Ohne Extrakosten

10. September 2018 09:35; Akt: 10.09.2018 10:01 Print

Ministerien flogen um 4,5 Millionen Euro

Im ersten Halbjahr 2018 gaben Ministerien 4,5 Mio.€ für Flüge aus. Am billigsten war Straches Vizekanzleramt unterwegs, am teuersten Köstingers Umweltressort.

Kurz (li.) mit seinem Strategiechef Schallenberg (Bild: keine Quellenangabe)

Kurz (li.) mit seinem Strategiechef Schallenberg (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Regierungspolitiker fliegen seit den Amtsantritt von Sebastian Kurz (VP) Economy nicht Business Class. Meistens. Die Menge an Linienflügen und die – in Ausnahmefällen – gecharterten Bedarfsflieger gehen trotzdem ins Geld: Von Jänner bis Juni 2018 wurden 4,5 Millionen Euro verflogen. Nicht von den Politikern allein sein angemerkt, sondern von den gesamten Ministerien. Das ergab die Beantwortung einer Serien-Anfrage der SPÖ.

Umweltministerium mit höchsten Flugausgaben

Mit 627.985 Euro flog das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (VP) am teuersten. Sie selbst verrechnete für 13 Flüge 14.751 Euro (s.u.). Außenministerin Karin Kneissl (FP) gab an, nur als "Begleitung von Staatsbesuchen“ Business zu nutzen. Kurz charterte bisher drei Mal "aufgrund zwingender terminlicher Vorgaben“ Bedarfsflieger.

Extrakosten (Bordkäufe, Lounges) werden von den Ressorts nicht getragen. Ausnahmen: Heeresminister Kunasek (FP) verbuchte für 13 Personen Bordeinkäufe um 240 Euro. Das Ressort von Justizminister Moser (VP) verrechnete Lounge-Zutritte um 314 €, das von Innenminister Kickl (FP) um 5.831 Euro, „seine“ Staatssekretärin Edtstadler (VP) 475 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(uha)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 10.09.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    IS A BOTTOMLESS PIT

    Regierung stellte Jobbonus und Aktion 20.000 ein. Dasselbe mit Familienbunus + bis zu 1.500 Euro Steuern sparen pro Kind für bessser verdiener ist eine Frechheit bzw. jedes Kind sollte gleich viel Wert sein - egal wie hoch das Einkommen ist. Nur bei sich selbst spart die Regierung nicht, das heißt Ministerien flogen um 4,5 Mio. Euro. Ist ein Fass ohne Boden!

  • Beate am 10.09.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    die Regierung spart

    Sehr umweltbewusst das Umweltministerium. 627.000 in 6 Monaten. Mit den 4,5 Millonen könnte man sogar 1270 Jahre leben(150 im Monat).

  • Angel66 am 10.09.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit sondergleichen! Wann sparen Die?

    Die müssen a bisserl deppat sein....und ich soll mich mit 1500 Euro netto für 40 std. zufrieden geben?....mit dem Scheixx 6er fahren...?!... bis 65 arbeiten?... die fliegen den ganzen Tag spazieren, fressen gratis in der Mittagspause, und am Abend, gehen nach 5 Jahren in Politikerpension...und verdienen im Monat soviel wie ich in einem ganzen Jahr!?... die haben überhaupt kein Schamgefühl mehr...nichteinmal der junge Kurz...naja...bald Werdens schauen, wenn kein Geld mehr reinkommt...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rainer am 11.09.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Piero

    manche verwechseln Birnen mit Äpfel für gute Regierungsarbeit und Sicherheit unseres Landes gehört auch Kontakte zu ausländischen Regierungen und gerade BK kurz fliegt wie wir wissen in der Holzklasse und Außenminister Kneissl ist wenn möglich mit dem Zug unterwegs Österreich würde es nicht so gut und so sicher sein wenn wir uns isolieren würden auch die SPÖ Regierung war zurecht fleißig unterwegs der Unterschied ist dass man erste Klasse oder mit flugtaxis unterwegs war und diese Regierung wie gesagt sparend in der Holzklasse unterwegs ist daher bitte im Interesse Österreichs fair bleiben!!!

  • Heidi am 11.09.2018 05:09 Report Diesen Beitrag melden

    sehr viel sehr verlogen in Ö

    was noch nirgends stand: was hat die Veranstaltung in Alpbach gekostet (Personal- u. Sachkosten) und was kosten die 6 Monate EU-Ratsvorsitz zusätzlich dem österr. Steuerzahler als Zahler und was kosten bitte alle Parteien im Jahr getrennt nach Parteien und allen etwaigen Nebenkosten (Bildungseinr. Vorfeldvereine...) nur so aus Neugier. Und warum sind die Reisen vom Herrn Bundespräsidenten u. seinen Mitarbeitern nicht angeführt.

  • Barbara Dumpfart am 10.09.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Gier

    Völlig abgehoben diese Regierung, saugt den Futternapf der Steuerzahler voll aus.

  • H.Langer am 10.09.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Fairer Vergleich

    Um einen fairen Vergleich zu ermöglichen, müßten in dem Artikel auch die Flugkosten der Vorregierungen angeführt werden. So ist das einfach ein Zahlenbingo

  • Peter am 10.09.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fremdsprachen nein danke

    Der Strache kann kein Englisch. Wo soll der schon hinfliegen ausser zum Ballermann?