Job bei GKB

28. November 2017 16:24; Akt: 28.11.2017 16:42 Print

Ex-Minister Gerald Klug wechselt zur Bahn

Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, wird der SPÖ-Politiker Gerald Klug ab Dezember einen Job bei der Graz-Köflacher Bahn antreten.

Gerald Klug hat einen neuen Job. (Bild: Helmut Graf)

Gerald Klug hat einen neuen Job. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Konkret soll der ehemalige Bundesrat, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sportminister eine Prokuristen-Stelle bei der Graz-Köflacher Bahn (GKB) bekommen und sich dort dem Projekt mit dem tschechischen Bahn-Betreiber RegioJet widmen.

Unternehmenssprecher Ernst Suppan hat den Neuzugang bestätigt. Klug ist demnach einer von drei Prokuristen, die für jenes Fernverkehrsprojekt in Tschechien zuständig sind.

Keine offizielle Ausschreibung

Eine Ausschreibung für die Stelle gab es allerdings nicht. Suppan betont laut "Kleine Zeitung", dass Noch-Verkehrsminister Jörg Leichtfried (ebenfalls SPÖ) nichts damit zu tun habe und kein Job extra für den steirischen Politiker geschaffen wurde. "Da wurde kein Posten geschaffen, die Stelle war nach einer Pensionierung frei", heißt es.
Klug selbst hat sich zu seinem neuen Job bisweilen nicht geäußert.

Im Mai gab die GKB bekannt, eine Kooperation mit dem tschechischen Fernbus- und Bahnbetreiber RegioJet abgeschlossen zu haben. "Ziel der neuen tschechisch-österreichischen Partnerschaft ist es, Passagiere von den Fernbussen zu attraktiven Preisen auf die Schiene zurückbringen. Der Mobilitätsbedarf zwischen großen Städten wächst, an diesem Zukunftsmarkt will die GKB partizipieren", hieß es damals seitens des Unternehmens.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Speedy am 28.11.2017 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jobvermittlung?

    Gut wenn man sich es richten kann. Ohne Ausschreibung nur mit Freunden.

    einklappen einklappen
  • Lisbeth am 28.11.2017 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Politversager

    Da hat der Politversager endlich wo unterkriechen können.Aber da sieht man wieder auch der größte Luser findet etwas, wenn er aus der Politik kommt.Fa ksnn man nur "gratulieren "

  • Olli am 28.11.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klug-Bahner

    Komisch, aber da passt er gut hin, der rote Klug(e)!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Como am 30.11.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    ein super Leistungsträger

    Was war meine Leistung fragt sich Klug, dass er Prokurist bei der GKB geworden ist (wurde). Nein, keine Interventionen, sondern ganz einfach Qualifikationen, sprich Besitzer eines Parteibuches. Hoffentlich machen die Verhandlungen die beiden Anderen, denn sonst kommt es zu einem Ausverkauf der GKB

  • Wehrsoldat am 29.11.2017 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    OhDumeinBundesheer

    Als Soldatna Vertreter hat er nix auf die Reihe bekommen im Gegenteil ein Skandal was er da hinterlassen hat. Jetzt kriegt der ex IM Klug einen Job als Hahnöffner der Ventile für die Druckluftbremsna

  • Desi Desiro am 29.11.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Railway to Hell

    Da war doch noch einer, der von der Bahn kam. Wie ein Railjet hat er sich anstelle eines Taxlers in die Politik katapultiert, bis er vom Wähler eine KERNige Antwort erhielt. Jetzt ist er auf abschüssiger Bahn ...

  • Guentta am 29.11.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Volksweisheit

    "Wer nix is und gar nix kann, geht zu Post und Eisenbahn." Dieses KLUGe Sprichwort bewährt sich hier wieder einmal.

  • Bertl Kral am 29.11.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu Ausschreibungen

    wenn einer der ihren (mit dem richtigen Parteibuch) nicht verarmen soll, und rein zufällig ein Posten frei wird... ? Wieviele von denen würden in der Privatwirtschaft lange tragbar sein, ohne dem Unternehmen (nicht nur) finanziell zu schaden ?