Eltern in NÖ zu alt, in Wien nicht

29. Juli 2016 12:03; Akt: 06.08.2016 03:40 Print

Karmasin: Einheitliche Regeln für Pflegefamilien

Nach dem Fall einer Pflegefamilie, die in Wien Pflegekinder aufnehmen hätte dürfen, in Niederösterreich aber als zu alt gilt, will Familienministerin Sophie Karmasin von der ÖVP über einheitliche Regelungen diskutieren. Es müsse Kriterien geben, die für alle Länder sinnvoll sind.

Fehler gesehen?

Nach dem Fall einer Pflegefamilie, die in Wien Pflegekinder aufnehmen hätte dürfen, in Niederösterreich aber als zu alt gilt, will Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) über einheitliche Regelungen diskutieren. Es müsse Kriterien geben, die für alle Länder sinnvoll sind.

Das Kindeswohl muss an erster Stelle stehen, das ist der Tenor in den Gesetzen, die jedem Bundesland einen Auslegungsspielraum lassen. Die unterschiedlichen Standards sind nicht nachvollziehbar.

Karmasin will bei der nächsten Konferenz der Landesfamilienreferenten das Thema aufgreifen und über einheitliche Regelungen diskutieren: "Wir sollten hohe Standards festschreiben. Es ist klar, dass selbst, wenn ein Kind aus schwierigen Verhältnissen kommt, muss man die Familien genau prüfen, in die das Kind kommt. Da gibt es unterschiedliche Herangensweisen und Prüfkriterien, das ist legitim. Aber man sollte einheitlichen Weg finden, der für alle Länder sinnvoll erscheint, um diese Übergänge zwischen den Bundesländern erlichtern zu kommen."

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: