Ländertreffen im Februar

29. Januar 2015 13:31; Akt: 29.01.2015 13:56 Print

Asyldebatte: Zusatz-Quartiere in Wien werden geschlossen

Die Übergangsquartiere für Flüchtlinge in Wien werden wie geplant geschlossen. Die Unterkünfte in der alten Wirtschaftsuniversität und in Erdberg werden wie "mit Wiens Bürgermeister Michael Häupl vereinbart" aufgelöst, teilte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Donnerstag mit.

Fehler gesehen?

Die werden wie geplant geschlossen. Die Unterkünfte in der alten Wirtschaftsuniversität und in Erdberg werden wie "mit Wiens Bürgermeister Michael Häupl vereinbart" aufgelöst, teilte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Donnerstag mit.


Die beiden Quartiere im 9. und 3. Wiener Gemeindebezirk waren im September zwischen Regierung und Bürgermeister Häupl vereinbart worden, nachdem angesichts der Säumigkeit anderer Länder die Errichtung von Zeltstädten für die Flüchtlingsunterbringung gedroht hatte.

. Wien ist das einzige Bundesland, das seine Aufnahmequote seit Jahren beständig übererfüllt.

Mikl-Leitner verteidigt säumige Länder

Das Innenministerium hat Donnerstagnachmittag die Länder verteidigt, obwohl diese ihre Asyl-Quoten derzeit bei weitem nicht erfüllen. Der Grund: Das Ministerium trägt zu einem Teil selbst die Verantwortung dafür.

Angesichts der großen Zahl an im letzten Moment eingemeldeten Unterkünften war es bisher nicht möglich, diese auch rechtzeitig zu befüllen, so Mikl-Leitner. Die Landeshauptleute werden deshalb Mitte Februar zu einer außerordentlichen Sitzung in Sachen Flüchtlingsquoten zusammentreten.

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: