Kopf-an-Kopf-Rennen

08. September 2016 18:46; Akt: 17.09.2016 18:34 Print

Hofburg: Van der Bellen derzeit knapp vor Hofer

Laut aktueller Hochschätzung führt der Ex-Grünen-Chef zwei Prozentpunkte vor dem Kandidaten der FPÖ - doch die Schwankungsbreite würde auch eine Hofer-Führung erlauben.

Fehler gesehen?

Der 2. Oktober verspricht erneut ein dramatisches Duell um die Hofburg: Aktuell weist die Hochschätzung von "Unique Research" für "Heute" 51 % für Van der Bellen und 49 % für Hofer aus. Basis sind 79 % der 800 Befragten (Mix Telefon/Online, Österreicher ab 16 Jahren, Feldarbeit 1. bis 7. September, Details s.o.), die "sicher" zur Wahl gehen werden.

Alle Details als PDF-Download:

89 % derer, die schon im Mai Van der Bellen gewählt haben, werden das auch diesmal tun (Hofer: 88 %). Bei der Frage, wen man im Mai gewählt hat, bekennen sich weniger Befragte zu Hofer, als ihm tatsächlich ihre Stimme gegeben hatten.

Weitere Ergebnisse:


  • Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 69 % - bei einer Umfrage in der Vorwoche lag der Wert bei 75 %, die Differenz ist nicht signifikant und könnte sich durch Unterschiede in den Erhebungsmethoden ergeben.

  • Nur jeder Zehnte gab an, noch unentschlossen zu sein - ein sehr niedriger Wert. Weil schon die erste Stichwahl sehr knapp war, könnten die wenigen Unentschlossenen die Wahl dennoch entscheiden.

  • Es gibt nur eine sehr eingeschränkte Bewegung der Wähler, die Behaltequote der Kandidaten ist sehr hoch (Hofer: 88 %, VdB: 89 %).

  • Van der Bellen liegt in den Rohdaten zwei bis drei Prozentpunkte vor dem FP-Kandidaten. Der Unterschied ist statistisch aber nicht signifikant.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: