Ergebnisse der Zentralmatura

26. Juni 2018 09:07; Akt: 27.06.2018 11:21 Print

Jeder fünfte AHS-Schüler in Mathe durchgerasselt

Bildungsminister Heinz Faßmann präsentierte am Dienstag die Ergebnisse der Zentralmatura. 7,1 Prozent der AHS-SchülerInnen haben die Mathematikmatura nicht bestanden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bildungsminister Heinz Faßmann hat am Dienstagvormittag gemeinsam mit Sektionschef Andreas Thaller die Gesamtergebnisse der diesjährigen Maturaprüfungen präsentiert.

Umfrage
Wie finden Sie die neue Zentralmatura?
22 %
13 %
60 %
5 %
Insgesamt 1576 Teilnehmer

Ein erster Zwischenstand der Mathematik-Ergebnisse, der vor einem Monat präsentiert wurde, fiel bekanntermaßen ernüchternd aus. Nach jenen ersten Auswertungen von zehn Prozent der Arbeiten waren schon knapp 18 Prozent durchgerasselt.

Knapp 7 Prozent der AHS-Schüler haben Mathe nicht geschafft

Mit dementsprechend viel Spannung wurde die heutige Präsentation der Gesamtergebnisse erwartet. Demnach haben im heurigen Schuljahr 2017/18 nach den Kompensationsprüfungen im Fach Mathematik in der AHS 92,9 Prozent die Matura bestanden. Vor dem Kompensationsprüfungen waren es 77,5 Prozent. Im Vergleich dazu waren es im Schuljahr 2015/16 93 Prozent bzw. 76,8 Prozent. "Es gibt eine schmale Schwankungsbreite. Die Spanne ist gering", stellt Thaller fest. Nur das Jahr 16/17 sei etwas besser gewesen.

In Deutsch sind 0,9 Prozent der AHS-SchülerInnen durchgefallen, in Englisch waren es zwei Prozent. In Mathematik liegt die Durchfallsquote demnach bei 7,1 Prozent (Anm.: Zahlen nach den Kompensationsprüfungen). An AHS gab es gesamt rund doppelt so viele "Nicht genügend" wie noch 201516 und 2016/17.

Im BHS-Bereich sind 0,7 Prozent in Deutsch durchgefallen. 3,3 Prozent haben die Englisch-Matura nicht geschafft und 5,2 Prozent sind in Angewandter Mathematik nicht durchgekommen. Als ganz erfreulich bezeichnete Thaller, dass heuer "im AHS-Bereich rund 30 Prozent 'Gut' und 'Sehr gut' haben."

Auch wurden ein paar gesonderte Ergebnisse präsentiert, etwa Geschlechterunterschiede. Erstmals wurde auch explizit erhoben, wie es Schülern mit nicht deutscher Muttersprache ergangen ist. Thaller sagte dazu: "Man muss feststellen, es gibt einen Zusammenhang." Abgesehen davon wurden die zehn besten und schlechtesten Standorte erhoben. Demnach liegen zwei der zehn Schulen mit den besten Ergebnissen in Wien. Zugleich befinden sich auch acht der zehn schlechtesten Einrichtungen in der Bundeshauptstadt.

Detailergebnisse Zentralmatura

Wiener Schüler haben die größten Mathe-Probleme

Sieht man sich die Detailergebnisse nach den Bundesländern an, so gibt es im Fach Mathematik in Wien die schlechtesten Ergebnisse: 8,4 Prozent der AHS-SchülerInnen und 7,3 Prozent der BHS-SchülerInnen sind durchgefallen. In Deutsch haben AHS-SchülerInnen aus Niederösterreich die größten Probleme (Durchfallquote: 1,7 %). Im BHS-Bereich sind es jene aus Vorarlberg (2,3 Prozent). In Englisch gibt es die größte Durchfallquote – sowohl in AHS als auch in BHS – in Voralberg (2,9 bzw. 4,5 %).

"Wir wollen Fairness"

Faßmann versprach eine Reform der Zentralmatura. "Wir wollen Fairness herstellen und andererseits eine einheitliche Beurteilung." Inhaltlich wolle man sich insbesondere im Bereich der Mathematik auf die Grundkompetenzkataloge konzentrieren. Textangaben sollen verkürzt bzw. überarbeitet werden. "Längere Texte stellen eine zusätzliche Herausforderung für SchülerInnen mit nicht-deutscher Erstsprache dar. Das müssen wir uns genauer anschauen", so Faßmann. Außerdem sollen das Beurteilungsschema und die organisatorischen Rahmenbedingungen nochmals überarbeitet werden.

