Wahlkarten

10. Mai 2019 18:08; Akt: 10.05.2019 18:34 Print

Hackerangriff auf Stadt Wien war gar keiner

Zur EU-Wahl soll die Stadt Wien einem Cyberangriff zum Opfer gefallen sein. Laut Experten handle es sich jedoch nicht um einen Hackerangriff.

Der vermeintliche Hackerangriff auf die Stadt Wien war wohl eine sogenannte DDoS-Attacke. (Bild: picturedesk.com)

Der vermeintliche Hackerangriff auf die Stadt Wien war wohl eine sogenannte DDoS-Attacke. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneute Schwierigkeiten mit den Wahlkarten in Wien: Offenbar wurde die Stadt laut eines Berichts der "Presse" Opfer eines Hackerangriffs - "Heute" berichtete.

Umfrage
Fühlen Sie sich sicher in Österreich?

Für eineinhalb Stunden war es im Dienstag zu einem Ausfall des Systems der Stadt Wien gekommen. In dieser Zeit mussten die Anträge für Wahlkarten analog aufgenommen werden. Die Startseite der Stadt Wien war in dieser Zeit nicht erreichbar. Der ÖVP-Bezirksvorsteher von Döbling sprach gegenüber der "Presse" von einem Hackerangriff auf das Computersystem der Stadt.

DDoS-Attacke, nicht Hackerangriff

Wie ein Sicherheitsexperte nun aber gegenüber dem "Standard" sagte, soll es sich dabei nicht um einen Hackerangriff sondern lediglich um eine sogenannte "DDoS-Attacke". So nennt man einen Cyberangriff, bei dem ein Server gezielt mit Anfragen bombardiert und überlastet wird.

Dadurch wurden zwar die Systeme lahmgelegt, jedoch keine Daten gestohlen worden, wie es für einen Hackerangriff üblich ist. Jede größere Organisation sei mit derartigen Attacken konfrontiert. Nun sollen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden.

Gegenüber der "Presse" bestätigt das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) seine Ermittlungen. Der Angriff sei deshalb erkannt worden, weil die Server mit enormen Instabilitäten zu kämpfen hatten.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno Bär am 10.05.2019 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nix passiert, gut gegangen

    Ich habe bereits das Schlimmste befürchtet, und hatte sofort die Identitären in Verdacht.

    einklappen einklappen
  • mrs. rose am 11.05.2019 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ablenkungsmanöver

    Schön, dass die Opposition sich wieder über einen "Skandal" empören kann. Ein willkommenes Ablenkungsmanöver vom SPÖ-Schnabl in NÖ. - Da ist man schon zurückhaltender mit den Rücktrittsforderungen...

  • Thomas am 11.05.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Wegen einer Ddos Attacke so einen Aufstand machen?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maverick am 11.05.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gschichtl?

    Was wollen uns die roten Experten und Gschichtldrucker im Rathaus da wieder verklickern? Was soll da schon wieder vertuscht werden?

  • Das kann nicht sein am 11.05.2019 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Internetpolizei

    Egal ob d dos oder Hackerangriff. Es ist eine Straftat. Wir brauchen eine Internetpolizei.

  • Kein Hacker am 11.05.2019 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Putin?

    War mir ziemlich sicher, dass es ein Hackerangriff von Putin war (Ironie off)

  • mrs. rose am 11.05.2019 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ablenkungsmanöver

    Schön, dass die Opposition sich wieder über einen "Skandal" empören kann. Ein willkommenes Ablenkungsmanöver vom SPÖ-Schnabl in NÖ. - Da ist man schon zurückhaltender mit den Rücktrittsforderungen...

  • Thomas am 11.05.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Wegen einer Ddos Attacke so einen Aufstand machen?