FPÖ-Mandatar für Militäreinsatz

05. September 2018 11:11; Akt: 05.09.2018 11:42 Print

Köstinger fordert Reaktion zu Nordafrika-Aussagen

nachdem Tonband-Mitschnitte beweisen, dass FPÖ-Mandatar Bösch sehr wohl eine militärische Besetzung Nordafrikas forderte, will die ÖVP-Ministerin "schleunigst" eine Stellungnahme.

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) vor dem Ministerrat am Mittwoch (Bild: picturedesk.com)

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) vor dem Ministerrat am Mittwoch (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Reinhard Bösch, FPÖ-Wehrsprecher und Parlamentarier, forderte in einem Interview mit der "Neuen Vorarlberger Zeitung" ein militärisches Eingreifen Europas in Nordafrika. Dort sollten Gebiete für Sammellager für Flüchtlinge "auf Zeit" besetzt werden.

Nachdem er selbst die Aussagen bestritt, veröffentlichte "vol.at" Tonband-Mitschnitte des Interviews, die die Aussagen wörtlich belegen.

ÖVP will "schleunigst" Stellungnahme

Vor dem Ministerrat am Mittwoch forderte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) von Bösch, er möge zu den nun belegten Aussagen "schleunigst Stellung nehmen".

Köstinger bestätigte zudem, dass in Bezug auf die Aussagen des FPÖ-Mandatars "Diskussionen im Laufen" seien. Näheres wollte sie dazu aber nicht sagen.

Hier die Aussagen Böschs im Interview:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wowodotcom am 05.09.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Der feige Messias

    Einen feigeren Kanzler haben wir echt noch nicht erlebt. Jetzt muß die Landwirtschaftsministerin den Wehrsprecher zu einer Stellungnahme auffordern? Ist das nicht Aufgabe des Kanzlers? Aber der schießt lieber Selfies mit den Regierungsspitzen dieser Welt. Für die Egowand zu Hause.

  • Ichlebenoch am 05.09.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Diskussionen Laufen

    No zum Glück! Denn hier geht es ja bekanntlich auch nicht um die Eroberung von Gebieten, die gewisse Konzerne als Ackerland wie selbstverständlich an sich reißen.

  • zimbo am 05.09.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee !

    Warum den Krieg bei uns ? Zurück mit ihnen.Australien hats vor gemacht.Stellungnahme JA, nämlich, WANN und WO.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kein Grüner am 06.09.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Köstinger fordert Reaktion ?

    Wer glaubt sie zu sein ? Die soll sich besser um ihr eigenes Amt und ihren Nachwuchs kümmern, statt jetzt schon zu spalten versuchen, nur weil Kurz Umfragewerte immer noch gut sind. Was nicht bedeutet, daß er die (getträumt ?) Absolute erreichen könnte ! Ich bin mir sicher, daß Strache dem Bösch bereits erklärt hat daß solche Formulierungen in dieser Regierung nichts zu suchen haben, da die die ansonst gute Zusammenarbeit gefährden. Im übrigen, halte ich den Ausschluss von Dönmez für überzogen und wohl auf Zuruf aus D. erfolgt!

  • Dummes Volk am 05.09.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ablenkung in Würde

    wovon wird abgelenkt...Ö hat selbst hunderte ernsthafte Probleme die es zu lösen gilt...Beitrag an die EU soll erhöht werden ...Abfangjäger will man kaufen obwohl das Land pleite ist

  • was kommt noch? am 05.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    dem Kanzler gehts nichts an!

    Es besteht schon ein ordentlicher Reaktionsstau!!!!! Aber was ist eigentlich mit der FPÖ los? Zuerst wollen sie die Südtiroler gegen ihren Willen einbürgern, spielen teure Kriegsszenarien an der Grenze und jetzt wollen sie in Afrika einmarschieren! Am schlimmsten aber noch der BVT-Skandal! Ich kann mir gar nicht vorstellen was als nächstes kommt?

  • Ichlebenoch am 05.09.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Diskussionen Laufen

    No zum Glück! Denn hier geht es ja bekanntlich auch nicht um die Eroberung von Gebieten, die gewisse Konzerne als Ackerland wie selbstverständlich an sich reißen.

  • Walter am 05.09.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Bösch hat recht. Militärischen Streifen sichern, Hafen sichern für Schiffrückführung, Lager errichten, und alle bleiben in Afrika.