19 Minuten langer Song

24. Juli 2018 08:16; Akt: 24.07.2018 08:25 Print

R. Kelly reagiert mit Rap auf Missbrauchsvorwürfe

R&B-Sänger R.Kelly hat sich in einem 19 Minuten langen Song zu den Anschuldigungen geäußert.

Credit: Glomex

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund einem Jahr wurden mehrere Missbrauchsvorwürfe gegen den R'n'B-Sänger R. Kelly laut. Ein Journalist behauptete, der Musiker betreibe eine Art Sex-Kult und schreibe mehreren (auch minderjährigen) Frauen vor, wie sie sich anziehen, wann sie sich waschen, wann sie schlafen und wann sie mit ihm sexuelle Handlungen vornehmen müssten, die er dann aufzeichne. Eine Ex-Freundin warf ihm zudem Vergewaltigung vor.

"Absurder Scheiß"
Nun äußerte sich der Sänger erstmals dazu und zwar in einem 19-Minuten langen Song. In "I Admit" (= "Ich gebe zu") singt er von einer "großen Verschwörung" gegen ihn.

"Ich gebe zu, ich bin nicht perfekt / Ich habe nie gesagt, dass ich perfekt bin / Zu sagen, ich missbrauche diese Frauen / Verdammt, das ist absurder Scheiß" heißt es unter anderem in dem Song.

R. Kelly

"Bin nicht pädophil"
R. Kelly gibt zwar zu, mit jungen und alten Frauen geschlafen zu haben – den Vorwurf pädophil zu sein, weist er aber von sich.
"Zugestanden, ich mache mit allen Ladies rum / Sowohl ältere und jüngere Ladies / Aber es deshalb pädophil zu nennen / Das ist verrückt", singt er weiter.

"Was ist ein Sex-Kult"?
Außerdem geht er auf die Vorwürfe ein, Frauen in seinem Haus gefangen gehalten zu haben. Was ein Sex-Kult ist, wisse er nicht, meint R. Kelly: "Was ist die Definition eines Kults? / Was ist die Definition eines Sex-Sklaven? / Schlag es im Wörterbuch nach / Lass es mich wissen, ich warte hier.", singt er.

Und weiter: "Sie einer Gehirnwäsche unterzogen, wirklich? / Sie gekidnappt, wirklich? / Sie können nicht essen, wirklich? / Ehrlich gesagt, das klingt lächerlich."

R. Kelly sieht sich als Opfer
Am Ende regt sich R. Kelly noch darüber auf, dass "sein Name durch den Schmutz gezogen wird". Die Frauen sollen ihn "ausgenutzt haben". Außerdem sei er weder "verurteilt, noch verhaftet worden".


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steffi am 24.07.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gesellschaft

    Diese Vorwürfe gibt es seit 20 Jahren. Und keiner unternimmt was.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Steffi am 24.07.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gesellschaft

    Diese Vorwürfe gibt es seit 20 Jahren. Und keiner unternimmt was.