Prinz William

27. Juni 2019 11:03; Akt: 28.06.2019 11:00 Print

"Fände es OK, wenn meine Kinder schwul wären"

Ein schwuler König auf dem Thron von England? Wenn es nach Prinz William geht, wäre das kein Problem.

Bildstrecke im Grossformat »
22.07.2019: Prinz George feiert heute seinen 6. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat das Königshaus wie immer neue Portaits des Kleinen veröffentlicht. Prinz George Catherine, die Duchess of Cambridge und Prinz William verlassen den Lindo-Flügel des St Mary's Spitals nach der Geburt ihres dritten Kindes, Prinz Louis Arthur Charles of Cambridge. (23.4.2018) Mama Catherine muss dem Schlingel George ins Gewissen reden. Schwesterchen Catherine ist von der Standpauke nicht beeindruckt. Das erste Foto von Prinz Louis hat Mama Kate aufgenommen. Geschwisterliebe: Prinzessin Charlotte darf ihren kleinen Bruder Prinz Louis Arthur Charles of Cambridge schon wenige Tage nach seiner Geburt halten. Zum ersten Geburtstag von Prinz Louis schenkte der Palast der Öffentlichkeit dieses süße Bild Staatstragend: Prinz George durfte länger aufbleiben, als die Obamas zu Besuch kamen. Im Morgenmantel empfieng er Michelle und Barack, damals das Präsidentenpaar der USA. Als Herzogin muss man immer die Haltung bewahren. Aber Catherine steht hier 2014 ein Maori in traditionellen Tattoos und traditioneller Kleidung gegenüber. Trüge er Lederhosen, wäre ihr Lächeln wohl entspannter. Auch "nur" Sport-Fans: William und Kate bei den Olympischen Spielen in London 2012 Lausbub George blödelt bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie, die 2018 Jack Brooksbank heiratete. Die Braut ist genau wie Georges Papa William eine Enkelin der Queen. Prinzessin Charlotte scheint genau zu wissen, dass ihr Bruder sich daneben benimmt. Wahrscheinlich wirft Mama Kate schon böse Blicke herüber. Und wieder mal blitzt Prinz George der Schalk aus den Augen. Diesmal ist es Savannah Phillips, die am königlichen Balkon dem royalen Verwandten den Mund verbietet. Die kleine Savannah ist ebenfalls blaublütig. Sie ist eine Urenkelin der Queen. Ihre Oma ist Anne, die Schwester von Prinz Charles. Die stolze Mama Kate hat im Kensiongton Palast für die ersten offiziellen Fotos von Prinz Louis Arthur Charles of Cambridge selbst zum Fotoapparat gegriffen. Da vergeht George das Lachen: Prinz William bringt seinen Sohn am ersten Schultag zur Thomas School in Battersea, London. Weihnachten 2016 bei den Royals: Mama Catherine ist mit Prinzessin Charlotte am 25.12. unterwegs in die St. Marks Kirche in Englefield nahe Bucklebury in Südengland. Seine größten Fans: Prinz William spielt Polo und die ganze Familie schaut zu. Im Juni 2018 machten es sich Kate und die Kinder George und Charlotte im Gras gemütlich, während William an der Maserati Royal Charity Polo Trophy in Gloucestershire teilnahm. Die Einnahmen gingen an zwei Charitys, die unter der Obhut des Prinzen stehen. Bei "Royal Marsden" (Krebsforschung) ist William der Präsident, bei "Centrepoint" ist er der Patron. Vor ihm hat schon Mama Diana die Patronage bei dem Hilfswerk für obdachlose Jugendliche innegehabt. Wieder ein Bild aus dem persönlichen Fotoalbum der Royals: Mama Kate hat wieder zum Fotoapparat gegriffen. Modell ist diesmals Prinzessin Charlotte, die im Jänner 2018 ihren ersten Tag an der "Willcocks Nursery School" hatte. "Hallo? Geht es dir gut?" Prinz George warf immer wieder prüfende Blicke in den Kinderwagen seiner kleinen Schwester Charlotte. Der Knirps, damals gerade zwei, durfte bei der Taufe nicht fehlen. Das erste Foto von Prinz Louis of Cambridge, geboren am 23.4.2018. Taufe von Prinz Louis Täufling Louis verschlief den ganzen Rummel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Donnerstag auf Freitag ist das 50-jährige Jubiläum der ersten Schwulenproteste gegen Polizeigewalt, heute allgemein als "Stonewall Inn Riots" bekannt. Weltweit feiert man den "Christopher Street Day" (Anm.: das Stonewall Inn liegt in der Christopher Street in New York) jedes Jahr zum Gedenken. 2019, im Jubiläumsjahr, wird besonders viel Aufhebens darum gemacht.

