Präsident Landau

31. März 2018 17:58; Akt: 31.03.2018 17:59 Print

Caritas will sich nicht aus Politik raushalten

"Hände falten, Gosch’n halten" kommt für Caritas-Präsident Michael Landau nicht infrage. Kürzungen beim AMS sieht er kritisch.

Caritas-Präsident Michael Landau. (Bild: Helmut Graf)

Caritas-Präsident Michael Landau. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im hat Ö1 Mittagsjournal am Samstag hat Caritas-Präsident Michael Landau betont, dass die Hilfeorganisation sich auch in Zukunft nicht abwenden will.

Umfrage
Das halte ich von Einsparungen beim AMS?
67 %
29 %
4 %
Insgesamt 4121 Teilnehmer

"Es gibt natürlich immer wieder Menschen die sagen, dass ihnen eine Kirche lieber wäre, die 'Hände falten, Gosch’n halten' als Programm hat", so Landau. Das habe man als Caritas aber noch nie so gehalten. Unrecht gehöre als Unrecht benannt und "nicht mit Weihrauch beduftet". Der Auftrag der Caritas sei unter jeder Bundesregierung derselbe: "Not sehen und handeln."

Beim Budget wurde "zugehört"

Die Landesdirektoren der Caritas hatten sich kürzlich gegen die geplanten Einsparungen der türkis-blauen Koalition im Sozial- und Integrationsbereich ausgesprochen.

Beim Budget für die Jahre 2018 und 2019 sei Kardinal Schönborn und der Caritas ein "Stück weit" zugehört worden, so Landau. Aber: "Vieles ist noch offen und da werden wir weiterhin wachsam sein müssen. Nicht, weil es eine Freude macht, in die Auseinandersetzung zu gehen. Es geht darum, nachhaltig die nicht zu vergessen, die uns brauchen."

Gegen "Hartz-IV"-System

Laut Landau werden die geplanten Kürzungen beim AMS eine Wirkung zeigen. Mit der Abschaffung der Notstandshilfe bewege sich Österreich in Richtung Hartz-IV. Erfahrungen aus Deutschland hätten aber gezeigt, dass man diesen Weg nicht einschlagen sollte. Altersarmut sei mit diesem Modell vorprogrammiert.

Wie viel Widerstand gegen Einsparungen im Sozialsystem will die Caritas leisten? "So viel Zusammenarbeit wie möglich, so viel Kritik wie nötig." Man sei in der Vergangenheit recht deutlich geworden, betonte Landau. So weit wie unter der schwarz-blauen Koalition Anfang der 2000er Jahre soll es aber nicht mehr kommen. Der Caritas-Präsident hofft auf einen österlichen Aufbruch bei den politisch Verantwortlichen "auf allen Ebenen".

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lu)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 31.03.2018 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnungshofüberprüfung der Caritas!

    Die Politik sollte endlich die üppigen öffentlichen Zuwendungen an die NGOs abdrehen! Was macht die Caritas mit ihrem großen Immobilienvermögen? Wie viel verdienen Schwertner & Co? Weg mit der Absetzbarkeit der Spenden, das begünstigt ja nur die Reichen!

  • Joachim Resch am 31.03.2018 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hartz IV

    Frage an Herrn Landau! Wer hat in Deutschland Hartz IV eingeführt? Antwort : Regierung Schröder und die größte Gewerkschaft! Wer das nicht glaubt im Internet nachlesen!!

  • Helmut am 31.03.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Caritas soll sich aus der Politik heraus

    Caritas ist mittlerweile schon ein Konzern geworden, wird mit viel Steuergeld gefördert und genau davor hat die Caritas Angst, dass auch bei ihr vielleicht gespart werden könnte, weil die privaten Spenden gehen von Jahr zu Jahr zurück.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 03.04.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Für den Papierkorb

    Caritas-, SOS Mitmensch-, Amnesty International-Bettelbriefe, und viele andere mehr, wandern bei mir schon seit Jahren ungeöffnet in den Papierkorb.

  • nicht machbar! am 01.04.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    ich bekomme monatl. einen Bettelbrief

    Ich finde es sehr wichtig was die Caritas auf der ganzen Welt tut und so vielen Menschen hilft! Schlimm wäre es wenn es sie nicht geben würde. Meine Aufforderung an sie ist aber, dass sie in anderen Ländern wie Polen, Rußland usw. auch Druck auf die Regierungen und deren reiche Bevölkerung macht! In Polen z.B. gibt es eine riesengrosse Kirchengemeinschaft und sie schicken ihre armen Menschen zu uns! Für Ö. ist es zu viel innerhalb des Landes und im Ausland so viele Spenden zu lukrieren! Und sie sollte zwischen armen Menschen und Sozialschmarotzern unterscheiden!

  • Milli Vanilli am 01.04.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Spenden werden weniger

    Mittlerweile kommt an alle ehemaligen Spender ein Fragebogen, warum man nicht mehr spendet. Das könnte ihnen auch der Hausverstand sagen...

    • murksi am 02.04.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach

      nur aufdringlich und eigentlich frech, ich spende auch,aber nicht für die obgenannte Organisation!

    einklappen einklappen
  • Minona am 01.04.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit der Trennung Staat/Kirche?

    Was ist mit der Trennung Staat/Kirche?

  • der realist am 01.04.2018 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    dieser verein ist nicht mehr das was er einmal war.. ein no go