"Vereinigte Staaten von Europa"

16. April 2019 05:30; Akt: 16.04.2019 07:51 Print

Neos wollen pinken europäischen Pass

Die Neos gehen mit radikalen Reform-Ideen in den EU-Wahlkampf: Eine europäische Staatsbürgerschaft wird ebenso angestrebt wie die Direktwahl des EU-Kommissionspräsidenten.

Neos-Spitzenkandidatin Claudia Gamon (li,) und Listenzweite Karin Feldinger (Bild: Neos)

Neos-Spitzenkandidatin Claudia Gamon (li,) und Listenzweite Karin Feldinger (Bild: Neos)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Radikale Reformen in Europa: Mit dieser Ansage gehen die Neos in den EU-Wahlkampf. So wollen Spitzenkandidatin Claudia Gamon und Listenzweite Karin Feldinger "in 10, 20 oder 30 Jahren" eine europäische Staatsbürgerschaft samt eigenem Reisepass. Geht es nach dem Muster, das die beiden präsentierten, könnte dieser in Neos-Pink gehalten sein.

Gamon plädiert auch dafür, dass EU- Bürger in Österreich bei allen Wahlen wählen – und auch gewählt werden – dürfen. Eine weitere Forderung betrifft die Direktwahl des EU-Kommissionspräsidenten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dragonheart am 16.04.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Na genau

    Bei den Österreichern kommt das sehr gut an. Ihr könnts euch schon zu den Grünen gesellen. Ihr habts doch gar nichts verstanden, oder?

  • Andreas am 16.04.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vereinheitlichen sondern Zusammenhalt mit un

    Nicht wählbar für mich. Bin Österreicher und Nicht Franzose oder Deutscher oder Grieche. Jedes Land hat seine Eigenheiten und Kultur. Der Sinn sollte sein Beziehungen auf Augenhöhe mit den Ländern sein. Würde es nur eine Europäische Regierung geben würden unsere Eigenen Bedürfnisse nicht erfühlt. Der Europa Pass wäre ein schlechter Anfang.

  • Realist am 16.04.2019 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    ad absurdum

    Jetzt, wo eher der Strom gegen die EU fliesst, kommt dieser unrealistische Vorschlag - vom wem wohl?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Josef Hosp am 16.04.2019 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ein guter Vorschlag!

    Finde ich gut, sehr gut sogar! Nur die Ungebildeten und die meist verschrobenen, komischen alten Leut', die etwa 60 Prozent der österreichischen Bevölkerung ausmachen (siehe letzte NR- Wahl!), werden diesen wirklich guten Vorschlag wohl kategorisch ablehnen! Leute, nochmals: Wir sind EUROPÄER! Österreich war vorgestern, heute heißt es, in größeren, europäischen Dimensionen zu handeln und zu denken!!!

    • Wm am 17.04.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

      Wm

      Mehr Schwachsinn hab ich diese Woche noch nicht gehört, ich bin aus der Republik Österreich, sollte es zum Bundesstaat verkommen ziehe ich mit meinem Geld/ Besitz aus. Ich bin Europäer,doch die Eu ist was vollkommen anderes. Offensichtlich dürften sie ein Nutznießer der Eu sein,den der Rest zahlen muß. Selbst wenn diese EU das größte Erfolgsrezept ist, die Schulden sind auf 12, 5Billionen Euro gestiegen, die längste 0 Zinsphase, gab s noch nie, Österreichs Schulden seit 1995von120 Mrd auf 290Mrd angestiegen. Übrigens bin 39, und von der öst. Bevölkerungsstruktur hab sie auch keine Ahnung

    einklappen einklappen
  • Eberhard Ultra am 16.04.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    EU scheiterte vor 2 Jahrhunderten

    Ein Europa ohne Grenzen, mit einer Hauptstadt (Paris)und einem Gesetz war das Bemühen Napoleons. Er scheiterte, da die beiden stärksten europäischen Mächte, die Briten und Russen, nicht mitmachten.

  • Wie nannten am 16.04.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Russen Europa

    Nochmal Zuletzt? Naja bleibt zu hoffen das es auch eine himmelblaue Version davon gibt ;) und um allen gerecht zu werden noch eine Version in Regenbogenfarben..

  • Werner Mauser am 16.04.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dann bin ich dabei

    Die Idee ist ja nicht ganz von der Hand zu weisen. Nur wie soll das funktionieren, wenn Stimmrechte in der EU nicht nach der Höhe der Beiträge, sondern nach Einwohnern verifiziert werden? Jedes Mitgliedsland sollte das gleiche Stimmrecht haben. Eine Stimme pro Land, mal den erforderlichen Kapazitäten. Dieses Ergebnis in das Verhältnis Beitrag/Förderungen gesetzt, und ich bin dabei.

  • Baum57 am 16.04.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Erfolg!

    Ich finde es einfach toll, was diese Partei leistet ! Diese extravagante Idee wird doch einige begeistern! Bei denen wird es aber bleiben, da politisch gar nix kommt und noch nie was gekommen ist ! Schade um das Geld, das diese Partei bekommt !