:49; Akt: 11.09.2018 13:21 Print

Küblböcks Familie hofft auf "großes Wunder"

Der einstige DSDS-Kandidat Daniel Küblböck ist am frühen Sonntagmorgen von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen. Seither wird er vermisst.

Bildstrecke im Grossformat »
Daniel Küblböck ist am Sonntagmorgen von Bord des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna verschwunden. Es gebe Grund zur Annahme, dass er ins Wasser gesprungen sei, teilt das Kreuzfahrtschiff mit. Das Schiff, das von Hamburg nach New York unterwegs gewesen ist, wurde vorzeitig gestoppt. Helikopter suchen seither nach ihm. (Archivbild) Die AIDA-Route Hamburg-New York mit ihren Stationen: Etwa 185 Kilometer nördlich von Neufundland (Stecknadel) soll Küblböck ins Meer gesprungen sein. Bekannt wurde der mittlerweile 33-Jährige 2003 durch seine Teilnahme bei der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar". Er schied in der vorletzten Sendung aus und belegte hinter Alexander Klaws und Juliette Schoppmann den dritten Platz. Es folgten mehrere ... ... TV-Auftritte, Chart-Hits, Werbespots und eine Autobiographie «Ich lebe meine Töne». Das Buch, das er für eine Hörbuchversion auch selbst einsprach, erreichte Platz drei in der Spiegel-Bestesellerliste. 2004 ging Daniel dann ins RTL-Dschungelcamp und musste sich unter anderem mit 30.000 Kakerlaken in einer Glaskiste ... ... auseinandersetzen. Im selben Jahr hatte Küblböck auch einen Autounfall. Er prallte gegen einen Lastwagen, der voll mit Gurken war, und überlebte schwer verletzt. Direkt danach machte er seinen Führerschein. Anschliessend wurde es ruhig um den Paradiesvogel. Grund: Küblböck ... ... wurde zum Geschäftsmann, gründete ein eigenes Unternehmen und investierte in Öko-Storm. 2012 machte er Schlagzeilen, als er sich von einer 70-jährigen Milliardärin adoptieren liess. 2015 zog es Daniel wieder kurzzeitig ins Rampenlicht. Der Sänger nahm bei der achten Staffel von "Let's Dance" teil. Anschließend wurde es erneut ruhig um ihn. Gegenüber VIP.de sagte er 2017: "Ich habe mich seit drei Jahren aus dem Verkehr gezogen, weil ich in Berlin Schauspiel studiere. Ich bin ... ... Student, man lernt nie aus. Darauf will ich mich konzentrieren. Ich bin dort bis September 2018, danach will ich mich am Theater bewerben. Und dann mal schauen, was kommt." Daniel Küblböck und Otlile Mabuse In den letzten Jahren machte Daniel nicht nur beruflich, sondern auch optisch eine Verwandlung durch. Während er 2002 bei DSDS noch mit seinem schrillen Aussehen auffiel, präsentierte sich der 33-Jährige 2014 mit einer modernen Kurzhaarfrisur, Bart und jede Menge Tattoos. Vor seiner Karriere im Rampenlicht machte er übrigens eine Ausbildung zum Kinderpfleger und absolvierte ein Praktikum in einem Kindergarten. Sein letzter Instagram-Post stammt vom 28. Juli. Damals klagte Daniel über die Hitze. "Zu heiß. Wann kommt der Regen?", fragte er damals.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine Hoffnung mehr für Daniel Küblböck: Einen Tag nach dem Sprung des Sängers von einem Kreuzfahrtschiff vor der Küste von Neufundland hat die kanadische Küstenwache die Suche eingestellt. "Angesichts der geringen Überlebensdauer bei den dort in dieser Jahreszeit herrschenden Wassertemperaturen wurde die schwierige Entscheidung getroffen, die Suche zu beenden", erklärte ein Sprecher der Küstenwache am Montag. Von dem 33-Jährigen fehle jede Spur.

