Verteidigungsminister Kunasek

14. März 2018 08:18; Akt: 14.03.2018 08:46 Print

Messerattacke: Soldat hat "alles richtig gemacht"

Im Rahmen des Verteidigungsausschusses am Dienstagnachmittag hat Mario Kunasek (FPÖ) seinen Truppen den Rücken gestärkt.

Soldaten des Österreichischen Bundesheeres patrouillieren einen Tag nach der Messerattacke vor der Residenz der Islamischen Republik Iran in Wien-Hietzing. Verteidigungsminister Kunasek bekräftigte seine Entscheidung die Bewachungsposten zu verdoppeln. (Bild: picturedesk.com)

Soldaten des Österreichischen Bundesheeres patrouillieren einen Tag nach der Messerattacke vor der Residenz der Islamischen Republik Iran in Wien-Hietzing. Verteidigungsminister Kunasek bekräftigte seine Entscheidung die Bewachungsposten zu verdoppeln. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neben einer Erhöhung des Heeresbudgets hat der Bundesminister auch eine Stärkung der Miliz, sowie die Fortsetzung des Assistenzeinsatzes und des Engagements des Bundesheers bei der Friedenssicherung am Westbalkan angekündigt. Auch die Messerattacke auf einen Wachsoldaten vor der Residenz des iranischen Botschafters in Wien wurde von Kunasek kommentiert.

Soldat erschießt Angreifer vor iranischer Botschaft

Der Verteidigungsminister bekräftigte seine Entscheidung, für 72 Stunden eine erhöhte Sicherheitsstufe auszurufen und die Bewachungsposten vor den Botschaften zu verdoppelten. Dies sei notwendig, um geeignete Maßnahmen zu überprüfen und den Einsatz zu evaluieren, so Kunasek. In seinen Augen habe der Vorfall jedenfalls gezeigt, dass Ausrüstung und Vorbereitung der Soldaten sehr gut waren. Der angegriffene Soldat, habe bestens reagiert und, wie der Kunasek betonte, alles richtig gemacht. Der Assistenzeinsatz des Bundesheers in Abstimmung mit dem Innenministerium werde fortgesetzt, stellte Kunasek klar.

Hier erschoss Soldat den Angreifer

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gscheitl am 14.03.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    da stimmt der befehl nicht

    es ist nochmals gut ausgegangen für die wache ...--aber wie kann ich es als wache richtig machen, wenn ich mit dem teroristen raufe ... schuld ist nicht der soldat, sondern sein auftrag zuerst gut zureden dann pfefferspray ...., baldige besserung - die tötung sollte ihn nicht belassten

  • Max Mustermann am 14.03.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss sich wehren dürfen.

    Die Zivilbevölkerung sollte wie in den USA handeln dürfen. Eine aggressive Handlung von einem Kriminellen, und er muß riskieren, erschossen zu werden.

  • Tine am 14.03.2018 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    @Belobigung

    Dem jungen Soldaten gebührt eine Auszeichnung!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Egon am 14.03.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht richtig

    Mit Pfefferspray kann er weder sich noch die Botschaft schützen, wie man gesehen hat. Wenn diese Ausrüstung und dieses vorgehen "richtig" sind, ist keine vom Bundesheeer geschützte Botschaft gegen ernsthafte Angriffe sicher.

    • Richtig, nichtig am 14.03.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

      wichtig, ..

      Der Pfefferspray ist aber fürs Protokoll wichtig ;)

    • Mela ich am 15.03.2018 06:11 Report Diesen Beitrag melden

      Doch richtig

      Wer hatte die Waffe , der Soldat, das war seine letzte Lösung dieses proplem zu lösen. Pfefferspray war nur um ihm zurückzuhalten um sich zu schützen.

    einklappen einklappen
  • Mia am 14.03.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe doch,

    dass dieser Soldat eine Auszeichnung bekommt.

  • Fred von Jupiter am 14.03.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Misstrauen

    Hoffentlich sieht das der Richter auch so, nachdem irgendein windiger "Staranwalt" mit Beihilfe eines ebenso windigen Sachverständigen alles zerpflückt und verdreht haben.

    • Censorship am 15.03.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Fred von Jupiter

      Die Gefahr besteht natürlich, immerhin wurde ein Hilfesuchender Menschen hinterhältig, von der rassistischen Staatsmacht, feige ermordet.. (Ich hoffe, jeder erkennt den Sarkasmus?) Was ich sagen will, es findet sich sicher eine ehrlose NGO die sich da stark macht...

    einklappen einklappen
  • hueher am 14.03.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stimme Verteidigungsminister zu

    Ja, und das Gleiche sollte für unsere Polizisten gelten, richtiges und schnelles Handeln ohne nachher Konsequenzen zu befürchten !!

  • Tine am 14.03.2018 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    @Belobigung

    Dem jungen Soldaten gebührt eine Auszeichnung!