SP-Länderchefs verärgert

30. August 2018 11:16; Akt: 30.08.2018 11:16 Print

Länder fordern Gespräch über Kinderbetreuung

Die Landeshauptleute Kaiser, Ludwig und Niessl wollen hinsichtlich der Vereinbarungen zur Kinderbetreuung mit dem Bund verhandeln.

Die Landeshauptleite Kaiser, Niessl und Ludwig beharren auf ein gemeinsames Gespräch. (Bild: picturedesk.com, Montage)

Die Landeshauptleite Kaiser, Niessl und Ludwig beharren auf ein gemeinsames Gespräch. (Bild: picturedesk.com, Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Frage der neuen Vereinbarung zur Kinderbetreuung beharren die drei SPÖ-geführten Bundesländer Kärnten mit Landeshauptmann Peter Kaiser, Wien mit Michael Ludwig und Burgenland mit LH Hans Niessl weiterhin auf ein "vernunftbegabtes und lösungsorientiertes, gemeinsames Gespräch auf politischer Entscheidungsebene."

Umfrage
Kopftuchverbot in Schulen und Kindergärten - ja oder nein?
40 %
58 %
2 %
Insgesamt 36605 Teilnehmer

Die Landeshauptleute fühlen sich übergangen. Um diesbezügliche Gespräche habe man bereits im April angefragt. "Dass die Bundesregierung, konkret die zuständige Ministerin Juliane Bogner-Strauß, bis dato drei Bundesländer von politischen Gesprächen ausgeschlossen hat, und das Thema Kinderbetreuung zu einer ÖVP-PR-Show degradiert wurde, ist einfach untragbar", beschweren sich die drei SP-Landeschefs in einer gemeinsamen Aussendung am Donnerstag.

Ministerin ist zuversichtlich

Es sei äußerst wichtig, rasch zu einem gemeinsamen Termin zu kommen, da die jetzige Vereinbarung am 31. August ausläuft. "Die Zeit drängt", ließ Niessl wissen. Im Interview mit "Oe3" zeigte sich Familienministerin Bogner-Strauß dennoch zuversichtlich, auch mit den drei protestierenden Landeshauptleuten eine Einigung zu finden. Sie wolle das Gespräch mit dem Kärntner Chef Kaiser suchen, weil dieser "sozusagen das Sprachrohr für diese drei Länder" sei.

"Dieser Versuch, die Bundesländer gegeneinander auszuspielen, muss ein Ende haben. Unter erwachsenen Menschen muss es doch möglich sein, sich an einen Tisch zu setzen, über eine gemeinsame Lösungsfindung zu sprechen und offensichtliche Probleme auszuräumen bevor sie tatsächlich zu Problemen für Kinder, Familien und Pädagogen werden", so Kaiser, Ludwig und Niessl.

Beispielhaft verweisen sie neuerlich auf die nicht näher formulierten Regelungen für ein Kopftuchverbot, den noch völlig fehlenden Inhalt eines "Wertekataloges" oder auf mögliche personelle und finanzielle Mehraufwände durch neue Administrationsaufgaben.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 30.08.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie du mir so ich dir

    Jetzt sehen die Roten wie es ist wenn man nichts mehr zu sagen hat, ihr habt es ja zig Jahre gemacht das ihr andere ausschließt. Jetzt das große Jammer ihr solltet euch schämen ihr 11 % Partei

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nil am 30.08.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie du mir so ich dir

    Jetzt sehen die Roten wie es ist wenn man nichts mehr zu sagen hat, ihr habt es ja zig Jahre gemacht das ihr andere ausschließt. Jetzt das große Jammer ihr solltet euch schämen ihr 11 % Partei

    • Sebastian am 30.08.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Nil

      Lieber Nil, ich glaub nicht dass die FPÖ (freiheitliche Partei Österreich) bei der nächsten Wahl mehr als 10% schafft.

    • monalisa am 30.08.2018 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sebastian

      Ja aber wenn sich bei den Sozialisten personell nichts ändert, werden sie auch kein Leiberl reissen.

    • Nil am 30.08.2018 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sebastian

      Ich hoffendes die FPÖ unter 10 % fällt

    einklappen einklappen