Rihanna und Co. protestieren

31. Januar 2017 03:11; Akt: 06.02.2017 03:42 Print

US-Stars wettern gegen Trumps "Muslim-Bann"

Das von US-Präsident Trump verhängte Einreiseverbot für Muslime aus sieben Ländern ruft die Promis auf den Plan - sie verurteilen das Dekret aufs Schärfste, auch Hollywood ist alarmiert.

 (Bild: Reuters)

(Bild: Reuters)

Fehler gesehen?

Das von aus sieben Ländern ruft die Promis auf den Plan – sie verurteilen das Dekret aufs Schärfste, auch Hollywood ist alarmiert.


Popstar sprach Muslimen ihre Solidarität aus und Schauspielerin Mia Farrow klagte auf Twitter: "Oh mein Land, oh mein Land" – dazu postete sie gebrochene Herzen. "Big Bang Theory"-Star  Mayim Bialik  (41) – sie ist Jüdin – will sich sogar "aus Solidarität als Muslimin registrieren lassen."

Zahlreiche US-Promis sind empört – und jetzt hat das Dekret auch Auswirkungen auf die Oscar-Verleihung am 26. Februar: Mehrere nominierte Künstler sollen vom Einreiseverbot betroffen sein. Erste Schauspieler haben aus Protest gegen Trump ihre Teilnahme an der Oscar-Gala bereits abgesagt. Während Tausende gegen das Einreiseverbot für Muslime auf die Straße gingen und Wissenschaftler und Sportler das Dekret scharf kritisierten, schaute Trump im Weißen Haus "Findet Dorie".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: