Motiv: Geldgier

16. Januar 2019 19:14; Akt: 16.01.2019 19:21 Print

Assistentin erpresst Mariah mit intimen Videos

Wieder einmal hat Mariah Carey eine Assistentin geschasst, wieder einmal endet es vor Gericht. Diesmal scheint Mariah aber "die Gute" zu sein.

Bildstrecke im Grossformat »
Endlich schaut sie wieder aus, wie sie sich gefällt: Popsängerin Mariah Carey kämpft seit Jahrzehnten mit extremer Gewichtszu- und -abnahme. Im Jänner 2018 ist sie schlank wie schon lange nicht mehr. Stolz postet sie ihr Bikinifoto aus ihrem Urlaub auf der Karibikinsel St. Barth. Große Klunker, tiefer Ausschnitt: So kennt die Welt Mariah Carey, die hier ihre Handabdrücke in Beton vor dem Chinese Theatre hinterlässt. Fußabdrücke a la Carey - natürlich in ultrahohen Stilettos Schwerstarbeit: Mariah Carey singt nur Playback, doch ihr Tänzer verdient sich das Geld schwer. Virale Blamage: Mariah Carey blamierte sich zum Jahreswechsel 2016/17 bei ihrem Neujahrsauftritt. Das Video zum Fremdschämen wurde sofort viral. Ein Jahr später probierte es Mariah noch einmal. Diesmal ging zu Silvester alles glatt. Mariah Carey und Bryan Tanaka am 24. Februar 2018 auf Floyd Mayweathers Geburtstagsparty in Los Angeles. Dekolleté-Fail: Mariah Carey verlangte zu viel von ihrem Kleid. Ihr Busen wollte nicht und nicht drin bleiben. Mariah Carey ganz leger beim Shoppen: Diamanten um Tausende Euro und eine Birkin-Bag, die ebenfalls einen fünfstelligen Betrag kostet, müssen aber trotzdem sein. Bryan Tanaka begann seine Karriere als Backgroundtänzer für Beyonce. Bei Mariah stieg er vom Tänzer schnell zum Creative Director auf. Als Mariah ihre Verlobung mit James Packer beendete, schnappte sie sich 2016 Bryan Tanaka. Seitdem führen die beiden eine On/Off-Beziehung. Mariah Carey und Ex-Mann Nick Cannon So natürlich wie Kunstschnee: Wenn Mariah Carey so grinst, wird einem kalt ums Herz. Mariah Carey und Bryan Tanaka 2017 in Dubai Oscarverleihung 2017: Mariah Carey hat nicht nur einen Dekolleté-Fail, sondern auch einen Höschenblitzer. Allerdings scheint sie keines zu tragen. Mariah Carey

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pop-Diva Mariah Carey ist beim besten Willen kein leicht auszuhaltende Arbeitgeberin. Diesmal hatte aber sie Pech mit einer Angestellten. Ihre ehemalige Assistentin Lianna Azarian soll die Ex-Chefin erpresst haben.

300.000 Gehalt, trotzdem kaufte sie auf Kosten der Chefin ein

Im März 2015 stellte Mariah die Frau als persönliche Assistentin ein und soll ihr rund 300.000 Euro Jahresgehalt bezahlt haben. Schon kurz nachdem sie für Carey zu arbeiten begann, soll Azarian klebrige Finger bekommen haben. Die Sängerin wirft ihr vor, mit ihrer Kreditkarte einkaufen gegangen zu sein. In den Geschäften verlangte sie im Namen der Chefin Rabatte, behielt die Schnäppchen aber selbst.

Im November 2017 zog die Sängerin die Notbremse und feuerte Azarian.

Peinliche und intime Szenen mitgefilmt

Die zeigte erst dann ihr wahres Gesicht. Sie soll ihre Zeit in Mariahs Haus genutzt haben, um den Star im Geheimen zu filmen. Sie habe Tapes von Mariah bei "persönlichen Aktivitäten", die "peinlich" seien und den Star sowohl privat als auch beruflich schaden könnten. Was genau auf den Videos zu sehen ist, verriet Mariah nicht, der Inhalt wurde aber als "intim" beschrieben, wie "TMZ" aus dem Gerichtsakt erfuhr.

Assistentin erpresste Mariah, wollte acht Millionen

Schon vor ihrer Kündigung habe Azarian die Filmchen Freunden gezeigt und gedroht, Mariah damit zu erpressen, solle sie jemals hinausgeworfen werden. Diese Drohung machte die Ex-Assistentin wahr und wollte vom Star acht Millionen Dollar.

Maria holt jetzt mit der Keule des Gesetzes aus. Sie verklagt Azarian auf über drei Millionen Dollar.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.