Korb für Ärztekammer

15. April 2019 09:21; Akt: 15.04.2019 10:22 Print

Ministerium lehnt eine Impfpflicht klar ab

Das Gesundheitsministerium setzt auf Aufklärung statt Zwang. Eine wie von der Ärztekammer geforderte Impfplicht soll es vorerst nicht geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was eine Impfpflicht anbelangt, wie diese angesichts der steigenden Masern-Infektionen in Österreich kürzlich von der Ärztekammer gefordert wurde, bleibt das Gesundheitsministerium bei seiner strikten Ablehnung: "Es ist derzeit nicht angedacht, anders zu handeln", stellte Silvia Türk vom Gesundheitsministerium im Ö1-Morgenjournal am Montag klar.

Umfrage
Soll es eine gesetzliche Impfpflicht für bestimmte Krankheiten geben?
37 %
11 %
52 %
Insgesamt 5690 Teilnehmer

Sie sieht trotz der vielen Vorfälle in jüngster Zeit keinen Anlass zu größerer Sorge. Mit dem neuen Mutter-Kind-Pass und dem elektronischen Impfpass, den es ab dem kommenden Jahr geben wird, würden zwei wichtige Maßnahmen gesetzt, um gegen die Masern anzukämpfen.

Der Mutter-Kind-Pass neu setze auf mehr Aufklärung in Sachen Impfung, so sollen Ärzte mit den Eltern mehrmals Gespräche über empfohlene Impfungen führen, um mögliche Skepsis aus der Welt zu schaffen. Der elektronische Impfpass, der sich aktuell in der Pilotphase befindet, sieht u.a. Erinnerungsfunktionen – etwa für Erwachsene an nötige Auffrischungen – vor.

Mehr als 64 Masern-Fälle

Die Masern sind im Vormarsch, zuletzt war Kärnten der österreichische Hot Spot. Hier wurden sechs Masernerkrankungen registriert, darunter ein Busfahrer in Klagenfurt. Die erforderlichen Hygienemaßnahmen haben den Busverkehr in der Kärntner Landeshauptstadt für Stunden lahmgelegt. Auch ein Gymnasium blieb geschlossen, nachdem ein zehnjähriger Schüler unter Masernverdacht stand.

Mit Stand 10.04.2019 wurden laut Gesundheitsministerium in Österreich bereits 64 Masern-Fälle gemeldet, betroffen waren dabei die Bundesländer Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien (Anm.: die neuen Fälle aus Kärnten sind hier noch nicht mit einberechnet).

Impfbereitschaft steigt

Die Frage, wo und wann man sich impfen lassen kann, beschäftigt seither große Teile der Bevölkerung. Vor allem Menschen zwischen 20 und 40 Jahren sollten Experten zufolge eine zweite Impfung in Erwägung ziehen, besonders wenn man noch nicht an den Masern erkrankt war. Hier zeigt sich laut Zahlen vom Gesundheitsministerium, dass eine halbe Million der zwischen 15-30-Jährigen eine zweite Dosis benötigen würden.

Die Durchimpfungsrate bei Kindern und Jugendlichen gilt mit rund 90 Prozent zwar als relativ gut, für eine ausreichende Immunität der Bevölkerung wäre allerdings eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent mit zwei Dosen erforderlich.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.keinemasern.at >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 15.04.2019 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    "Internationaler Impfpass"

    Zu meiner Zeit wurden wir alle als Kinder geimpft bzw. war kein Zwang. Auch muss man unterscheiden der verschiedenen Impfungen und diese (Impfungen) sehr verträglich sind. Auch richtet es sich nach dem Alter (Impfung). Und es gibt "Internationler Impfpass" - wo vermerkt ist welche Impfung man bekommen hat. Die Gesundheit ist das höchste Gut - was man hat!

    einklappen einklappen
  • daisy am 15.04.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    seit wann gibt es die Impf-Möglichkeit?

    seit wann ist überhaupt eine Impfung möglich? Ich hatte sie damals noch, als Vorschulkind. Genauso wie Mumps, Röteln. Würde mich echt interessieren. Bin für Impfpflicht.

  • Vorstadtmama am 16.04.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hab ich mir eh gedacht.

    Wer eine Pflicht einführt, übernimmt die Verantwortung. Derzeit wird die wie ein PingPong Ball zwischen Eltern und Ärzten hin und hergespielt. Dafür gibt es eigene Formulare, in denen über mögliche negative Folgen der Impfung aufgeklärt wird... Es gibt also das genaue Gegenteil von einer Impfpflicht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Vorstadtmama am 16.04.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hab ich mir eh gedacht.

    Wer eine Pflicht einführt, übernimmt die Verantwortung. Derzeit wird die wie ein PingPong Ball zwischen Eltern und Ärzten hin und hergespielt. Dafür gibt es eigene Formulare, in denen über mögliche negative Folgen der Impfung aufgeklärt wird... Es gibt also das genaue Gegenteil von einer Impfpflicht.

  • wiener_hier am 15.04.2019 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Impfschutz ist "Herdenschutz"

    ...insbes. bei manchen Infektionskrankheiten! JEDER der sich da weigert (bzw sein Kind ohne zu anderen Kindern schickt) handelt fahrlässig wenn nicht sogar kriminell! NATÜRLICH gehören - nicht nur manche Berufsgruppen, sondern auch alle Kinder zu solchen Infektionskrankheiten (die wieder zu uns eingeschleppt werden !!!) geimpft Woanders geht d. auch (Zekken u.a. kleinere Impfungen sollte ins Muskelgewebe auch d. Apotheker machen dürfen wie in D u.a.)

  • Free am 15.04.2019 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    "Internationaler Impfpass"

    Zu meiner Zeit wurden wir alle als Kinder geimpft bzw. war kein Zwang. Auch muss man unterscheiden der verschiedenen Impfungen und diese (Impfungen) sehr verträglich sind. Auch richtet es sich nach dem Alter (Impfung). Und es gibt "Internationler Impfpass" - wo vermerkt ist welche Impfung man bekommen hat. Die Gesundheit ist das höchste Gut - was man hat!

    • Vorstadtmama am 16.04.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Heute ist es schwieriger

      Als Elternteil muss man unterschreiben, dass man über mögliche Nebenwirkungen aufgeklärt wurde, erst dann wird geimpft.

    einklappen einklappen
  • Erich Menon am 15.04.2019 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so.

    Impffpflicht istvin freien Ländern nicht möglich. Zu starker Eingriff in persönliche Freiheiten und letztlich staatlich sanktionierte Körperverletzung. Und ist der Damm erst gebrochen, wer weiß schon wogegen wir alle sonst noch "geimpft" werden sollen.

  • daisy am 15.04.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    seit wann gibt es die Impf-Möglichkeit?

    seit wann ist überhaupt eine Impfung möglich? Ich hatte sie damals noch, als Vorschulkind. Genauso wie Mumps, Röteln. Würde mich echt interessieren. Bin für Impfpflicht.