Maiaufmarsch

02. Mai 2019 05:31; Akt: 03.05.2019 08:07 Print

Ein Hoppala zur Rendi-Premiere

Auweia, das war knapp: Gerade als SP-Parteichefin Rendi-Wagner ihre Rede beginnen wollte, wirbelte ein Windstoß ihre Pläne und ihre Notizen durcheinander.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie reagierte blitzschnell, griff nach den Blättern, konnte aber nicht mehr alle halten. Ein SP-Anhänger brachte ihr den vom Winde verwehten Zettel.

Umfrage
Wären jetzt Nationalratswahlen: Würden Sie der SPÖ Ihre Stimme geben?

Rotes Fest mit Misstönen

Die SPÖ-Spitze arbeitete sich bei der Kundgebung auf dem Wiener Rathausplatz vor allem an Türkis-Blau und Vizekanzler Strache ab, die Funktionäre auch an der eigenen Parteiführung.

Pamela Rendi-Wagner trat erstmals als SPÖ-Chefin beim Maiaufmarsch auf, ritt erwartungsgemäß heftige Attacken gegen Türkis-Blau. Sie schoss sich in ihrer Rede, die mit einer Schrecksekunde begann, vor allem auf Vizekanzler Strache ein:

1. Mai Kundgebung der SPÖ

"Er ist ein permanenter Einzelfall. So weit haben wir es gebracht, dass der Vizekanzler von Rechtsextremen gelobt wird." Die ÖVP sehe bei den "Einzelfällen" weg, dafür helfe die FPÖ, den sozialen Ausgleich zu zerstören. Bürgermeister Michael Ludwig hatte zuvor für seine Aussage "Keine Koalition mit dieser FPÖ in Wien" heftigen Applaus geerntet.

Nicht nur gegen Türkis-Blau

Die Transparente zeigten, dass holpriges Reimen keine Domäne der FPÖ mehr ist: "Kurz und Strache, geht’s doch scheißen, bei uns in Wien werd’s nix reißen." Nicht nur Türkis-Blau, sondern
auch die SPÖ-Führung bekam ihr Fett ab.

Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda wurde wegen seiner Uhr (eine Rolex) angegriffen: "Auch auf deiner Rolex ist es 5 vor 12, Genosse" und "Drozda, hast du auf die Uhr geschaut? Zeit zu gehen".

Nicht bei, sondern nach dem SP-Aufmarsch trugen Demonstranten verfremdete PKK-Symbole (die echten sind verboten, weil die PKK als Terrororganisation eingestuft wird) über den Ring – was VP und FP sofort in helle Aufregung versetzte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton am 02.05.2019 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rossos finitos

    12.000 statt der kolportierten 120.000 Anhänger. Das sagt alles. Und unter den 12.000 waren die Österreicher in der Minderheit.

    einklappen einklappen
  • Andrea am 02.05.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prolos

    Das Transparent, welches das vulgäre Geschimpfe trägt, zeigt halt deutlichsten die Gesinnung und das Niveau der Proletenschaft...

  • kreereiwa am 02.05.2019 06:41 Report Diesen Beitrag melden

    "konnte aber nicht mehr alle halten"

    genau so wird es ihr mit den wenigen Rot-Wählern gehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • peter am 22.05.2019 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    also das

    verstehe ich nicht, und sowas will regieren, diese Frau ist eine Katastrophe!!

  • Money makes the world go down am 05.05.2019 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Rechten meinen die Roten wären

    alle aufgedunsen, die Rendi-Wagner wäre "schiarch", sie hätte imme rdie selben Klamotten an. Der Rechtswähler hat wie immer die besten Argumente und den vollen Durchblick. Die Wenigsten von denen haben überhaupt eine Meinung und ein Argument. Aber gegen ihre eigenen Interessen wählen können sie aus Überzeugung.

  • Georg Brugner am 05.05.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    können nur streiten. ich würde mir eine andere Politik wünschen

  • Georg Brugner am 05.05.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Man sollte nicht immer alles schlecht reden, sondern auch ein miteinander probieren.

  • kolaborateur am 04.05.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    schiacher geht nimmer

    Ehrlich, diese Frau ist so was von schiach. Immer trägt sie das selbe Gewand.