Für den Vorschlag

17. Juni 2019 14:21; Akt: 17.06.2019 14:21 Print

Frauenministerin Stilling will verpflichtende Quote

Frauenministerin Ines Stilling begrüßt den Vorschlag, dass auf den Wahllisten der Parteien mindestens 40 Prozent der Plätze an Frauen gehen sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Aussendung sprach sich Frauenministerin Ines Stilling am Montag für eine Frauenquote in politischen Gremien aus. Dabei griff sie den aktuell diskutierten Vorschlag auf, bei der Erstellung von Wahllisten eine Frauenquote von 40 Prozent zu verankern.

Umfrage
Ihre Meinung zur Frauenquote?

Dadurch könnte eine stärkere Repräsentanz von Frauen bewerkstelligt werden. Es müsse in allen Gesellschaftsbereichen – von Politik und Wirtschaft bis hin zu Kunst und Kultur – selbstverständlich werden, dass Frauen, entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung, vertreten sind, so Stilling. Dies gelte insbesondere auch für Führungs- und Entscheidungspositionen.

Im Zuge der aktuellen Debatte wird auch die Frage der Koppelung der Klubförderung bei Nichteinhaltung der Quote debattiert. Dazu äußerte sich Stilling dahingehend, dass dies eine Sache der Parteien und daher auf parlamentarischer Ebene zu klären sei.

Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Natascha am 17.06.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Totalversagerinnen

    Noch mehr Quotenfrauen, kommen die sich nicht schon blöd vor? Anscheinend bringen die sogenannten Powerfrauen ohne Quoten nichts zusammen. Wären sie gut, bräuchten sie keine Quoten. Man muss sich nur PRW und gewisse andere Frauen in der Politik ansehen, eben nur Quotenfrauen.

    einklappen einklappen
  • Abrid am 17.06.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    unsere tägliche Quote gib uns heute

    Ich kann das nicht mehr hören/lesen Frauen-Qhote hier, Frauen-Quote da SOWAS WIRD NICHT GEBRAUCHT Wenn Frauen gut genug sind werden sie auch so gewählt bzw. erhalten eine leitende Funktion - ich finde eine solche Quote diskriminierend den Männern gegenüber, die evtl. eine bessere Qualifikation mitbringen aber auf Grund der Quote nicht zum Zug kommen. Heißt es nicht jeder ist vor dem Gesetz gleich? Gilt das für das Geschlecht nicht auch? Warum braucht es dann eine Frauenquote? Gibts Frauenquoten für Mistküblerinnen oder Hochofenarbeiterinnen? Gibt es Quoten für männliche Kindergärtner?

    einklappen einklappen
  • isabella am 17.06.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    ich finde

    das völlig unnötig diese frauenquote ich finde es egal ob es mehr männer ode mehr frauen oder gar keine frauen in der politik gibt oder in führungspositionen ich finde auch alle frauen die sich so für die frauenqute einsetzen haben irgendwie komplexe

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • hari am 18.06.2019 04:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt die Gleichbehandlung

    wichtig wäre wegen der Gleichbehandlung u. Nichtdiskriminierung der Männer, dass endlich die Frauen in Ö ebenso verpflichtend den Wehrdienst/Sozialdienst/Pflegedienst ableisten müssen. Obendrein leben die Frauen ja noch im Schnitt 6-7 Jahre länger und konsumieren länger die Pension eventuell auch zusätzl. die Witwenpension. Hier könnte die neue unabhängige österr. Regierung was machen

  • Madame Porto am 17.06.2019 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Weg

    Ich, als Frau, halte überhaupt nichts von Quoten. Ich will doch einen Job nicht , nur weil ich eine Frau bin, sondern weil ich der beste Mensch bin. Qulifikation sollte ausschlaggebend sein und nicht das Geschlecht. Vielleicht sollten wir anfangen uns alle in erster Linie als Menschen zu betrachten und erst dann die Unterschiede feiern und als natürlich anzunehmen, Gleichwertigkeit schaffen und die Infrastukturen ( Kinderbetreuung, Altenbetreuung , Anrechnung der Kunderzeiten, etc) ausbauen.

  • etymos am 17.06.2019 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    quotenfrauen

    eine gscheite frau wird etwas, weil sie gscheit ist. eine weniger gscheite frau wird etwas , weil sie beziehungen hat. andere frauen pochen auf eine quote. genau das ist das eigentliche dilemma !

  • Salomon am 17.06.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Fair?

    Wenn, dann Quoten ÜBERALL! Kanalreinigerinnen, Strassen und Bauarbeiterinnen bei glühender Hitze, usw. ....... nicht nur ungerechtfertigt Rosinen raus picken......

  • Abrid am 17.06.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Quote nein danke

    Zuerst einmal eine Diskriminierung den Männern gegenüber. Dann muss man aber noch über das WAHLRECHT reden. Es kann nicht der Verfassung entsprechen, dass 40% der Plätze für Frauen reserviert sind - Wo sind da noch alle vor dem Gesetz gleich? Einen fähigen männlichen Politiker von der Liste streichen, damit genügend Frauen zum Zug kommen? Wo sind die Quoten bei Mistküblern oder Hochofenarbeitern? Bzw. in die andere Richtung bei Kindergärtnern und Lehrern? Das Posting wurde umformuliert, da mein voriges mit gleicher Aussage seit fast 2 Stunden nicht veröffentlicht wird.

    • Sabrina am 17.06.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      Leistung und Qualifikation zählen

      Bei der MA48 sehe ich keine Frauen die Mistkübel entleeren oder auf Baustellen, bei Straßenarbeiten? Wo bleibt bei diesen Berufen die Frauenquote? Bald werden Quoten nach Religionen, Hautfarbe, Familienstand, Alter usw. gefordert!

    einklappen einklappen