Die neuen Minister im Porträt

22. Mai 2019 11:02; Akt: 22.05.2019 13:05 Print

Exklusiv: Löger wird jetzt neuer Vizekanzler

Wie "Heute" erfuhr, soll Finanzminister Hartwig Löger als Nachfolger von Heinz-Christian Strache Vizekanzler werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Polit-Insidern soll der jetzige Finanzminister Hartwig Löger zum neuen Vizekanzler Österreichs ernannt werden. Darauf haben sich offenbar Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geeinigt.

Gestern war noch Eckart Ratz als Vizekanzler im Gespräch, der auch neuer Innenminister wird. Kanzler und Präsident favorisieren nun aber Löger, weil er mehr Erfahrung im politischen Alltagsgeschäft hat und Kontinuität garantiert.

Löger ist seit Angelobung der gesprengten türkis-blauen Koalition im Dezember 2017 Finanzminister. Davor war er unter anderem Vorstandsvorsitzender der Uniqa Österreich. Zuletzt stand er im Zentrum, weil die Regierung ihre Steuerreform vorstellte. Ebenfalls beteiligt war Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ). Er ist nun aus der Regierung ausgeschieden und wird nicht nachbesetzt.

Das sind die neuen Regierungsmitglieder:

  • Sozialminister Walter Pöltner steht auf Eric Clapton

  • Generalstabsoffizier Johann Luif hat jetzt das Kommando

  • Staatsmeisterin Valerie Hackl wird Verkehrsministerin
  • Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (Red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Heinz P. am 22.05.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich das richtig?

      Es gab einige Wähler die für Blau gestimmt haben... und mit einem einzigen Zug, schaltet man eine ganze Partei aus und kann sie ohne Probleme mit Leuten ersetzen, die man nicht gewählt hat? Wow... ich glaube sowas nennt man dann ein modernes Attentat, um an die Macht zu kommen. In der Demokratie geht es scheinbar nurmehr darum, dass sich mehrere um eine Diktatur streiten

      einklappen einklappen
    • rotzi am 22.05.2019 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      parallelen zu den 30iger Jahren?

      Die österreichische Regierung wird von Deutschland aus abgesetzt Woran erinnert das?

      einklappen einklappen
    • MIRI am 22.05.2019 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      echt jetzt?

      also ein övp kanzler und ein övp vizekanzler regieren jetzt unser österreich und das gegen den willen von millionen österreicher. hm, von woher kenne ich das nur?? da war doch früher etwas sehr ähnliches.

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Angel66 am 22.05.2019 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Titel ohne Mittel?

      Ich frage mich, wozu hole ich "Experten"- wenn die absolut keine Befugnis haben? .. da hätte man gleich alles so lassen können wie es ist... bis zur Wahl im Herbst?

    • Sebastian Lang am 22.05.2019 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      Präsidialdiktatur

      Ich habe schon VOR schwarz blau gesagt, der Kurz plant eine Präsidialdiktatur a la Türkei. Recht hab i ghabt.

    • Hinterschoisser Sepp am 22.05.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      Nur mal so gedacht

      Wenn 1 Mann locker 2 Ämter (Finanzminister + Vizekanzler) bewältigen kann, dann ist entweder eines der beiden Ämter überflüssig oder es handelt sich um einen Wunderwuzzi.

    • Leo King am 22.05.2019 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Abrechnung

      Am Montag sollte diese ganze Mischpoke durch einen Mißtrauensantrag gesprengt werden! Für diesen Staatsstreich darf die ÖVP nicht ungeschoren davonkommen!

    • Petrella am 22.05.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

      Böse Spiele

      Ich finde dass die eigentliche Sauerei erst jetzt passiert ist. Kurz hat die Macht an sich gerissen und in VDB einen nützlichen Helfer dafür gefunden. Trotzdem würde ich der FPÖ raten, bei einem eventuellen Misstrauensantrag gegen Kurz nicht zuzustimmen. Das zeigt Größe und das würde wieder im Endeffekt Kurz bei der Wahl im Herbst helfen. Die FPÖ hat moralisch richtig gehandelt und Einigkeit gezeigt. Es geht ja nur um ganze 3-4 Monate. Im Sommer sind auch Parlamentsferien.

      • Leo KIng am 22.05.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

        @Petrella

        Bis auf den Mißtrauensantrag stimme ich dir voll zu.

      • stealth71 am 22.05.2019 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @Petrella

        Ich finde, die FPÖ sollte zwar nicht dem Misstrauensantrag zustimmen, aber geschlossen den Saal verlassen. Dann können Jetzt, Neos und SPÖ Farbe bekennen mit Ihrem Abstimmungsverhalten

      einklappen einklappen