Abschiedsrede am SPÖ-Parteitag

24. November 2018 13:15; Akt: 24.11.2018 19:25 Print

Kern: "Ich bin so ein verdammter Gutmensch"

Während noch die Stimmen zur Kür von Pamela Rendi-Wagner als neue Partei-Chefin ausgezählt wurden, verabschiedet sich Ex-Kanzler Christian Kern mit einer flammenden Rede.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Christian Kern ist der Bundesparteitag der SPÖ in Wels ein sehr emotionaler Tag.

Umfrage
Pamela Rendi-Wagner als neue SPÖ-Chefin. Wie finden Sie das?
48 %
22 %
30 %
Insgesamt 13305 Teilnehmer

Pamela Rendi-Wagner wurde mit überwältigender Mehrheit von 97,81 Prozent von den Parteigenossen als neue SPÖ-Chefin bestätigt.

Noch während die Stimmen ausgezählt wurden, hielt ihr Vorgänger, Christian Kern, seine letzte große Rede, bei der er sich auch gleichzeitig von der Politik-Bühne verabschiedete.

Video: Rendi-Wagner zur SPÖ-Parteivorsitzenden gewählt


15 Minuten Zeit räumt ihm die SPÖ für seine letzte Ansprache dabei ein. Als Kern kurz nach 15.00 Uhr dann schließlich auf die Bühne kam, wurde aus der angekündigten Viertelstunde fast eine ganze!

In seiner Rede stellte der Ex-SPÖ-Chef dann einmal mehr klar, dass Pamela Rendi-Wagner die perfekte Nachfolgerin für ihn sei: "Ich bin davon überzeugt, dass niemand besser für diese Aufgabe geeignet ist als du das bist, liebe Pamela", lobte er die Neo-Parteichefin.

Kurz und Strache "können sich warm anziehen"

Er bezeichnete die neue Vorsitzende deshalb als "wandelnde Kampfansage an Schwarz-Blau". Er freue sich bereits jetzt auf die TV-Duelle mit Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache. "Die können sich warm anziehen", so Kern in seiner Ansprache.

Es sei "in" geworden, über Gutmenschen zu schimpfen, schießt Kern in Richtung Regierung und macht mit einer Kampfansage unter den Genossen Stimmung: "Ich bin so ein verdammter Gutmensch!"

Bundesparteitag der SPÖ in Wels

In seiner Rede hob Kern hervor, den "Parteivorsitz mit Begeisterung gelebt und betrieben" und dabei eine Lektion gelernt zu haben: "Die Partei gehört niemals einem allein, wichtig ist immer die Gemeinschaft – das zeichnet uns aus, darum begrüßen wir uns mit 'Freundschaft'."

"Tiefe Dankbarkeit"

Aus diesem Grund sei es ihm auch besonders wichtig, sich noch einmal persönlich bei seinen Wegbegleitern zu bedanken, was der Alt-Parteichef dann auch mit vielen Worten tat.

"Ich empfinde tiefe Dankbarkeit", sagte Kern, der den Parteitag als "Beginn eines Weges" bezeichnete, der "uns dazu führen wird, dass wir spätestens im Oktober 2022 die erste Bundeskanzlerin der Republik Österreich auf unseren Schultern tragen werden."

Die ganze Rede von Christian Kern können Sie in unserem Live-Ticker nachlesen:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anita am 24.11.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt nichts Besseres nach

    Für Kern selber und Österreich ist sein Abgang nach 2 Jahren eine Erlösung. Wer allerdings heute das nervöse Gestammel von Rendi über sich ergehen lassen musste, der weiß auch, dass ihr das Ganze um ein paar Nummern zu groß ist.

    einklappen einklappen
  • Franz am 24.11.2018 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler von Frau Rendi

    Ein grosser Fehler von Frau Rendi ist es den Herrn Kern überhaupt noch eine Bühne zu bieten. Die Basis kocht!!!!

    einklappen einklappen
  • Maxima Musterfrau am 24.11.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Rendi-Wagner:

    Jedenfalls eine Frau der großen Gesten - ob sie auch große Taten vollbringen wird? Eher nicht, weil erstens fremdgesteuert und zweitens zu sehr damit beschäftigt, die Regierung "zu beschmutzen". Nur wer sich darauf besinnt, zu tun, was zu tun ist, wird auch erfolgreich sein. Und Kern? Wieso schon wieder eine Abschiedsrede? Der klebt ja noch immer an seinem Sessel... ;-) Der Arme - vielleicht muss er in Zukunft sogar arbeiten?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Stolzer Gutmensch am 26.11.2018 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Rechte logik

    Viele Rechte benützen das Wort Gutmensch als Schimpfwort,alleine daran sieht man wie diese Leute ticken. Laut deren Logik ist also ein Guter Mensch etwas schlechtes?

    • Rechter Bösmensch am 29.11.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      eindeutig schlecht.

      Ja, ist was schlechtes. Besonders für die eigenen , arbeitenden Landsleute.

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 26.11.2018 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Hol dir, was dir zusteht.

    Ich bedanke mich bei Hrn. Kern. Die Videos der Vollholler Productions im Vorwahlkampf haben mir Lachkrämpfe beschert. Der Pizzamann - so unglaublich genial gemacht. Oder "Hol dir, was dir zusteht". Gehen Sie mit Gott, aber gehen Sie!

  • Nil am 25.11.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na sicher du T.......l

    Der Kern ist und bleibt einer der unnötigste Mensch den die Welt jemals das Leben schenkte.

  • Silberstein am 25.11.2018 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    Gehen sie lieber Pizza austragen Mr.Slimfit damit sie etwas produktives tun

  • Erich Menon am 25.11.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss mit Lustig

    Die Zeit der sozialistischen Arbeiterbewegungen ist vorbei. Den Hacklern gehts so gut wie nie zuvor, die wirkiche Knochenarbeit wird im sozialistischen Vorzeigebilliglohnland China gemacht. Die jetzige soz. Politik beschränkt ich nur noch auf das Verteilen von Geldgeschenken an Leistungsverweigerer an der Verhunzung der Sprache durch diesen unsäglichen Genderismus und das Abpressen von Steuern von den letzten Werktätigen. Die sog. PC und Nestbeschmutzungen kommen noch hinzu. Ein soz. Funktionär erkennt einen echten Hackler und Proletarier wahrscheinlich nicht einmal wenn er vor ihm steht.

    • Zebrafisch am 26.11.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      Schlimmer geht's immer !

      @Menon: Das ist aber schon seit den "Nadelstreif-Sozialisten" (Vranitzky u.a.) so.... :-(

    einklappen einklappen