"Schau ma mal"

18. April 2019 05:31; Akt: 18.04.2019 07:29 Print

Mitterlehner lässt Comeback offen

von M. Klein, R. Zwickelsdorfer - Den Inhalt hatte man schon vorab durchsickern lassen. Trotzdem zelebrierte Ex-Vizekanzler Mitterlehner gestern die Präsentation seines Buchs "Haltung" – und legte gegen die "neue" VP noch nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es ist eine Klarstellung, keine Abrechnung": So beschreibt zumindest Reinhold Mitterlehner sein neues Buch, "Haltung", das er gestern in Wien präsentierte.

Heftige Kritik

Immerhin befasse sich das Buch ja auch mit vielen Themen, die mit der Machtübernahme in der VP nichts zu tun hätten, betonte der ehemalige Vizekanzler. Das hinderte ihn aber nicht daran, bei der Präsentation fast 60 Minuten lang heftige Kritik an der neuen Volkspartei zu üben – und das, ohne den Namen seines Nachfolgers Sebastian Kurz auch nur ein einziges Mal in den Mund zu nehmen.

Der wohl stärkste Vorwurf: Österreich entwickle sich unter Kurz hin zu einer "autoritären Demokratie". Anzeichen dafür
sieht Mitterlehner auch im Erstarken des Rechtspopulismus, den Türkis-Blau durch eine bewusste "Verrohung der Sprache" fördern würde.

Polit-Comeback

Die Übernahme des Parteivorsitzes durch Kurz kommentierte er süffisant: "Russische Revolutionäre wären vor Neid erblasst." Auch der Umgang der Regierung mit dem "aufgebauschten" Thema Migration stößt auf Kritik:

Innenminister Kickl hätte für die Umbenennung der Asyl-Erstaufnahmezentren in "Ausreisezentren" in "meiner Zeit zurücktreten müssen", behauptet Mitterlehner.

Auf ein mögliches Polit-Comeback angesprochen, antwortete er knapp: "Schau ma mal. Aber jetzt habe ich keine Neigung dazu." Eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2022 schließt er jedenfalls nicht aus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernesto am 18.04.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Comeback

    Wo?Bei den NEOS bei den Grünen oder der SPÖ.

  • Renate Maria am 18.04.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schnee von gestern

    Wieder einer der sich enorm wichtig nimmt und die Zeichen der Zeit einfach nicht erkannt hat! Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!!

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 18.04.2019 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Er will vielleicht Bundespräsident werden? Ist das ein Grund für das Buch und die öffentlichen Auftritte? Deshalb "Haltung zeigen?" Aha, die Guten werden dann hoffentlich nicht vergessen haben, dass ER Hofer verhindert hat. Mit autoritärem Sprechverbot und seiner eigenen Wahlempfehlung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • 1002Himmelszelt am 19.04.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Der letzte mit Anstand

    Ich wünschte, Mitterlehner wurde eine neue christliche, öko-sozial-marktwirtschaftlich orientierte Volkspartei gründen in der Nachfolge eines Josef Rieglers. Diese abgewrackte, machthungrigen antisozialen ultra-neoliberalen Türkisen sind doch unwählbar und eine Schande für Österreich!

  • dirtsa am 19.04.2019 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    als Loser auch noch nachtreten, das

    ist genau das, was über einen Loser aussagt! Da hilft nur eines...das Buch und Mitterlehner verschwinden hoffentlich für immer in die Versenkung!

  • Ehrlich am 19.04.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Heulsusenbuch

    der Titel lautet "Haltung"...da fängt die Unwahrheit schon an, denn Haltung zeigt die Heulsuse Mitterlehner sicher keine!

  • ZUkunft am 19.04.2019 00:59 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionsschock

    Der gute Mann sollte Ruhe geben. Warum drängt er sich schon wieder in die Öffentlichkeit? Verletzte Eitelkeit, klar. Aber glaubt er denn wirklich, Jemand wartet noch auf ihn? Warum kapieren die meisten abgewählten Politiker nicht, dass es nun vorbei ist? Sieht man ja auch bei anderen, dass sie glauben, ohne sie geht es nicht. Soll er seine Pension geniessen, aber uns bitte nicht belästigen mit seinen Befindlichkeiten oder gar Comeback Ideen. Seine Zeit ist vorbei, das muss er halt noch akzeptieren.

  • Vergleichbar am 18.04.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie Pipi Langstrumpf

    Er lebt in seiner Scheinwelt und wird sicher keine politische Zukunft mehr haben. 2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9ne ! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...