Erste Interviews

14. Juni 2019 09:34; Akt: 14.06.2019 09:38 Print

"Bin keine Politikerin und möchte das auch nie sein"

Kanzlerin Brigitte Bierlein gab am Donnerstag ihre ersten Interviews. Politikerin will sie keine sein, sagt sie darin entschieden.

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein gibt erstes TV-Interview.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elf Tage nach ihrer Angelobung gab Brigitte Bierlein ihre ersten Interviews. In der "ZIB2" im ORF und im "Morgenjournal" im Radiosender Ö1 gibt sie Einblick in ihren Tagesablauf und verrät, ob sie sich schon auf das Ende ihrer Amtszeit freut.

Umfrage
Sind Sie zufrieden, dass Brigitte Bierlein Kanzlerin ist?

"Ich möchte keine Politikerin sein"

Eher verwalten als Gestalten, das ist das Motto der Beamtenregierung Bierlein. Eigene Gesetzesvorschläge wird es nicht geben, außer es ist notwendig, um Schaden von der Republik abzuwenden: "Grundsätzlich haben wir uns Zurückhaltung auferlegt, weil wir auch nicht legitimiert sind vom Wähler für dieses Vorgehen", sagt sie.

Stichwort Wähler, Stichwort Politikerin. Als solche sieht sie sich ganz und gar nicht: "Ich bin natürlich keine Politikerin und ich möchte das auch nie sein", sagt sie im Radiointerview.

Voller Terminkalender

Die Zeit wird ihr wohl als sehr fordernd in Erinnerung bleiben. Denn sie verrät, wie der Tagesablauf einer Bundeskanzlerin aussieht: "Ich habe sehr viele Termine, die kommen im Viertelstundentakt herein von den Pressesprechern über das Kabinett, über ausländische Besuche und ähnliche Dinge. Es ist der tag von Früh bis Spät eingetaktet."

Ist sie schon jetzt froh, wenn das alles wieder vorbei ist? "Das kann ich Ihnen wahrscheinlich erst am Ende meiner Amtszeit sagen", so Bierlein.

"Müssen die Parlamentarier selbst wissen"

Im Parlament geht es zu Zeiten des "freien Spiels der Kräfte" rund. Viele Beschlüsse fallen da, hat man das Gefühl. Wie sieht die Kanzlerin das?

"Ich war überrascht", sagt sie in der ZIB2. "Aber das ist lebendige Demokratie." Beschlüsse, die das Parlament fällt, seien selbstverständlich umzusetzen.

Mit ihrer Meinung zu kostenintensiven Beschlüssen im Nationalrat ist Bierlein zurückhaltend - und weist auch die Verantwortung dafür zurück: "Wir als Regierung haben uns ein schmales Budget vorgenommen (...) Das ist unser Verständnis und die Parlamentarier müssen ihre Verantwortung auf ihre Weise wahrnehmen", sagt sie.

Tun die das auch auf korrekte Weise? "Das müssen die Parlamentarier selbst wissen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dschibi am 14.06.2019 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Von "NUR" Verwaltung ist aber schon viel abgebröselt, oder? Wie ist das mit Ausreisezentren, wie ist das mit 1,50 usw.

    einklappen einklappen
  • Hausmasta am 14.06.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Freunderlwirtschaft

    Wenige Wochen so tun, als ob man arbeitet und eine gewaltige Zusatzpension zu ihrer ohnehin nicht zu kleinen Pension. Im Herbst hätte sie aus Altersgründen ohnehin ihren Sessel räumen müssen.

  • Vorstadtmama am 14.06.2019 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ein Bundeskanzler

    der kein Politiker sein will, ein "Experte"? Hoffentlich kommen die Wahlen, bevor bleibender Schaden angerichtet wird.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • sabrina am 16.06.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder kann Bundeskanzler werden

    Also ein nationalrat mit wechselnden Mehrheiten kann nur gut sein für ein Land. denn dann wird endlich das beschlossen, wofür es auch im Land eine Mehrheit gibt. Sonst würde nur der kleinste gemeinsame Nenner beschlossen werden. Man sollte zukünftig eine Regierung angeloben, die aus dem Volk kommt. Es gibt kein Gesetz, dass der Spitzenkandidat der Partei mit den meisten Stimmen den Auftrag erhalten muss, eine Regierung zu bilden. Vom Gesetz her kann jeder in Österreich mit passivem Wahlrecht Bundeskanzler werden, wenn der Bundespräsident jemand dazu beauftragt. Eine Wahl ist nie vorgesehen!

