"Fuck the President"

09. November 2018 09:41; Akt: 09.11.2018 10:28 Print

Snoop Dogg kifft und flucht vorm Weißen Haus

Der legendäre Rapper legte bei einem Besuch in Washington DC einen kurzen Zwischenstopp vor dem Sitz des US-Präsidenten ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Instagram teilte der Musiker, der sich mit seiner Kritik am derzeitigen US-Präsident Donald Trump noch nie zurückgehalten hatte, drei Videos, die ihn bei seiner kurzen Blunt-Pause vor dem Weißen Haus in Washington zeigen.

"Ich wünschte, ich könnte aussteigen, um ein Foto zu machen, aber man kann nicht parken. Scheiß' drauf, lass mich raus. Ich bin Snoop Dogg. Fuck the president", sagte der 47-jährige Rapper und stieg aus.

Dann machte er es sich mit einem Blunt auf einer Parkbank gemütlich. Abgeschirmt von einigen Bodyguard-Schränken, die zuvor noch eine Reporterin von ABC für ein Foto durchgelassen haben, entspannte Snoop dann mit ein paar tiefen Lungenzügen.

Beim Gehen ließ er dem polarisierenden Staatsoberhaupt noch einmal wissen, was er von ihm hält. "Fuck the president", sagte Snoop mit Blick aufs Weiße Haus.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(baf)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angsthase am 09.11.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Naja glaubt er wäre jemand

    Das traut er sich nur weil die richtigen Strippenzieher der USA hinter ihm stehen und die sind alle Weiß ;)

  • Marie am 09.11.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Anscheinend ist man in der heutigen zeit "cool" wenn man in der öffentlichkeit drogen konsumiert und einen demokratisch gewählen präsident beleidigt. Wow...

  • Penelope am 09.11.2018 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Snoopy Boy soll mal...

    ...mit seinem Bruder "Big Joe" (siehe Youtube, evtl. noch mit dem Wort "Trump" dazu) sprechen, der scheint sich besser auszukennen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Denker am 10.11.2018 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Einer von vielen

    Es ist halt einfach und billig mit hating PR zu machen

  • Penelope am 09.11.2018 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Snoopy Boy soll mal...

    ...mit seinem Bruder "Big Joe" (siehe Youtube, evtl. noch mit dem Wort "Trump" dazu) sprechen, der scheint sich besser auszukennen.

  • Marie am 09.11.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Anscheinend ist man in der heutigen zeit "cool" wenn man in der öffentlichkeit drogen konsumiert und einen demokratisch gewählen präsident beleidigt. Wow...

  • Angsthase am 09.11.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Naja glaubt er wäre jemand

    Das traut er sich nur weil die richtigen Strippenzieher der USA hinter ihm stehen und die sind alle Weiß ;)