IV-Chef kritisiert Kickl

29. September 2018 19:51; Akt: 29.09.2018 20:19 Print

Kapsch: "Nicht in Richtung Ungarn gehen"

Der Präsident der Industriellenvereinigung übt angesichts der Diskussion um das E-Mail aus dem Innenministerium Kritik am Umgang mit der Presse.

Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung (IV) (Bild: picturedesk.com)

Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung (IV) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun mischt sich auch der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Kapsch, in die Causa um das E-Mail des Innenministeriums zum Umgang mit Medien ein. "Ich glaube, Kickl hat wirklich eine Grenze überschritten", sagte der Chef der Interessensvertretung der Industrie, die als Unterstützerin der aktuellen Koalition gilt, in einem Interview mit der "Presse".

Und Kapsch warnte die ÖVP-FPÖ-Koalition auch gleich noch davor, "in Richtung Ungarn" zu gehen. "Wir haben jetzt auch noch den Vorsitz der Europäischen Union, da muss man besonders vorsichtig sein. Es gibt immer mehr Staaten, die genau in diese Richtung gehen, und zu diesen Staaten sollten wir uns nicht zählen", so der IV-Präsident.


Grundsätzlich zufrieden mit ÖVP-FPÖ

Die Performance der Regierung insgesamt sieht Kapsch unterdessen zweigeteilt: "Die wirtschaftspolitische Performance beurteile ich grundsätzlich gut, die Vorhaben sind gut, die Schritte, die sie setzen, sind auch gut. Man sieht schon, dass sie etwas tun wollen."

Aber die Migrationspolitik würde er "etwas anders lösen": "Ich würde das Thema 'Asyl' natürlich vom Thema 'Qualifizierte Zuwanderung' trennen. Ich würde aber beides gleichzeitig lösen und nicht erst versuchen, das eine zu lösen und dann das andere."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 29.09.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie in Gefahr

    Soweit kommt es noch, dass die Industrie diktiert wie die Politik agieren soll! Wir leben ja in einer Demokratie, da hat der Herr Kapsch genauso nur eine Stimme wie jeder andere Staatsbürger.

    einklappen einklappen
  • flexi60 am 29.09.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    suderer

    Herr Kapsch mischen sie sich nicht in sachen von den sie nichts verstehen und die sie nichts angehen , es wäre besser die Wirtschaft hätte schon vor Jahren begonnen Fachpersonal auszubilden um Fachleute zu haben wenn sie gebraucht werden, anstatt jetzt herum zu sudern es war ihre Aufgabe das vorauszusehen. Aber der Krikl hat das völlig richtig gemacht Ich bin kein Fpö wähler

    einklappen einklappen
  • Penelope am 29.09.2018 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    Soll er doch hingehen wohin er will...

    ...schließlich kann ER sich das ja leisten - im Gegensatz zu der großen Mehrheit der einfachen Menschen in diesem Land, die von Politik & Wirtschaft gänzlich abhängig sind.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 02.10.2018 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hr. Kapsch

    Jetzt ist es zu spät, dass hätten sie damals HR. Mock, als er den Zaun zerschnitten hat, sagen müssen.

  • C. Post am 01.10.2018 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapsch

    Ich hätte gemeint dies wäre ein Intelligenzler, weit gefällt.

  • Zyniker am 30.09.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Erschütternd

    Erschütternd, wie viele hier sich die ungarische Korruption, Einschränkung der Menschenrechte, Ausschaltung der parlamentarischen Kontrolle, Unterdrückung von Meinungs- und Pressefreiheit und Aufbau einer Demokratur wünschen.

    • Penelope am 30.09.2018 20:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Zyniker

      Genau, als wäre das in Österreich nicht schon längst traurige Realität.

    • Leo KIng am 30.09.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Zyniker

      Omen est Nomen! Deine Aussagen können also nur zynisch gemeint sein, da es sich in der Realität anders verhält!

    einklappen einklappen
  • Josef am 30.09.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Heimat

    Orban ist nicht schlecht,kein Lobbyst , schaut nur auf seinem Volk . Ist das Problem??

    • Gyula Harszleveli am 30.09.2018 22:25 Report Diesen Beitrag melden

      Orban nur für Ungarn !

      Deutsch lernen, dann vielleicht verstehen, dass Stumpfsinn tippen ? Eljen.

    einklappen einklappen
  • Markus am 30.09.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lernfähig

    Die FPÖ wird von der ÖVP WIEDER in den Ruin getrieben.

    • Gurktaler Grundelbiene am 02.10.2018 10:24 Report Diesen Beitrag melden

      Endlich Ruh' im Hühnerstall....

      @Markus: Träum' weiter ! Die "Türkisen" und die "Blauen" verstehen sich nach wie vor prächtig....und das ist (sehr) GUT so !!!

    • Original Selector am 05.10.2018 22:47 Report Diesen Beitrag melden

      Umgekehrt wird ein Schuh daraus

      Eher verhindert die völlig grundsatzfreie ÖVP daß sich die Blauen selber in den Ruin treiben.

    einklappen einklappen