So kam es, dass auch Prinz William, der dritte in der Thronfolge von England, einen Tag vor dem Jubiläum beim Kennedy Trust vorbeischaute. Es ging ihm beim Besuch um das Problem von obdachlosen LGBT-Jugendlichen.

Einige der jungen Schützlinge der Organisation kamen mit William ins Plaudern. Sie fragen ihn, wie er reagieren würde, wenn Prinz George, Prinzessin Charlotte oder Prinz Louis eines Tages zu ihm kämen und ihm anvertrauen würden, dass sie schwul beziehungsweise lesbisch sind.

"Es wäre absolut in Ordnung für mich"

"Weißt du was, ich hab in letzter Zeit ziemlich viel darüber nachgedacht, weil mich andere Eltern auch darauf angesprochen haben", sagte Prinz William. "Ich glaube, darüber machst du dir nie Gedanken, bis du nicht selbst Kinder hast – es wäre absolut in Ordnung für mich."

Er habe darüber auch mit seiner Frau Catherine gesprochen und, falls es so weit käme, wie sie ihren Kindern die beste Unterstützung zukommen lassen könnten. Vor allem, wenn man bedenkt, welche Rolle die drei Kinder später einmal übernehmen müssen und dass sie ständig in der Öffentlichkeit stehen.

"Es macht mir Sorgen, wenn ich mir vorstelle, wie alle anderen reagieren"

"Ich glaube, Kommunikation ist extrem wichtig bei der Sache. Um verstehen zu können, musst du viel darüber reden und sicher gehen, dass man sich gegenseitig unterstützt. Es bereitet mir keine Sorgen, dass sie schwul sein könnten. Es macht mir Sorgen, wenn ich mir vorstelle, wie alle anderen reagieren und was für ein Druck auf ihnen lasten würde."

Jahresbericht ist da: So teuer waren die Royals 2018/19
So teuer waren die Royals 2018/19

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fortitudo am 27.06.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    nun ja....

    Und selbst wenn er es nicht ok finden würde, so eine nicht-komfortable Meinung darf heute keiner mehr äußern. Wie käme dann der schwule König zu Nachkommen?

    einklappen einklappen
  • Joda am 27.06.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Und was soll er auch anderes sagen. Sehr selten das sich ein prominenter die Wahrheit zu sagen wagt was er wirklich denk !!!

  • Old Nosey am 27.06.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wahl

    Er konnte sich gar nicht anders äussern. In der PC Diktatur GB wäre er sonst erledigt gewesen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Southpaw am 29.06.2019 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Klar, denn dann...

    ...kommen sie ganz nach dem Papa. Komisch, dass man diesen Inzüchtlern eine Bühne gibt. Money Talks.

  • Herbert am 29.06.2019 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Dann vermehren sich die Royals wenigstens nicht mehr bei der Geburt durch den Annus.

  • Heinz am 27.06.2019 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Novak

    Was soll er denn dazu schon sagen? Er ist klug genug um nicht dagegen zu reden, sich dabei aber seinen Teil zu denken!

  • Old Nosey am 27.06.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wahl

    Er konnte sich gar nicht anders äussern. In der PC Diktatur GB wäre er sonst erledigt gewesen.

  • Kannitverstan am 27.06.2019 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Für ihn ist es ok

    Für die Menschheit auch? Wenn alle schön nach dem Regenbogen leben würden, wie lange ? Eine Generation noch, dann ist Schluss mit dem Virus Mensch.

    • Misandrew am 27.06.2019 19:35 Report Diesen Beitrag melden

      Kannst-nicht-Verstehen?

      Für "die Menschheit" ok? Lol! Es gibt bereits mehr als genügend Exemplare dieser Spezies auf dem Planeten. Um das nachzuvollziehen bedarf es jedoch zumindest eines partiellen, temporären Ablegens der Scheuklappen, um den Blick bspw. nach China, Indien oder Japan richten zu können. Außerdem keine Panik: die meisten Menschen sind immer noch heterosexuell disponiert, was eben aber nicht bedeutet, dass sich die meisten auch reproduzieren sollten. Drittens hat Evolution von Spezies keinen eigentlichen Sinn, sondern passiert einfach in Symbiose mit der Umwelt (vgl. Artensterben nach Asteroidimpakt).

    • Kannitverstan am 27.06.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Spezies

      wie sie es nennen geht im Prozentsatz unter und ist global betrachtet nicht relevant. Es ist eben einereine Spaßgesellschaft unserer Zeit. Und wie sie richtig bemerken ist der überwiegende Großteil heterosexuell, darf aber gegenüber der LGBT Truppe keine eigene Meinung äußern.

    einklappen einklappen