"Nichts Neues"

15. Mai 2019 17:40; Akt: 15.05.2019 18:23 Print

Das sagt Kickl zu Sellner-Mails an Attentäter

Nachdem Peter Pilz angekündigt hatte, Innenminister Herbert Kickl im Nationalrat zur Hausdurchsuchung bei Martin Sellner zu befragen, reagiert dieser nun.

Video: ORF

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Reaktion auf die am Dienstag bekanntgewordenen Mails, laut denen der Identitären-Chef Martin Sellner dem späteren rechtsextremen Christchurch-Attentäter ein Treffen angeboten hat, verwies Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) im Nationalrat am Mittwoch auf die laufenden Ermittlungen.

Umfrage
Ist angesichts der BVT- und Identitären-Causa Ihr Vertrauen in die FPÖ gesunken?

"Ermittlungen laufen"

Die Vermutung, dass Sellner Teil eines rechtsextremen Netzwerks sein könnte, sei nichts Neues, darauf basieren die Ermittlungen schließlich. Diese "sind jetzt am Laufen, dann wird es zu einer abschließenden Beurteilung kommen", sagte Kickl vor dem Ministerrat.

Es brauche eine Kooperation mit den neuseeländischen Behörden, da sich die Reiseaktivitäten des Attentäters nicht nur auf Österreich beschränkt haben. Kickls Wissens nach sei ein entsprechender Informationsaustausch geplant.

Eine "persönliche Einschätzung" zur möglichen Auflösung der Identitären wollte er nicht abgeben, da diese "nicht relevant" sei. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die LPD Oberösterreich und Steiermark, die dafür zuständig seien, Vereine aufzulösen. Er versicherte jedenfalls, dass in der Causa "gründlich ermittelt wird".

Mehrmaliger E-Mail-Kontakt zwischen Sellner und Christchurch-Attentäter

Wie die ZiB2 gestern berichtete, gab es zwischen dem Christchurch-Attentäter und Sellner mehr Kontakt, als bisher angenommen. Sie sollen mehr als nur eine E-Mail ausgetauscht haben, Sellner bot dem Attentäter sogar ein Treffen an.

SPÖ und Jetzt vermuten Komplott

SPÖ und Jetzt verlangen indes eine Aufklärung durch das Innenministerium. Berichte, nach denen Sellner wenige Stunden vor der Hausdurchsuchung die offiziellen E-Mails gelöscht habe, seien "höchst aufklärungswürdig", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda.

Angesichts der "engen Verbindung zwischen der FPÖ und der Identitären" falle es ihm "schwer, hier an einen Zufall zu glauben". Daher fordere er Kickl auf, "dringend aufzuklären, ob Sellner möglicherweise vor der Hausdurchsuchung gewarnt wurde".

Jetzt-Mandatar Peter Pilz hegt den Verdacht, "dass die Hausdurchsuchung bei Sellner im März 2019 verraten worden sein dürfte". Das würden "Akten, Zeugenaussagen und eigene Recherchen von Peter Pilz im Innenministerium" bestätigen, so der Abgeordnete in einer Aussendung.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 15.05.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    ??????

    Ich verstehe nicht ganz wieso man jetzt plötzlich davon berichtet und so macht als ob es was neues wäre? Der Sellner hat doch schon vor 3 wochen gesagt das er kontakt mit ihm hatte (per email). Und da zum damaligen zeitpunkt niemand wusste was der typ vor hat kann man dem sellner auch keinen vorwurf machen sofern er nicht in die zukunft schauen kann...

  • Crack666 am 15.05.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Nichts Neues - perfekt zusammen gefasst. Sellner hat von Anfang an gesagt dass er Tarrant gedankt hat. Da die Wahl näher rückt, wirft der unabhängige ORF die Propaganda Maschine an.

  • Paladin am 15.05.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buschtrommler

    Mich würde interessieren, warum ein Parlamentarier, auf den selbst die Justiz wartet immer Zugang zu Ermittlungsakten hat. Diese schneller als die APA öffentlich macht und nie des Geheimnisverrates angeklagt wird?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franz Hasler am 16.05.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne

    Na dann, lassen wir doch noch schnell den Fuchs das Hühnergehege aufräumen

  • Crack666 am 15.05.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Nichts Neues - perfekt zusammen gefasst. Sellner hat von Anfang an gesagt dass er Tarrant gedankt hat. Da die Wahl näher rückt, wirft der unabhängige ORF die Propaganda Maschine an.

  • Marie am 15.05.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    ??????

    Ich verstehe nicht ganz wieso man jetzt plötzlich davon berichtet und so macht als ob es was neues wäre? Der Sellner hat doch schon vor 3 wochen gesagt das er kontakt mit ihm hatte (per email). Und da zum damaligen zeitpunkt niemand wusste was der typ vor hat kann man dem sellner auch keinen vorwurf machen sofern er nicht in die zukunft schauen kann...

  • Paladin am 15.05.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buschtrommler

    Mich würde interessieren, warum ein Parlamentarier, auf den selbst die Justiz wartet immer Zugang zu Ermittlungsakten hat. Diese schneller als die APA öffentlich macht und nie des Geheimnisverrates angeklagt wird?

  • Frau mustermax am 15.05.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen,

    Mein Vertrauen ist einzig und allein in Pilz und JETZT gesunken und sonst gar nicht. Naja vielleicht noch in vdb unserem Parteilosen wahlhelfer. Sonst alles gut.