Gewerkschaft fordert

25. Juni 2019 05:30; Akt: 24.06.2019 22:17 Print

Eltern sollen Recht auf Urlaub in Ferien haben

Arbeitende Österreicher, allen voran jene mit Kindern, würden gerne ihren Urlaub freier einteilen können. Die Gewerkschaft GPA-djp fordert ein Recht auf Urlaub für Eltern in den Ferien.

Die GPA-djp fordert einen Rechtsanspruch auf drei Wochen Urlaub für Eltern während der Schulferienzeit. (Bild: iStock)

Die GPA-djp fordert einen Rechtsanspruch auf drei Wochen Urlaub für Eltern während der Schulferienzeit. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur 54 % der Österreicher sind mit dem Ausmaß ihrer Freizeit sehr oder eher zufrieden. Das zeigt eine "Freizeit"-Studie der GPA-djp, durchgeführt vom IFES-Institut (800 Befragte ab 18 Jahren). Ein Grund dafür ist mangelnde Selbstbestimmung: Jene, die ihre Arbeit nicht selbst einteilen können, sind zu 35 % mit ihrer Freizeit überhaupt nicht zufrieden.

Auch arbeitende Eltern haben ein Problem: 82 % von ihnen klagen über schlechte Vereinbarkeit von Privatem und Beruf – besonders, wenn es um den Urlaub geht.

GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber fordert deshalb einen Rechtsanspruch auf drei Wochen Urlaub für Eltern während der Schulferienzeit. Das würden laut Studie 91 % befürworten. Außerdem fordert die GPA-djp einen Rechtsanspruch auf die Vier-Tage-Woche, eine leichter erreichbare sechste Urlaubswoche und eine Arbeitszeit-Verkürzung. Das Ziel? "Mehr und vor allem selbstbestimmtere Freizeit würde vielen zu einem besseren Leben verhelfen", so Teiber zu "Heute".


Die Bilder des Tages >>>
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mona am 25.06.2019 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Nachtschicht

    Das Problem hatten wir auch, dann kommt noch Pflege Urlaub hinzu und man ist als Frau seinen Job los. Arbeite mittlerweile seit über fünf Jahren nur mehr nachts, jetzt ist alles kein Problem mehr. Für uns war das die beste Lösung. Die Kinder sind immer betreut und auch froh da sie nicht in die Nachmittagsbetreuung müssen und die Ferien wirklich Genießen können

    einklappen einklappen
  • Paul am 25.06.2019 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ferienbetreuung in den Schulen

    Würde auch nicht viel kosten, da die LehrerInnen sowieso bezahlt werden müssen.

  • Markus am 25.06.2019 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Warum? Weil Eltern, die sich hoffentlich bewusst entschieden haben, ein Kind in die Welt zu setzen, nicht bewusst waren, dass das Kind irgendwann Ferien haben wird und Geld kostet? Oder, weil unsere Politik sich immer nur mit sich selbst beschäftig und deshalb unfähig ist, Alternativen zum veralteten Pensionssystem zu finden, und als einzigen Weg die Korrektur der heute im Vergleich zu früher umgekehrten Demografiesituation durch Subventionierung von Familien sieht? Wo bleibt der Gleichheitsgrundsatz?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • rudella am 25.06.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kein problem

    Wenn alle eltern dann das recht auf urlaub in den ferien beanspruchen, ist das doch gar kein problem. Es fehlen zwar überall die arbeitskräfte, aber dank der 12 stunden regelung kann jede firma den rest der arbeiter zu 12 stunden tagen zwingen. Personalmangel ausgeglichen. Greift doch alles perfekt ineinander.

  • Paul am 25.06.2019 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ferienbetreuung in den Schulen

    Würde auch nicht viel kosten, da die LehrerInnen sowieso bezahlt werden müssen.

  • Piero am 25.06.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewerkschaftliche wahlhilfe, für die SPÖ???

    Stopp,Stopp, Stopp! Ist die Gewerkschaft schon von allen guten Geistern verlassen? die Gewerkschaften wollen, in die Grundrechte und Verantwortung der Betriebe undemokratisch zum Nachteil, der Wirtschaft unverantwortlich eingreifen!Man hat den Eindruck dass, die österreichische Gewerkschaften nach dem alten sozialistischen diktatorischen System der Planwirtschaft, zurück in eine unrühmliche Vergangenheit führen will. Und alle positiven Errungenschaften der freien Marktwirtschaft, zu Ungunsten der Arbeitnehmer vernichten will. DER WIRTSCHAFWOHLSTAND, ÖSTERREICHS, IST GARANT DAFÜR DASS ES AUCH IN ZUKUNFT SO BLEIBT,denn geht es der Wirtschaft gut,geht es den Menschen gut,geht es der Wirtschaft schlecht, geht es auch den Menschen schlecht! Genau dieses allgemeineGewerkschaft System zielt darauf ab, den Wohlstand der Menschen, nicht weiter zu befriedigen, denn sonst könnten die zufriedenen Arbeitnehmer,auf diese unglückliche Idee,aus sicht der Arbeit vernichtungs Vereinigung Gewerkschat kommen WOZU BRAUCHEN WIR DIE GEWERKSCHAFTEN ,DIE UNS NUR DEN ERWORBENEN WOHLSTAND KOSTEN, und als angenehmer Nebeneffekt könnten wir uns auch die Mitgliedsbeiträge ersparen,und hätten dadurch mehr in Geldbörse!!!

  • Markus am 25.06.2019 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Warum? Weil Eltern, die sich hoffentlich bewusst entschieden haben, ein Kind in die Welt zu setzen, nicht bewusst waren, dass das Kind irgendwann Ferien haben wird und Geld kostet? Oder, weil unsere Politik sich immer nur mit sich selbst beschäftig und deshalb unfähig ist, Alternativen zum veralteten Pensionssystem zu finden, und als einzigen Weg die Korrektur der heute im Vergleich zu früher umgekehrten Demografiesituation durch Subventionierung von Familien sieht? Wo bleibt der Gleichheitsgrundsatz?

    • Kery Loud am 25.06.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      So is es...

      Ja... da wird der Daumen runter gedrückt... Recht fordern wenns davon profitieren... umgekehrt wird dann gemotzt... gleiches Recht für ALLE, alles Andere ist Verfassungswidrig.

    einklappen einklappen
  • doris am 25.06.2019 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War immer so , aber Ok

    Die Entscheidung Kinder zu haben ist auch zurueckstehen und getrennten Urlaub zu nehmen um die Kinder zu versorgen.