Wien-Gegenvideo

08. März 2018 19:50; Akt: 08.03.2018 20:02 Print

"Die meisten Ungarn leben hier in Favoriten"

Als Reaktion auf das Wien-Video von Ungarns Kanzleramtsminister Janos Lazar gibt es nun ein weiteres - gemacht von Neos-Wien-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Das Video des ungarischen Kanzleramtsminister Lázár, in dem er sagt Wien sei eine dreckige Stadt in der es ausufernde Kriminalität gäbe, hat viele Wienerinnen und Wiener sehr irritiert", so Meinl-Reisinger. "Darum habe ich heute András (András Fekete-Győr, Anmerkung), dem Parteichef unserer liberalen Schwesternpartei in Ungarn, Favoriten gezeigt."

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien wohl?
25 %
68 %
3 %
4 %
Insgesamt 6555 Teilnehmer

Diese Szenen wurden in einem neuen Video festgehalten, in dem Fekete-Győr betont, dass er die ursprünglichen Aussagen für "kompletten Blödsinn" hält: "Wir Ungarn lieben Österreich und wir lieben Wien. Das ist kein Zufall, dass 21.000 Ungarn hier arbeiten und wohnen. Am meisten von ihnen hier in Favoriten." Ihm tue es weh, dass das Video nicht nur Österreich und Österreicher, sondern auch die Ungarn beleidige.

"Wien mit Budapest auch und gerade in Punkto Wohlstand, Sauberkeit und auch Kriminalität zu vergleichen ist wohl ein Schuss ins eigene Knie durch den Fidesz-Minister", so Meinl-Reisinger. Von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) erwarte die NEOS-Wien-Chefin, dass sie sich um klare Worte "nicht rumdrücken".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edith am 08.03.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schönreden nutzt nix

    Ja wir wollen die Ungarn auch, aber trotzdem wurden die Wiener von den muslimischen Mitbürgern bereits überrannt und keiner will sie. Und wahr ist, wie sehr sich Wien dadurch verändert hat.

  • Didi am 08.03.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ungarn...

    .... sind hier um zu arbeiten was man von den Herrschaften aus 1000 und 1 Nacht die uns zugeschwemmt wurden nicht behaupten kann wie man ja täglich sieht.

  • wiener_hier am 08.03.2018 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    AH - geh !

    Das was der Ungar sah...sehen viele Wiener schon lang! da hilft nun auch kein lamentieren...wir haben uns das schon vor 2015 - seither natürlich verstärkt hereingeholt...dank unserer Politiker! die Folgen: immer wieder junge Afghanen (Messer/Praterstr.), Tschetschenen...Iraker... alle die wir nach ihren kleineren Delikten weiter hier behalten und nicht rigoros abschieben... Der Ungar sagt das, was auch viele Wiener (alteingesessene) etwa in Favoriten sagen...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mustafa Cetin am 09.03.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wo wohnen Sie

    Frau Meinl-Reisinger, übernehmen sie jetzt etwa politisch den Platz der Grünen und von Glawischnig, und betrachten alles nur mehr in einer heilen pink Brille ? Wachen sie endlich mal auf, Zeit wird es ! Favoriten und andere Teile Wiens ist so schlimm wie dargestellt. Übrigens wenn es nicht so schlimm ist, warum wohnen sie nicht auf der Quellenstraße, Troststraße, Favoritenstraße, usw. ? Nicht im neuen schicken Teil des 10. Bezirks, sondern in den beschriebenen Teil. Wo wohnen übrigens sie denn genau und wie oft halten sie sich in der Woche in den extremen Bezirken auf ?

  • Josef vouivre am 09.03.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Man braucht nur die Kriminalstatistiken der beiden Länder vergleichen. Österreich steht deutlich besser da. Die Wahrscheinlichkeit in Österreich durch eine Gewalttat ums Leben zu kommen ist ungleich höher. Einfach mal die Mordrate vergleichen. Oder vergleichen wir mal die Korruption. Österreich hat da den sehr guten 11. Platz. Ungarn liegt irgendwo bei 57. Aber klar, davon erfährt man in Ungarn nix, da Orban die Pressefreiheit massiv beschränkt hat. Vielleicht sollte man sich überlegen, warum so viele Ungarn aus Ungarn ausreisen und das Land auf immer verlassen. Derzeit etwa 1/2 Mio.

    • Aufklärer am 10.03.2018 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      Bringt nix

      Das wollen unsere Rechtsextremen Fanatker nicht hören,das würde ihr Braunes Weltbild zerstören.

    • Birnen und am 11.03.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      Äpfel

      @Josef: Genau.. und in Wien ist es "noch immer" sicherer als in Kalkutta ;) Wie wäre es mit einer 20 Jährigen Statistik.. aber solange "woanders" noch einer mehr stribt ist alles paletti?

    • Josef Vouivre am 11.03.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Nur mal so zum Vergleich

      Wien ist immer noch nach mehreren Studien seit Jahren unter den Städten mit der höchsten Lebensqualität. Budapest liegt an der 75. Stelle. Da hilft das ganze Schlechtreden durch die FPÖ nix.

    einklappen einklappen
  • Salzamt am 09.03.2018 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich empfehle allen die sich hier aufregen einen Urlaub in Ungarn zu machen um dort erstmal die heruntergekommenen Ecken und Enden zu sehen.. Und dass ohne irgendwelche Ausländer... Klar bin ich auch nicht wirklich zufrieden mit der Situation in Wien aber dass ist ein dummes hausgemachtes Problem da man alles in eine Ecke reinpfercht... Wenn wunderts dann dass es in diesen Grätzeln so aussieht? Besser man würde den Londoner Weg gehen und alles besser aufzuteilen und dann sollte dieses Problem irgendwann besser werden..

  • Egon am 09.03.2018 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Frau Meinl-Reisinger!

    Die Sichtweise und die Erklärungen des Herrn Ministers Lazar sind absolut richtig. Nicht nur in Favoriten, dieses Video hätte ergebnsigleich auch auf der Thaliastraße, auf der Ottakringer Straße, in Simmering, in Rudolfsheim-Fünfhaus, auf der Mariahilferstrasse beim Westbbahnhof und noch an vielen anderen Adressen gemacht werden können. Apropos Mariahilferstrasse: da gibt es eine Fielmann Filiale. Dort können Sie einen Sehtest machen lassen (kostenlos). Mit einer Sehhilfe würden Sie dann Wien sicherlich anders betrachten können, nämlich so, wie es wirklich ist.

    • Max Mustermann am 09.03.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Egon

      Frau Meinl-Reisinger ist von den Pinken. Vielleicht hat ihre Brille rosarote Gläser. ;-)

    einklappen einklappen
  • Tex Wanke am 09.03.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Realitätsverweigerer

    der ungarische Minister Lazar hat vollkommen recht !! Wien ist durch seine importierten Schutzsuchenden extrem verkommen....

    • Herbert Hofbauer am 09.03.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Almosenentfänger

      Favoritenstrasse bicken soviele Kaugummi wie Nachts Sterne am Himmel

    einklappen einklappen