Kritik an hohen Mehrkosten

22. Februar 2019 17:49; Akt: 22.02.2019 21:45 Print

Regierung vergab 2018 hunderte Sonderverträge

Die türkis-blaue Regierung hat hunderte neue Sonderverträge für Ministeriums-Mitarbeiter abgeschlossen. Die SPÖ rechnet mit 34 Millionen Euro Mehrkosten für die Republik.

Kritik an Sonderverträgen für Bundesbedienstete (Quelle: APA/ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem Amtsantritt der türkis-blauen Regierung wurden mindestens 268 neue, genehmigungspflichtige Sonderverträge abgeschlossen, die von denen regulärer Vertragsbediensteten abweichen. Das geht aus Beamtenminister Heinz-Christian Straches (FPÖ) Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch SPÖ-Sicherheitssprecherin Angela Lueger hervor.

Nach dem Vertragsbedienstetengesetz (VBG) sind solche Sonderverträge "nur in besonders begründeten Ausnahmefällen" zu vergeben. Diese können auf Basis von generellen Genehmigungen, oder eben durch eine Einzelgenehmigung des Bundesministers für öffentlichen Dienst und Sport – aktuell eben FPÖ-Chef Strache – abgeschlossen werden.

435 Vertragsbedienstete mehr

Die bestehenden 19 Richtlinien decken etwa Mangelberufs-Lehrern, Polizei-Schüler und Ärzte bei Militär, Polizei oder Justiz ab. "Circa 50 Prozent aller Sonderverträge fallen im Exekutivbereich an. [...] Über 20 Prozent sind dem Bildungsbereich zuzuordnen", informiert Strache im Rahmen seiner Anfragebeantwortung.

Mit Stichtag 1. Jänner 2019 gab es insgesamt 7.841 Bedienstete mit Sonderverträgen, 435 mehr als noch ein Jahr zuvor. 268 neue Sonderverträge wurden durch den Beamtenminister Strache persönlich genehmigt. Die mit Abstand meisten Verträge (200) gibt es in Ministerbüros. Zwölf betreffen sonstige Stabstellen, "Think Tanks" oder Sprecher der Regierung und vier Generalsekretariate. Das alles hat natürlich auch seinen Preis.

Rund 34 Millionen Euro Mehrkosten sollen der Republik dadurch entstanden sein, schätzen die Sozialdemokraten auf Basis eines durschschnittlichen Monatsgehalts von 7.000 Euro. Alleine die 43 Sonderverträge unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) würden demnach mit 5,5 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Sparen im System?

Die Schätzung basiert auf durchaus realen Gehaltshöhen: Denn obwohl das Durchschnittsgehalt bei monatlich 2.664 Euro liegt, gibt es unter den Bediensteten mit Sondervertrag gleich mehrere hundert Spitzenverdiener. 1.416 Personen Personen beziehen monatlich ein Gehalt von mehr als 4.000 Euro, gleich 496 bekommen 6.000 Euro und mehr.

In der Kategorie 8.000 Euro und aufwärts sind es immer noch 160 Bedienstete. Hier arbeitet das Gros im Verteidigungs- (93) und Bildungsministerium (46), acht im Bundeskanzleramt und sieben unter Strache im Beamtenministerium.

Angesichts dieser Zahlen mahnt Abgeordnete Lueger die Regierungsspitze. Von der ursprüngliche angekündigten Absicht, "im System sparen" zu wollen, "könne keine Rede mehr sein", so die Sicherheitssprecherin. Ihre Genossen der Bundespartei legen via Facebook nach: "ÖVP und FPÖ kürzen nur bei anderen. In den eigenen Büros werden Posten freizügig vergeben!"

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Facepalmer am 22.02.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach was?

    Kein Wunder, dass da nichts mehr für die Statistik Austria übrig bleibt. Witzverein

  • karl am 23.02.2019 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonderverträge

    Man braucht die Fachleute weil die Posten mit den Ahnungslosen Sesselklebern besetzt sind unsere wunderwuzzi in der Regierung, siehe Hofreitschule.

    einklappen einklappen
  • Here am 23.02.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tich

    Die SPÖ braucht nixx kritisieren, im Geldverschwenden sind die Meister!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nichtwähler am 27.02.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen im System

    Das ist die Kurz&Strache Variante von "Sparen im System". Wurde uns ja vor der Wahl versprochen.

  • Hansi am 23.02.2019 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einsbsparen

    Das finde ich nicht in Ordnung,da viele Bürger mit 800EU oder weniger auskommen müssen.

  • Heiz am 23.02.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gier

    Unser Geld für seine Leut.

    • Kurt R. am 23.02.2019 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Gier

      Aber tausende Sonderverträge der in Wien dauerregierenden ROTEN zählen ja nicht!?

    einklappen einklappen
  • pz am 23.02.2019 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Gier kennt keine Grenzen

    Leider hatten wir nur bis zum Jahr 1960 Regierungen gehabt die um wenig Geld gearbeitet haben. Figl hat sogar um sein Geld die Russen auf seinem Bauernhof zu Verhandlungen eingeladen. Das war einmal.

  • Piero am 23.02.2019 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte sparen, aber nicht bei uns

    eine Frage, sieht so eine angesagte Sparpolitik eine Regierung aus? oder endet der Vorsatz in eigener Sache?