  • sehr geehrte fr. dr. bierlein am 15.06.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    es ist mehr als verständlich

    wenn sie keine politkerin sein möchten. wer will schon gerne zur mischpoche zählen, denen niemand mehr vertraut und die als verlogene, korrupte dauerlügner bewertet werden ? bleiben sie bitte dennoch bis zur nr-wahl unsere bundeskanzlerin, die von mir genannten begriffe zählen ganz bestimmt NICHT für sie und ihre minister.

  • Sepp Ranftl am 14.06.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte kein Bierlein, bin Antialkoholiker

    Muss man ihr anrechnen, dass sie wenigstens das einsieht... Sie ist zweifellos eine intelligente Frau, war vor Jahrzehnten sicher auch attraktiv... Nur als Bundeskanzlerin kann und will ich sie mir nicht vorstellen; einfach zu... distanziert, zu wenig volksnah! Gegen sie war ja der etwas unterkühlt wirkende Dr. Schüssel während seiner Zeit als Kanzler richtiggehend jovial! Obwohl er von sich selbst sagte, er sei kein Kanzler zum anfassen...

  • Klaus am 14.06.2019 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker

    Sich blöd stellen, dann braucht man auch nie Verantwortung übernehmen. Seit wann sind Kanzler keine Politiker?

    • der kleine klausi am 16.06.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      hat halt noch immer nicht verstanden

      dass unser bundespräsident eine mehr als qualifizierte persönlichkeit als übergangs-kanzlerin eingesetzt hat. würde dir wünschen, dass du irgendwann einmal so klug wirst wie frau dr. bierlein im kleinen finger bereits seit jahrzehnten ist. aufgrund deiner aussage sehe ich da allerdings schwarz.

    • Pferde Freundin am 17.06.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      Silberstreif am Horizont

      @Derkleine: Naja, dass Poster Klaus eine vergreiste Frau von 70, bei der wahrscheinlich schon Alters-Demenz droht NICHT unbedingt in einem hohen Staatsamt sehen möchte, kann ich irgendwie nachvollziehen ! Mit ihre "Mode-Auftritten" hat die Gerichts-Gitti zudem ihre Nähe zur (schwindenden) "Schönbrunner Bürgerkaste" demonstriert: Heute, wo dem "einfachen Volk" so VIELE Probleme unter den Nägeln brennen strategisch halt auch nicht klug.... aber jeder wie er meint ! Alle jene, die jung/agil/zukunftsorientiert geblieben sind trösten sich mit der Kandidatur der feschen Frau Phillippa ;O) !!!

    einklappen einklappen
  • Lilly am 14.06.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaun wir mal!

    Liebe Leute! Verschwendet Eure Gedanken nicht , ob sie Perücke trägt oder nicht!!!!!! Schauen wir wie sie die Politik hinbekommt!!!!!!!!

    • Venus am 14.06.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Lilly

      Derzeit kann ich nichts positives an der derzeitigen Regierung und Parlament erkennen. Es werden nur wieder mal teure Wahlzuckerln verteilt und der Termin für die Wahl in die länge gezogen. Meines erachten wäre eine Auflösung des Parlamentes vor der Abwahl der Übergangsregierung besser gewesen und wir hätten mitte Juli gewählt. Den wer wählen möchte macht das so oder so. Das derzeitige teure Kasperltheater hätten wir uns sparen können.

    • Schrumpfi am 14.06.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Lilly

      Lilly, bitte! Was sollen in den nächsten Monaten, bis wir eine neue Regierung haben, schon für großartige Veränderungen stattfinden? In diese Zeit fällt auch noch die Sommerpause des Nationalrates! Nicht einmal die (relativ simple) Frage, ob wir in Zukunft Polizeipferde haben werden oder nicht, wird von der Übergangs- Regierung entschieden! ,,Das entscheidet erst der/die künftige Innenminister(in) der neu gewählten Regierung!'', heißt es lapidar...

    • Penelope am 15.06.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Schrumpfi

      Na warte mal wie der Sommer wird, sprechen wir doch in 3-4 Monaten nochmals über deine Worte ;)

    • @venus am 16.06.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

      hoffe schon

      dass dir bekannt ist, wer den Termin für die Wahl in die Länge gezogen hat. ausgenommen von rot + blau wollten ALLE früher wählen, auch der BP und die regierung wäre dafür gewesen. mehr sage ich nicht dazu.

    einklappen einklappen