Die Angehörigen hoffen derweil nach eigenen Angaben auf ein Wunder. "Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein großes Wunder", heißt es in einer am Montag auf der Internetseite des Sängers veröffentlichten Erklärung von der Familie, Angehörigen und Freunden.

"Uns hat die Nachricht erreicht, das Daniel von Bord ins Wasser gestürzt ist", heißt es in der Erklärung. Die kanadische Polizei ermittele seit Montag auf dem Kreuzfahrtschiff "AIDAluna" in Halifax, um sich ein genaues Bild von den Ereignissen zu machen. Trotz der eingestellten Suche, wurden Schiffe in dem Gebiet informiert, weiterhin Ausschau zu halten, teilten die Angehörigen weiter mit.

Was war passiert?

Der frühere Kandidat von "Deutschland sucht den Superstar" war nach Angaben der Reederei des Kreuzfahrtschiffs, Aida Cruises, am frühen Sonntagmorgen von Bord des Schiffs gesprungen. Das Schiff war am 29. August und damit zwei Tage nach dem 33. Geburtstag von Küblböck in Hamburg zu einer 17-tägigen Transatlantikfahrt gestartet, die in New York enden soll.

Die Suche lief während Stunden auf einer Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen. "Leider wurde kein Anzeichen von Herrn Küblböck gefunden", sagte ein Sprecher der kanadischen Küstenwache. Die Unglücksstelle liegt ungefähr 185 Kilometer nördlich von Neufundland und die Wassertemperaturen liegen dort bei rund 10,5 Grad.

Wie berichtet, soll sich Küblböck an Bord aggressiv verhalten haben und die meiste Zeit in Frauenkleidung unterwegs gewesen sein.

Derweil wies die Schauspielschule, an der der zuletzt unter dem Namen Kaiser-Küblböck arbeitende Sänger studierte, Spekulationen über Mobbing gegen diesen zurück. "Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück", heißt es in einer Erklärung auf der Facebook-Seite der Schule. In einem angeblich von Küblböck stammenden Eintrag soll dieser darüber geklagt haben. Die Schule zeigte sich "zutiefst bestürzt und geschockt" über das Verschwinden.

2003 wurde Küblböck Dritter bei "Deutschland sucht den Superstar". Seither ist er als Sänger und Schauspieler tätig. Außerdem als Unternehmer: Das Honorar aus seinem ersten Album hatte er in eine Solaranlage investiert.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kfi/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 11.09.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    ich bitte euch

    bei 10 grad kalten wasser hat er vielleicht 2-3 stunden aber auch nur wenn er weis wie er sich verhalten muss

    einklappen einklappen
  • Freigeist75 am 11.09.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Wunder, natürlich.

    .der schwimmt jetzt zum nächsten Kontinent und stellt dabei den neuen Weltrekord auf....

  • Wolfram B. am 11.09.2018 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    die Hoffnung stirbt...

    Worauf hoffen die Angehörigen? Dass er im Maschinenraum gefunden wird, wo er sich mit der Maschinistin / dem Maschinisten vergnügte...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wolfram B. am 11.09.2018 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    die Hoffnung stirbt...

    Worauf hoffen die Angehörigen? Dass er im Maschinenraum gefunden wird, wo er sich mit der Maschinistin / dem Maschinisten vergnügte...

  • Freigeist75 am 11.09.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Wunder, natürlich.

    .der schwimmt jetzt zum nächsten Kontinent und stellt dabei den neuen Weltrekord auf....

  • Ingrid am 11.09.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Kraft der Familie

    Das traurige ist die Ungewissheit

  • j.l. am 11.09.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    ich bitte euch

    bei 10 grad kalten wasser hat er vielleicht 2-3 stunden aber auch nur wenn er weis wie er sich verhalten muss

    • Sherlock am 11.09.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wunder gibt es immer wieder

      Wer sagt dass er über Board gegangen ist? Vielleicht ist er auch deshalb nicht gefunden worden, weil er als Frau verkleidet war.

    einklappen einklappen