12. Dezember

30. November 2017 13:51; Akt: 30.11.2017 14:04 Print

Gericht hält am Termin für BUWOG-Prozess fest

Es ist fix - und doch wieder nicht: Karl-Heinz Grasser wird in der Causa BUWOG ab 12. Dezember der Prozess gemacht. Der Termin wurde bestätigt, aber wackelt.

Karl-Heinz Grasser muss vor Gericht. Der Termin wackelt trotz Zusicherung. (Bild: Helmut Graf)

Karl-Heinz Grasser muss vor Gericht. Der Termin wackelt trotz Zusicherung. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grund für die bisherigen Termin-Unsicherheiten war die Zuständigkeit von Richterin Marion Hohenecker. Ein vorheriger Prozess gegen den auch im BUWOG-Prozess angeklagten Immofinanz-Chef Karl Petrikovics ist der Grund für die derzeitige Unklarheit. Wird derselbe Angeklagte in zwei verschiedenen Prozessen vor Gericht gestellt, sind die Verfahren miteinander verbunden und dieselbe Richterin wird für beide Fälle zuständig.

Umfrage
Buwog-Prozessbeginn wackelt: Wie finden SIe das?
70 %
18 %
12 %
Insgesamt 60 Teilnehmer

Petrikovics ist nicht nur im Buwog-Prozess angeklagt, sondern gemeinsam mit Ronald Leitgeb auch im bereits abgehandelten Villa Esmara-Prozess. Hohenecker war damals Richterin und wurde deshalb auch für den Buwog-Prozess zuständig. Hohenecker verurteilte Leitgeb im Villa Esmara-Prozess, Petrikovics allerdings nicht, da er verhandlungsunfähig war. Das Urteil gegen Leitgeb wurde später aufgehoben.

Sollte die neue Richterin für beide Angeklagte im Villa Esmara-Prozess zuständig werden, ginge auch das über Petrikovics verbundene Buwog-Verfahren an Caroline Csarmann. Teilt das Wiener Straflandesgericht eine neue Richterin zu, müsste sich diese ebenfalls ausreichend in den Prozess einarbeiten und sich darauf vorbereiten können.

Prozessstart soll halten

Davon abgesehen hält nun aber das Straflandesgericht Wien am Prozessstart am 12. Dezember fest. In der Strafsache "Villa Esmara" findet einen Tag zuvor, am 11. Dezember 2017 um 14.30 Uhr, ein öffentlicher Gerichtstag beim Obersten Gerichtshof (OGH) statt. Der Beginn der Hauptverhandlung im BUWOG-Verfahren vor dem Landesgericht für Strafsachen Wien wird aber nicht verschoben, heißt es.

Der für das BUWOG-Verfahren zuständige Richtersenat gehe davon aus, dass "selbst im Falle gemeinsamer Führung des Verfahrens 'Villa Esmara' gegen die Angeklagten" die Zuständigkeit im BUWOG-Verfahren davon unberührt bliebe. Nach wie vor seien "die Gründe für die getrennte Führung des BUWOG-Verfahrens" gegeben, "nämlich die Vermeidung von Verzögerungen, völlig verschiedene Faktenkomplexe, zwei Angeklagte im Verfahren 'Villa Esmara' und 15 Angeklagte im Verfahren BUWOG".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 30.11.2017 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Durchblicker ???

    der " normale " bürger, nicht des rechtes kundige, blickt da nicht mehr durch !!! eventuell ist das so gewollt ? zu viel ist in der vergangenheit geschehen ! bevor man eine neue richterin sucht, sollte man die chausa nach brüssel abgeben, vielleicht haben die dort den durchblick ?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 30.11.2017 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Durchblicker ???

    der " normale " bürger, nicht des rechtes kundige, blickt da nicht mehr durch !!! eventuell ist das so gewollt ? zu viel ist in der vergangenheit geschehen ! bevor man eine neue richterin sucht, sollte man die chausa nach brüssel abgeben, vielleicht haben die dort den durchblick ?

    • kanns net glauben am 30.11.2017 23:24 Report Diesen Beitrag melden

      durchblick in brüssel

      die sind im durchblicken nur gut wenns weitere milliarden fordern für ihre mehrere hundert 'abgeordneten' die sich im eu-parlament ihren hintern wärmen. hast du irgendwann einmal etwas wirklich brauchbares aus brüssel gehört ? wie krumm die gurken oder wie gelb die pommes sein dürfen, das sind doch bei denen die wichtigsten themen.

    einklappen einklappen