Bei der Evaluierung helfen soll der ehemalige Präsident des Wiener Stadtschulsrats, Kurz Scholz. Er wird von September bis Dezember eine "Zuhör-Tour" durch die Bundesländer unternehmen und Feedback von Lehrern, Direktoren, Schülern und Eltern einholen sowie Verbesserungsvorschläge einbringen. Faßmann betonte: ""Wir sind bereit zur ernsthaften Reflexion.Wir wollen ein faires System." Eine Umsetzung der Reform soll bestenfalls im zweiten Halbjahr 2019 erfolgen.

Evaluierung im Nationalrat vereinbart

Der Nationalrat hatte sich in einer Sitzung vor knapp zwei Wochen (13.6.) einstimmig für eine Evaluierung der Zentralmatura ausgesprochen. Zwar gibt es zwischen den Fraktionen unterschiedliche Meinungen, was den notwendigen Umfang der Reform betrifft, die Abgeordneten sind sich aber darin einig, dass Faßmann einen genaueren Blick auf die Praxistauglichkeit der Prüfungsaufgaben richten und dabei auch die Besonderheiten der verschiedenen Schularten berücksichtigen soll. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Mathematikmatura sowie auf die Beurteilungskriterien gelegt werden.

Angestoßen wurde die Debatte von den NEOS, die einen Dringlichen Antrag eingebracht hatten. In diesem forderten sie die Reform der Zentralmatura. Bisweilen hätte sie lediglich Pannen hervorgebracht. Gefordert wird unter anderem, die Zentralmatura abzuschlanken und zu vereinheitlichen und die Prüfungsarbeiten extern auszuwerten.

Lesen Sie hier: 21 % halten Benotungen für unfair >>>

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus am 26.06.2018 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Matura prüfung

    Wo ist das Problem, wenn bei einer Prüfung 93% durchkommen? Wenn 100% eine Prüfung bestehen sollen braucht man keine Prüfung.

  • Kritischer Geist am 26.06.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    linkes Verblödungskonzept ...

    Die Zentralmatura ist ein linkes Verblödungskonzept für unsere Kinder. Das Niveau der Reifeprüfung ist seit ihrer Einführung ganz deutlich gesunken, was offenbar im Sinne der sog. "Bildungsexperten" ist. Würden wir mehr von unseren Schülern verlangen, dann könnte ja deutlich werden, dass manche Schüler besser und andere schlechter sind. Eine solche Unterscheidung ist aber DER Albtraum aller linksalternativen Pädagogen, die annehmen, die Welt wäre erst dann gerecht, wenn alle über einen Kamm geschoren werden.

  • Billy Jean King am 26.06.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Plutikationieren

    Und das alles, nur deshalb, weil 137% der Schüler gar nicht einmal Prozentrechnen können.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Himmelszelt1002 am 28.06.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    ÖVP-Langzeitfolgen

    Gehrer unter den Schüssel hatte soviele Lehrstunden weggekürzt, dass es den Umfang von einem ganzen Schuljahr hat. Und dann wundern sich die Leute, wenn die Kinder nicht mehr schreiben, rechnen und lesen können oder nicht mehr die Matura oder ein Technik-Studium schaffen, weil sie Mathematik nicht beherrschen.

  • Knut Randauch am 27.06.2018 00:20 Report Diesen Beitrag melden

    Rechenschieber

    a) wer kennt so was, und b) wer kann damit umgehen?

  • Knut Randauch am 27.06.2018 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Viertel der Schüler kann nicht

    Bruchrechnen. Wahrscheinlich sogar ein Fünftel!

  • PeterKarl am 26.06.2018 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Unfähige Lehrer

    Zentrale Prüfungen sind enorm wichtig. Ich habe in Graz völlig ungeeignete "Lehrer" erlebt. Die gehören raus geschmissen.

  • Knut Randauch am 26.06.2018 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Matura war 1982.

    Ich habe damals im 2. Bildungsweg m aturiert. Ich habe mir die Beispiele runtergeladen und fand sie nicht schwierig. In einer knappen Stunde war ich fertig.