Prozesstermin steht

11. Dezember 2018 19:07; Akt: 11.12.2018 19:45 Print

Schwesta Ewa: "Kind wird nicht im Knast geboren"

Die knallharte Rapperin kann aufatmen. Sie muss sich erst am 28. Februar 2019 vor Gericht verantworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf ihrem Instagram-Account verkündete die im achten Monat schwangere 34-Jährige, dass ihr Baby nicht hinter schwedischen Gardinen zur Welt kommen wird. "Mein Kind wird nicht im Knast geboren", freut sich die Ex-Prostituierte.

Denn die Gerichtsverhandlung gegen sie findet erst am 28. Februar statt. Und da sollte sie schon entbunden haben. Ewa Malanda, so die Musikerin mit echtem Namen, werden Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexuelle Verführung Minderjähriger vorgeworfen.

Muss sie in den Knast?
Sie soll noch nicht volljährige Fans zur Prostitution gezwungen haben. Dafür wurde sie bereits im Juni 2017 zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Weil sie in Revision geht, wird kommenden Februar in Karlsruhe noch einmal verhandelt.

Dann entscheidet sich auch, ob die Rapperin die ersten Monate ihrer Mutterschaft in der Justizvollzugsanstalt III in Frankfurt-Preungesheim verbringen muss.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(baf)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.