"Nicht ohne meine Tochter"-Star

12. September 2018 12:28; Akt: 12.09.2018 12:33 Print

Sally Field als Kind von Stiefvater missbraucht

Schauspielerin Sally Field wurde in der Vergangenheit mehrmals von ihrem Stiefvater vergewaltigt. Das enthüllte sie jetzt in ihrem neuen Buch "In Pieces".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über 50 Jahren steht die "Nicht ohne meine Tochter"-Darstellerin Sally Field vor der Kamera. Was für schreckliche Erfahrungen sie in ihrer Kindheit machen musste, gab sie nun in ihrem Buch "In Pieces", das am 18. September veröffentlicht, preis.

Jahrelang missbraucht
Die zweifache Oscar-Gewinnerin wurde jahrelang von ihrem Stiefvater misshandelt. Nachdem der Scheidung ihrer Eltern, heiratete ihre Mutter den Schauspieler und Stuntman Jock Mahoney.

"Es wäre um so vieles einfacher gewesen, hätte ich nur eine Sache gespürt, wäre Jocko [Anm. d. Red.: Jock Mahoney] nichts als grausam und beängstigend gewesen. "Er konnte magisch sein. Der Rattenfänger mit den verzauberten Anhängern unserer Familie.", steht in den Buchauszügen, die die "New York Times" vorab veröffentlicht hat.

Er hörte auf, als Sally 14 Jahre alt war
Dass sich ihr Stiefvater an der jungen Sally vergriff, war kein Einzelfall. Immer wieder habe er sie alleine zu sich ins Schlafzimmer gerufen. Erst mit 14 Jahren war damit Schluss. Ihre Mutter Margaret Field habe davon nichts mitbekommen.

Rund 50 Jahre später, als sie ihre Rolle in Steven Spielbergs "Lincoln" ergattern konnte, gestand sie ihrer Mutter, die zu dieser Zeit wegen ihres Krebsleidens im Sterben lag, die traurige Wahrheit. Margaret trennte sich bereits im Jahr 1968 von Mahoney, der im Jahr 1989 starb.

Abtreibung mit 17 Jahren
Nachdem die Hollywood-Größe sich im Teenageralter von ihrem Peiniger befreien konnte, erlebte sie ein sexuelles Erwachen, das sie in ihren Memoiren als "Ausbrechen aus meinem eigenen Gehirn" beschreibt. Allerdings wurde sie später mit 17 Jahren schwanger und ließ das Ungeborene heimlich in Mexiko abtreiben.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tim Braverman am 12.09.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Aber sicher doch !

    Das ist doch selbstverständlich...ist man nicht mehr im Gespräch wird schnell was über vergangene gleichgeschlechtliche Beziehung oder über sexuellen Mißbrauch erzählt...witzig irgendwie, daß das den Herrchaften grundsätzlich 60 Jahre "danach" einfällt...

  • joda am 12.09.2018 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Alle was nicht mehr in aller Munde sind wurden aufeimmal als Kind mißbraucht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • joda am 12.09.2018 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Alle was nicht mehr in aller Munde sind wurden aufeimmal als Kind mißbraucht.

  • Tim Braverman am 12.09.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Aber sicher doch !

    Das ist doch selbstverständlich...ist man nicht mehr im Gespräch wird schnell was über vergangene gleichgeschlechtliche Beziehung oder über sexuellen Mißbrauch erzählt...witzig irgendwie, daß das den Herrchaften grundsätzlich 60 Jahre "danach" einfällt...