Sorgerecht

30. Oktober 2018 13:11; Akt: 30.10.2018 13:21 Print

Lilly Becker redet sich auf Insta um Kopf und Kragen

Lilly Becker sollte ihre Finger in Zaum halten. Instagram-Spitzen gegen Boris könnten ihr den Sohn kosten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Scheidung ist durch, Lilly Becker ausgezogen und alles gut? Nicht, wenn Lilly so weiter postet. Zur Zeit teilt sie sich das Sorgerecht um ihren 8-jährigen Sohn Amadeus mit Papa Boris.

Laut "Gala" vereinbarten Lilly und Boris bei der Scheidung, dass sie in der Öffentlichkeit keine Schmutzwäsche waschen, um Amadeus zu schützen.

Doch der Ärger über den Ex dürfte größer sein als ihr gesunder Menschenverstand. Lilly musste ausziehen und hat die Übersiedlung mit Hilfe von Freunden geschafft. Vorher lebte sie in Boris' Villa in Wimbledon, nun in einer Wohnung nicht weit davon. Sie will, dass Amadeus in der Nähe des Papas bleibt. Doch Boris unterstützte sie laut Medienberichten finanziell nicht genug. Kaution und Miete im Voraus konnten erst in letzter Minute aufgebracht werden.

Da dürften dann wohl die Pferde mit Lilly durchgegangen sein. Sie setzte ein erbostes Posting auf Instagram ab.

"Ein Mann sollte niemals die Mutter seines Kindes missachten. Ganz gleich, aus welchen Gründen. Denk immer daran: Sie tut, was immer sie kann. Beschützt, liebt, ernährt und erzieht sein Kind wie kein anderer. Vor allem, wenn er ihr nicht mit Geld hilft oder kaum Hilfe leistet."

Ganz so ist die Lage dann auch nicht. Boris soll rund 8.500 Euro im Monat überweisen.

Während Lilly sich den Frust von der Seele schreibt, hält Boris still. Das könnte für Lilly gefährlich werden. Denn wenn sie sich an die Scheidungsvereinbarung nicht hält, könnte ihr das im schlimmsten Fall das Sorgerecht kosten.



Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni am 30.10.2018 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreck

    Um Gottes Willen! Wenn man sie so ungeschminkt sieht, also Ich könnte nicht einen Euro zahlen vor lauter Schreck!

    einklappen einklappen
  • stealth71 am 30.10.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, gut für Boris, wenn dieses Verhalten

    Konsequenzen hat, in Österreich wäre das egal, da kann die Mutter schimpfen, soviel sie will, wegziehen, so weit sie will, der geschiedene Kindesvater hat nur ein Recht, zu zahlen, inklusive einer österreichischen Speziallösung - des Anspannens.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Toni am 30.10.2018 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreck

    Um Gottes Willen! Wenn man sie so ungeschminkt sieht, also Ich könnte nicht einen Euro zahlen vor lauter Schreck!

    • Ottokar am 30.10.2018 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni

      Braucht jetzt sicher einen neuen Kokhot - mit viele Penace -!!

    einklappen einklappen
  • stealth71 am 30.10.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, gut für Boris, wenn dieses Verhalten

    Konsequenzen hat, in Österreich wäre das egal, da kann die Mutter schimpfen, soviel sie will, wegziehen, so weit sie will, der geschiedene Kindesvater hat nur ein Recht, zu zahlen, inklusive einer österreichischen Speziallösung - des Anspannens.